Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

GENF - Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) ist enttäuscht, dass Flugreisen zwischen den USA und Europa trotz relativ hoher Impfquoten auf beiden Seiten nicht wieder möglich sind.

28.07.2021 - 17:24:35

IATA dringt auf Öffnung des nordatlantischen Flugbetriebs. "Das Infektionsrisiko im internationalen Reiseverkehr ist sehr klein", sagte IATA-Chef Willie Walsh am Mittwoch am Sitz der Verbands in Genf. "Menschen, die vollständig geimpft sind, sollten keinen Einschränkungen mehr unterliegen.

Die USA haben diese Woche beschlossen, die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufzuheben. Als Grund nannte die Sprecherin des Weißen Hauses die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Die EU-Staaten hatten dagegen bereits im Juni grundsätzlich entschieden, Beschränkungen für Reisende aus den USA und anderen Ländern wieder aufzuheben. Deutschland erlaubte daraufhin Einreisen unter anderem aus den USA "zu allen zulässigen Aufenthaltszwecken einschließlich Tourismus".

Insgesamt lag das Fluggeschäft über den Nordatlantik im Juni noch 73 Prozent unter dem Niveau von Juni 2019, wie IATA-Chefökonomin Ezgi Gulbas sagte. Die Strecken sind für die Airlines besonders wichtig. Für US-Fluggesellschaften sei Europa der wichtigste Markt mit 30 Prozent der Einnahmen, für europäische Airlines ist der US-Markt der wichtigste mit knapp 15 Prozent der Einnahmen.

Das Frachtgeschäft ist dagegen nach Angaben der IATA ein Lichtblick. Es lag im Juni acht Prozent über dem Vergleichsmonat vor der Krise, Juni 2019. Das Inlandsgeschäft lag 33,1 Prozent unter dem Niveau von 2019, das internationale Geschäft 85,8 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Atom-Gespräche müssen zur Aufhebung der Sanktionen führen. "Die Islamische Republik hält Gespräche für sinnvoll, deren letztendliches Ergebnis die Aufhebung aller unterdrückenden Sanktionen ist", sagte Raisi am Dienstag in einer Video-Botschaft bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. NEW YORK - Irans Präsident Ebrahim Raisi hat Gespräche über das iranische Atomprogramm an die Aussicht der Aufhebung aller Sanktionen gegen das Land gekoppelt. (Boerse, 21.09.2021 - 20:30) weiterlesen...

WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Noch wenige Tage - Laschet und Scholz auf Stimmenfang. Der Aufbruch im Land sei spürbar, sagte Scholz am Dienstag vor einer Wahlkampf-Veranstaltung in Soltau in Niedersachsen. Die Stimmung sei "gefühlt besser als in den Umfragen". "Das wird auch tragen durch diese Woche", sagte Scholz. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist davon überzeugt, dass die SPD bei der Bundestagswahl am Sonntag noch besser abschneidet als in den Umfragen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:19) weiterlesen...

Alle Stimmen ausgezählt - Weiter Betrugsvorwürfe (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:18) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Streit um Kampagne für SPD-Kandidaten in Südthüringen. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) wehrte sich am Dienstag in Erfurt gegen die Aktion des Vereins Campact, durch die er eine Flut an E-Mails bekommen habe. Grund ist das erwartete Duell im Wahlkreis 196 zwischen Ullrich und dem wegen extremer Positionen in der Migrationspolitik umstrittenen CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen. ERFURT/SUHL - Die Aufforderung eines Vereins, die Linke solle ihre Anhänger in Südthüringen zur Stimmabgabe für den SPD-Bundestagskandidaten Frank Ullrich auffordern, sorgt für Streit. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Biden ruft bei UN-Rede 'neue Ära' der Diplomatie aus. "Während wir diese Zeit des unerbittlichen Krieges beenden, eröffnen wir eine neue Ära der unerbittlichen Diplomatie", sagte Biden am Dienstag in New York mit Blick auf das Ende des Militäreinsatzes in Afghanistan. Biden stellte auch klar, die USA suchten keinen Konflikt mit China, sondern harten Wettbewerb. "Wir streben keinen neuen Kalten Krieg an." Er betonte, sein Land wolle weiter eine Führungsrolle einnehmen, aber gemeinsam mit Partnern. Nie zuvor sei internationale Zusammenarbeit so wichtig gewesen wie heute. NEW YORK - Joe Biden hat bei seiner ersten Rede als US-Präsident vor der UN-Vollversammlung eine neue Ära der Diplomatie ausgerufen und sich zur internationalen Zusammenarbeit bekannt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:06) weiterlesen...

WAHL: Empörung über CDU-Wahlwerbespot mit Querdenker. In dem Spot ist in einer kurzen Sequenz zu sehen, wie ein Mann bei einer Wahlkampfveranstaltung von Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) Anfang September in Erfurt auf die Bühne sprang. Laschet ließ ihn daraufhin in sein Mikro sprechen. In der CDU heißt es, bei den Mitgliedern komme das Video sehr gut an. Die Szene mit dem "Querdenker" sei aus dem Wahlkampf in Erinnerung geblieben. Sie zeige, dass Laschet keinem Konflikt aus dem Wege gehe. BERLIN - Nach der Veröffentlichung eines CDU-Wahlwerbespots mit einer Querdenker-Szene zeigen sich Politiker mehrerer Parteien empört. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:02) weiterlesen...