Sachversicherungen, Nordafrika

GENF - Der Klimawandel verschärft mit steigenden Temperaturen, mehr Extremwetterlagen und veränderten Regenfällen die Hungerkrise in Afrika und vertreibt Menschen aus ihrer Heimat.

19.10.2021 - 10:33:28

WMO: Folgen des Klimawandels in Afrika überdurchschnittlich zu spüren. Das berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) am Dienstag zusammen mit der Afrikanischen Union und anderen Partnern in Genf. Der Kontinent sei mit Überschwemmungen, Dürren und Erdrutschen unverhältnismäßig stark betroffen.

"Das rapide Schrumpfen der letzten noch verbliebenen Gletscher in Ostafrika, die in naher Zukunft voraussichtlich vollständig schmelzen werden, zeigt die Gefahr unmittelbar bevorstehender und unumkehrbarer Veränderung des Erdsystems", sagte WMO-Chef Petteri Taalas.

Die Entwicklung unterstreiche die dringende Notwendigkeit, Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren, mehr für den Klimaschutz zu tun und mehr Geld für Anpassungsprozesse bereitzustellen, meinte Taalas gut eine Woche vor der Weltklimakonferenz in Glasgow (COP26).

Die Klimaerwärmung und ihre Folgen seien in Afrika stärker zu spüren als im weltweiten Durchschnitt, heißt es in dem Bericht. 2020 sei dort unter den zehn wärmsten Jahren seit Messbeginn gewesen. Der Meeresspiegelanstieg an Afrikas südlichen Küsten liege über dem globalen Durchschnitt, ebenso der Gletscherschwund in den drei Gletscherregionen am Mount Kenya-Massiv in Kenia, dem Kilimandscharo in Tansania, und dem Ruwenzori-Gebirge in Uganda.

Das Mount Kenya-Massiv dürfte in den 2030er Jahren eine der ersten Bergketten der Welt werden, die ihren Gletscher gänzlich verliert, so der Bericht. Bei den anderen beiden könnte es bei gleichbleibenden Trends in den 2040er Jahren so weit sein.

Die Folgen des Klimawandels seien gekoppelt mit Schädlingsausbrüchen, wirtschaftlichen Einbrüchen, anhaltenden Konflikten und politischer Instabilität sowie den verheerenden Folgen der Corona-Pandemie. Millionen Menschen würden in extreme Armut getrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flut kostet Versicherer hierzulande über 8 Milliarden Euro. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erwartet infolge der Katastrophe nun versicherte Schäden in Höhe von 8,2 Milliarden Euro, wie er am Dienstag in Berlin mitteilte. Bisher war der GDV von mehr als 7 Milliarden Euro ausgegangen. Der Deutschland-Chef des Rückversicherers Hannover Rück , Michael Pickel, hatte nach Gesprächen mit Branchenvertretern im Oktober sogar einen Anstieg auf nahezu 10 Milliarden Euro prognostiziert. BERLIN - Nach der verheerenden Flutkatastrophe vom Juli rechnet jetzt auch die deutsche Versicherungsbranche mit noch höheren Schäden als lange gedacht. (Boerse, 07.12.2021 - 11:03) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe: Versicherer zahlen über 3 Milliarden Euro. "An unsere Kunden wurden bereits über drei Milliarden Euro ausgezahlt, um die Schäden an Hausrat, Wohngebäuden, Betrieben und Fahrzeugen zu beheben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Knapp fünf Monate nach der Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft haben die deutschen Versicherer nach eigenen Angaben bisher mehr als ein Drittel der versicherten Schäden bezahlt. (Boerse, 07.12.2021 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Allianz SE auf 255 Euro - 'Buy'. Die Allianz liefere nach wie vor sehr starke operative Zahlen, schrieb Analyst Peter Eliot in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Kapitalmarkttag habe überzeugend die Fähigkeit des Versicherers zu Wachstum und zur Vereinfachung seiner Geschäft klar gemacht. Zudem verwies er auf die neue Dividendenpolitik und eine sehr willkommene US-Rückversicherungsvereinbarung. FRANKFURT - Die Investmentbank Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Allianz SE nach dem jüngsten Kapitalmarkttag von 245 auf 255 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 06.12.2021 - 17:01) weiterlesen...

Neuer Lavastrom zerstört weitere Häuser auf Kanareninsel La Palma. Es handele sich um eine "erhebliche Anzahl" von Wohnhäusern, zitierte der staatliche TV-Sender RTVE den Leiter des örtlichen Notfall-Komitees Pevolca, Miguel Ángel Morcuende. Genaue Zahlen nannte er nicht. LA PALMA - Ein neuer Lavastrom hat auf der zu Spanien gehörenden Vulkaninsel La Palma weitere Häuser zerstört. (Boerse, 06.12.2021 - 12:21) weiterlesen...

BASF verkauft Anteile an geplantem Offshore-Windpark weiter. Zum Preis für die 25,2 Prozent Anteile machte der Chemiekonzern am Montag in Ludwigshafen keine Angaben. 24,3 Prozent der Anteile bleiben demnach in der Hand der BASF. LUDWIGSHAFEN - Der BASF -Konzern hat gut ein Viertel seiner Anteile am niederländischen Windpark Hollandse Kust Zuid an das Versicherungsunternehmen Allianz weiterverkauft. (Boerse, 06.12.2021 - 11:36) weiterlesen...

Allianz-Umfrage: Fahrradfahrende im Verkehr häufig abgelenkt. Demnach räumten 27 Prozent der befragten gut 1200 Fahrradfahrerinnen und -fahrer ein, beim Radeln Musik zu hören. Bei den Jüngeren von 18 bis 24 waren es sogar fast drei Viertel (71 Prozent), wie der Versicherer am Montag in Unterföhring bei München mitteilte. UNTERFÖHRING - Ablenkung im Verkehr ist nicht nur bei Autofahrern ein Problem: Nach einer Umfrage der Allianz sind auch viele Fahrradfahrende im Verkehr unaufmerksam, weil sie beim Radeln Musik hören, telefonieren, Whatsapp tippen, oder anstelle der Straße das Navigationsgerät im Blick haben. (Boerse, 06.12.2021 - 11:31) weiterlesen...