Japan, Deutschland

GENF - Der globale Handel wird nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) 2018 stark wachsen, sofern es nicht zu handelspolitischen Restriktionen kommt.

12.04.2018 - 12:11:48

WTO: Welthandel kann weiter stark wachsen - Sorge wegen Restriktionen. Die WTO geht in ihrem am Donnerstag vorgelegten Jahresbericht von einem Plus von 4,4 Prozent aus. Auch 2019 werde das Wachstum bei vier Prozent liegen.

Auch 2019 werde das Wachstum bei vier Prozent liegen. Allerdings hänge diese positive Entwicklung davon ab, dass die Regierungen einen angemessenen Kurs in ihrer Geld,- Finanz- und Handelspolitik verfolgten, schränkte die Organisation ein: «Eine weitere Eskalation von Handelsbeschränkungen könnte zu signifikant niedrigeren Zahlen führen.» Jede falsche politische Entscheidung könne das Vertrauen untergraben.

2017 hatte der Welthandel das deutlichste Plus in den vergangenen sechs Jahren verzeichnet. Die WTO hat 164 Mitgliedsländer und regelt weltweit die Handelsbeziehungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) haben sich erfreut über die Unterzeichnung des EU-Japan-Freihandelsabkommens in Tokio geäußert. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 13:09) weiterlesen...

EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen. An der Unterzeichnungszeremonie am Dienstag in Tokio nahmen der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker teil. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Das Abkommen gilt auch als Signal an US-Präsident Donald Trump, dem EU und Japan eine Abschottungspolitik vorwerfen. Abe sprach von einer "historischen Errungenschaft". Japan und die EU würden die Führung "als Fahnenträger des Freien Handels" übernehmen. TOKIO - Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen besiegelt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:08) weiterlesen...

EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen. Das gaben der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Dienstag in Tokio bekannt. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Er gilt auch als Signal an US-Präsident Donald Trump, dem EU und Japan Abschottungspolitik vorwerfen. "Das ist ein hoffnungsvolles Signal in einer für den Welthandel sehr schwierigen Zeit", kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Kritiker indes warnen vor einer Schwächung des Umwelt- und Verbraucherschutzes in der EU. TOKIO - Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 11:36) weiterlesen...

Handelshemmnisse abbauen - EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiege Tokio - Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 11:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Chinas Börsen bleiben unter Druck - Tokio im Plus. Während der japanische Leitindex Nikkei 225 nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende im Sog eines weiterhin schwachen Yen um 0,44 Prozent auf 22 697,36 Punkte stieg, ging es in China weiter nach unten. In der Exportnation dominiert weiterhin der Handelskonflikt mit den USA das Geschehen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Aktienmärkte Asiens haben am Dienstag keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 17.07.2018 - 08:50) weiterlesen...

Ford erzielt Vergleich in Takata-Rechtsstreit um defekte Airbags. Das Unternehmen erklärte sich bereit, US-Kunden Entschädigungen in Höhe von 299,1 Millionen US-Dollar (255,4 Mio Euro) zu zahlen, um den Rechtsstreit beizulegen. Das geht aus Gerichtsdokumenten vom Montag hervor. Das zuständige Gericht in Miami muss den Kompromiss noch genehmigen. MIAMI - Im Rechtsstreit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata hat sich nun auch der zweitgrößte US-Autobauer Ford auf Vergleiche mit Sammelklägern geeinigt. (Boerse, 16.07.2018 - 23:45) weiterlesen...