Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

GENF - Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit hat im Vergleich zu anderen Ländern nachgelassen.

09.10.2019 - 00:03:26

WEF: Deutschland nicht mehr so wettbewerbsfähig wie vor einem Jahr. In der neuen Rangliste des Weltwirtschaftsforums (WEF) fällt die Bundesrepublik von Platz 3 auf Platz 7 zurück. Überholt wird Deutschland von Hongkong, den Niederlanden, der Schweiz und Japan. Auf den ersten beiden Plätzen liegen Singapur und die USA. Auf den letzten Rängen liegen der Kongo, Jemen und Tschad. Venezuela rutschte wegen der katastrophalen Wirtschaftslage 6 Plätze ab und landet mit Platz 133.

Besonders düster sieht es hierzulande bei der Informationstechnologie aus: Bei Internetverbindungen über Glasfaserkabel landet Deutschland auf Platz 72 von insgesamt 141 untersuchten Ländern, bei mobilen Breitbandanschlüssen auf Platz 58. Bei der Innovationsfähigkeit bleibt die Bundesrepublik dagegen auf dem Spitzenplatz. Dabei geht es etwa um die Zahl angemeldeter Patente oder wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Für die makroökonomische Stabilität, die die Inflationsrate und Schuldenlage beurteilt, gibt es auch Topnoten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage. Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland als ein wesentlicher Bestandteil des Strompreises steigt 2020 um mehr als fünf Prozent. Das gaben die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt. Die sogenannte EEG-Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde und ist damit um 5,5 Prozent höher als in diesem Jahr mit 6,405 Cent. BERLIN - Stromkunden in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Preise einstellen. (Boerse, 15.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

JPMorgan steigert Gewinn deutlich - Goldman Sachs schwächelt NEW YORK - Licht und Schatten bei den großen US-Banken: Während Branchenprimus JPMorgan Chase und Wells Fargo zu spüren, wie die Quartalsberichte am Dienstag zeigten. (Boerse, 15.10.2019 - 16:02) weiterlesen...

Baumaschinenhersteller Wacker Neuson blickt pessimistischer auf Gesamtjahr. Bisher hatte das Management eine Spanne von 9,5 und 10,2 Prozent angepeilt. An seinem Jahresziel für den Umsatz hält das Unternehmen hingegen fest. Diesen schätzt der Vorstand weiterhin auf 1,775 bis 1,85 Milliarden Euro und geht jetzt sogar davon aus, dass er das obere Ende erreichen könnte. MÜNCHEN - Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson am Dienstag mit. (Boerse, 15.10.2019 - 15:53) weiterlesen...

Großbritannien setzt Teil seiner Waffenverkäufe in die Türkei aus. Es sollten demnach keine Waffen mehr geliefert werden, die für die Militäroffensive in Nordsyrien genutzt werden könnten. Man werde den Export sehr genau kontrollieren, sagte Außenminister Dominic Raab am Dienstag im Parlament in London. Die britische Regierung sei von der Militäroffensive der Türkei "tief enttäuscht". LONDON - Großbritannien stoppt teilweise seine Rüstungsexporte in die Türkei. (Boerse, 15.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung - viel Lob aber keine Einigung. Auch beim zweiten Runden Tisch zu dem Thema erzielten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Vertreter von Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin keine konkrete Vereinbarung. Schulze zeigte sich dennoch zufrieden. Die freiwilligen Maßnahmen des Handels hätten seit Februar mehrere tausend Tonnen Plastik eingespart. "Das ist ein erster großer Schritt", sagte sie. BERLIN - Die Reduzierung von privatem Plastikmüll in Deutschland hängt weiter vom guten Willen des Einzelhandels und der Kunden ab. (Boerse, 15.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Ostseefischer empört über Fangbegrenzung - Umweltschützer enttäuscht. In der westlichen Ostsee werden die erlaubten Fangmengen für Hering um 65 und für Dorsch um 60 Prozent gesenkt. Nach dem Beschluss der EU-Fischereiminister müssen sich auch Freizeitangler einschränken. Ostseefischer in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein befürchten tiefe Einschnitte und forderten am Dienstag staatliche Hilfen, um die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Umweltschützer kritisierten dagegen die Fangquoten als nicht weitgehend genug. Die Auswirkungen für Verbraucher bleiben vorerst offen. LUXEMBURG/FEHMARN/FREEST - Deutsche Ostsee-Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Dorsch und Hering fangen. (Boerse, 15.10.2019 - 15:31) weiterlesen...