USA, Deutschland

GENF - Der internationale Handelsstreit hinterlässt nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) erste Bremsspuren auf den Weltmärkten.

12.04.2018 - 14:57:25

Welthandel könnte stark wachsen - Sorge wegen Restriktionen. "Es scheint, dass schon die Drohung mit einer weiteren Eskalation einen Einfluss hat", warnte WTO-Direktor Roberto Azevêdo bei der Vorstellung des Jahresberichts der Organisation am Donnerstag in Genf.

Ein wichtiges Stimmungsbarometer für globale Export-Bestellungen, die auf Umfragen unter Einkaufsmanagern beruhen, sei im März deutlich gefallen. Die jüngste Abschwächung könne der wachsenden Anti-Handels-Rhetorik zugeschrieben werden, hieß es. Indes spreche noch vieles für ein deutliches Wachstum beim Welthandel. Die WTO rechnet 2018 mit einem Plus der Weltwirtschaft von 4,4 Prozent, etwas weniger als im besonders starken Vorjahr. 2019 werde der Welthandel voraussichtlich um vier Prozent zulegen.

Jedoch hänge die Zunahme davon ab, dass die Regierungen einen angemessenen Kurs in ihrer Geld,- Finanz- und Handelspolitik verfolgten, schränkte die Organisation ein: "Eine weitere Eskalation von Handelsbeschränkungen könnte zu signifikant niedrigeren Zahlen führen." Jede falsche politische Entscheidung könne das Vertrauen untergraben.

Die USA und China haben gegenseitig hohe Strafzölle auf zahlreiche Güter angekündigt. Der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt war Anfang April wegen US-Klagen über Urheberrechtsverletzungen und erzwungenen Technologietransfer offen ausgebrochen, hatte sich zuletzt jedoch etwas beruhigt. Auch Produkte aus Europa sind im Visier von US-Präsident Donald Trump, die EU bleibt aber bis Anfang Mai vorerst von Zöllen verschont. Die WTO warb für Durchbrechen der Eskalationsspirale und sieht sich in einer Vermittlerrolle.

Vor allem die Entwicklungsländer werden laut WTO beim Handelsvolumen in diesem und im nächsten Jahr zulegen. Die Exporte dieser Staaten dürften 2018 um 5,4 Prozent steigen, die Importe um 4,8 Prozent. Die Industrienationen können mit einem Plus vom 3,8 Prozent bei den Ausfuhren und mit 4,1 Prozent bei den Einfuhren von Gütern rechnen. Die WTO hat 164 Mitgliedsländer und regelt weltweit die Handelsbeziehungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA prüfen Zölle auf Uran-Importe. Das Handelsministerium in Washington leitete am Mittwoch (Ortszeit) eine Untersuchung dazu ein, ob Importe des nuklearen Brennstoffs "die nationale Sicherheit einzuschränken" drohten, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Dieselbe Begründung war zuletzt für die US-amerikanischen Strafzölle auf Importe in Sektoren wie Aluminium und Stahl benutzt worden. WASHINGTON - Die US-Regierung will Einfuhrzölle auf Uran zum Schutz des heimischen Bergbaus prüfen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 10:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt weiter - Dollarstärke belastet. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1643 US-Dollar, womit sie sich aber immerhin klar über ihrem Tagestief bei rund 1,16 Dollar behauptete. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1611 (Dienstag: 1,1707) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8613 (0,8542) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch nach zwischenzeitlichen Gewinnen weiter nachgegeben. (Boerse, 19.07.2018 - 10:11) weiterlesen...

FARNBOROUGH: Boeing meldet weiteren Auftrag über 100 Jets - Kunde bleibt anonym. Laut Listenpreisen habe der Auftrag einen Gesamtwert von 11,7 Milliarden US-Dollar (gut 10 Mrd Euro). FARNBOROUGH - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing aus den USA am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse bei London mit. (Boerse, 19.07.2018 - 09:51) weiterlesen...

Presse: EU bereit zu Zöllen auf Pharma- und Chemieprodukte aus den USA. Sollte die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump Strafzölle auf Autos erheben, könnte die EU mit Zöllen auf amerikanische Pharma- und Chemieprodukte sowie auf Kohle aus den USA zurückschlagen, berichtet die "Wirtschaftswoche" in einer am Donnerstag veröffentlichten Vorabmeldung. Das Magazin berief sich auf einen namentlich nicht genannten EU-Diplomaten. DÜSSELDORF - Die Europäische Union ist laut einem Pressebericht im Fall von US-Strafzöllen auf europäische Autos zu einem weitreichenden Gegenschlag bereit. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 09:30) weiterlesen...

Autobauer Volvo legt kräftig zu. Zudem verdiente der Hersteller mit schwedischen Wurzeln, der 2010 vom US-Autobauer Ford an den chinesischen Konzern Geely verkauft wurde, mehr. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent auf knapp drei Milliarden schwedische Kronen (rund 291 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Göteborg mitteilte. GÖTEBORG - Der Autobauer Volvo ist im zweiten Quartal dank einer hohen Nachfrage in allen wichtigen Märkten deutlich gewachsen. (Boerse, 19.07.2018 - 09:10) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 72,42 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Öl lag unverändert bei 68,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch wenig verändert. (Boerse, 19.07.2018 - 07:51) weiterlesen...