Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Spanien

GENF - Der französische Präsident Emmanuel Macron würde Angela Merkel als EU-Kommissionspräsidentin seine Stimme geben.

12.06.2019 - 10:31:25

Macron wäre für Merkel als EU-Kommissionspräsidentin. "Wenn sie es machen wollte, würde ich sie unterstützen", sagte er am Dienstagabend dem französischsprachigen Schweizer Fernsehsender RTS in Genf. Merkel selbst hat aber bereits ausgeschlossen, dass sie nach dem Ende ihrer Kanzlerschaft auf EU-Ebene ein Spitzenamt übernimmt.

"Europa braucht Gesichter, starke Persönlichkeiten, es braucht Leute, die eine persönliche Glaubwürdigkeit haben und die Kompetenzen, um die Posten auszufüllen", sagte Macron. Er bekräftigte seine Vorbehalte gegen Manfred Weber (CSU), den von Merkel für das Amt unterstützten Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP). "Keiner kennt diese Spitzenkandidaten", sagte Macron, der dafür das deutsche Wort benutzte.

Man dürfe sich nicht scheuen, eine charismatische Person in einen europäischen Spitzenposten zu heben, so Macron. "Im Leben - so versuche ich es zu machen, mit meinen Mitarbeitern - muss man immer Leute rekrutieren, die stärker sind als man selbst. Weil sie einen besser machen, weil sie einen pushen."

Macron besuchte am Dienstag - wie Merkel - die Jubiläumstagung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Es gab nach Angaben aus beiden Regierungskreisen zwischen beiden am Rande kein bilaterales Treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20: Chinas Präsident Xi trifft in Osaka ein - Treffen mit Abe und Moon. Vor Beginn der gemeinsamen Beratungen wollte Xi Jinping zunächst mit dem gastgebenden japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe sowie mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In bilateral zusammentreffen. OSAKA - Als einer der ersten Staats- und Regierungschefs ist Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag zum Gipfel der großen Wirtschaftsmächte im japanischen Osaka eingetroffen. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 06:27) weiterlesen...

Appell: G20 muss Klimawandel energisch angehen. Kinder seien besonders betroffen. Schon heute müssten bereits 25 Millionen Menschen nach UN-Angaben vor den Auswirkungen des Klimawandels fliehen. Eine globale Strategie sei nötig, sagte Marwin Meier von World Vision. OSAKA - Vor dem G20-Gipfel im japanischen Osaka hat die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision die großen Wirtschaftsmächte aufgerufen, entschlossener gegen den Klimawandel und andere Krisen vorzugehen. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 06:17) weiterlesen...

Erste Beratungen vor G20-Gipfel: Nordkorea, Handelskrieg und Iran. Als einer der ersten trifft Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ein, der zunächst mit Südkoreas Präsident Moon Jae In zusammenkommen wird, um über seine erste Visite vergangene Woche in Nordkorea zu berichten. OSAKA - Einen Tag vor Beginn des Gipfels der Gruppe der großen Wirtschaftsmächte (G20) im japanischen Osaka beginnen an diesem Donnerstag die Beratungen der Staats- und Regierungschefs zunächst in bilateralen Treffen. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 05:46) weiterlesen...

WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen. (Im fünften Absatz, vorletzter Absatz wurde korrigiert: Düngeverordnung.) WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen (Boerse, 26.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen. Absatz wurde berichtigt. Damit wird klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage eintritt. (Die Aussage Klöckners im 2. (Boerse, 26.06.2019 - 20:58) weiterlesen...

Trump bricht zu G20-Gipfel auf - Treffen mit Merkel geplant. Bei dem Treffen der großen Wirtschaftsnationen in Osaka will der Republikaner auch mehrere bilaterale Gespräche führen, darunter mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie im Vorfeld aus dem Weißen Haus verlautete. Trump und Merkel hatten zuletzt kurz am Rande der D-Day-Feierlichkeiten im britischen Portsmouth miteinander gesprochen. Das Verhältnis zwischen den beiden Regierungen gilt als angespannt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist am Mittwoch zum G20-Gipfel nach Japan aufgebrochen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:34) weiterlesen...