Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

GENF - Der beispiellose Bedarf und die Produktion der Corona-Impfstoffe bringen die Industrie an ihre Kapazitätsgrenzen.

09.03.2021 - 20:46:31

Engpässe bei Impfstoff-Zutaten - Riesen-Kapazitätsausbau nötig. "Impfstoffhersteller und Zulieferer berichten zunehmend über Engpässe bei Roh- und Verpackungsmaterial und Ausrüstung", berichtete die Denkfabrik Chatham House am Dienstag in Genf. Sie hatte ein Treffen mit Vertreter der Industrie, von Verbänden und der UN-Impfinitiative Covax organisiert, um Lösungen zu suchen. In einem Strategiepapier, das bei dem Treffen diskutiert wurde, heißt es, größere Produktionsmengen seien durch Effizienzsteigerungen in den bestehenden Fabriken, dem Umbau bestehender älterer Fabriken für die Herstellung der neuen Stoffe und den Bau neuer Fabriken nötig.

Die Beratungen sind heikel. Pharmafirmen stehen unter Druck, die Patente der von ihnen entwickelten Corona-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen. Damit sollen mehr Firmen in aller Welt in die Lage versetzt werden, die Impfstoffe zu produzieren. Südafrika und Indien sind Vorreiter dieser Forderung in der Welthandelsorganisation (WTO).

Die Länder mit ansässigen Pharmafirmen lehnen das ab, ebenso die Pharmaindustrie. Sie argumentiert, dass die Produktionsprozesse hoch komplex seien und sie mit allen Herstellern, die zur Produktion in der Lage seien, schon Lizenzverträge geschlossen hätten. Dahinter steckt auch Sorge, dass der Ruf einer Firma irreparablen Schaden nehmen könnte, wenn ein Hersteller im Produktionsprozess Fehler macht und der Impfstoff nicht wirkt oder schwere Nebenwirkungen hervorruft.

Die Industrie habe die Produktion von bis zu 14 Milliarden Impfdosen bis Ende 2021 in Aussicht gestellt, heißt es in dem Papier. Das wäre drei bis vier Mal so viel Impfstoff, wie bislang pro Jahr hergestellt wurde. Engpässe bei den Rohmaterialien für die Impfstoffe und die Verpackung drohten aber, die Zusagen zunichte zu machen. Die Lieferketten seien komplex, weil teils mehr als 100 Bestandteile für einen Impfstoff sowie die Verpackung nötig seien. Sowohl Zuliefer- als auch Produktionskapazitäten müssten ausgebaut werden.

Herausforderungen seien, dass angesichts der Virusvarianten der Bedarf schwer zu schätzen sei. Mancherorts würden vorsichtshalber schon Glasfläschchen gehortet. Es gebe zu wenig Standardgrößen, so dass eine Bestellung bei anderen als den üblichen Zulieferern schwierig werde. Bestrebungen, Exporte zu begrenzen, erschwerten die Marktlage noch. Große Produktionsanlagen lägen in Regionen, die bereits Exportkontrollen haben. Engpässe zeichneten sich bei vielem ab, etwa bei Bioreaktorbeuteln für Zellkulturen, fötalem Kälberserum als Medium für Zellkulturen, bei Glasfläschchen und Nanopartikeln, in die manche Impfstoffe eingelagert werden müssen.

Die Diskussionen fanden hinter verschlossenen Türen statt und den Teilnehmern wurde Vertraulichkeit zugesichert. Konkrete Lösungen wurden zunächst nicht präsentiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien liefert Impfstoff von Johnson & Johnson an Regionen aus. Die Auslieferung sollte am Mittwoch vom Militärflughafen südlich der Hauptstadt Rom beginnen, teilte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Dienstagabend mit. Die bereits gelieferten Ampullen waren in der vergangenen Woche im Lager einbehalten worden, nachdem der Hersteller und die EMA Fälle von Blutgerinnseln untersucht hatten. ROM - Nach der Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson sollen in Italien rund 184 000 Dosen des Mittels verteilt werden. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:34) weiterlesen...

Schwesig: Wer Astrazeneca nicht verimpft, bekommt weniger Biontech. Wer bis kommenden Freitag seinen Überhang an Astrazeneca -Impfstoff nicht gespritzt habe, bekomme danach entsprechend weniger vom Präparat Biontech geliefert, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) liegen in den Impfzentren noch rund 3000 Astrazeneca-Impfdosen aus bisherigen Lieferungen. Vor zwei Wochen waren es noch rund 53 000 gewesen. Mit mehreren Sonder-Aktionen gelang es, den Berg weitgehend abzutragen. SCHWERIN - Zur Erhöhung des Impftempos in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Regierung den Druck auf die Landkreise und kreisfeien Städte. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:55) weiterlesen...

WDH/Corona-Impfungen: Mehr als 20 Prozent gegen Corona geimpft (Im ersten Satz wurde ein Grammatikfehler berichtigt) (Wirtschaft, 20.04.2021 - 10:22) weiterlesen...

Höchststand an täglichen Todesfällen mit Corona in der Türkei. Das Gesundheitsministerium teilte am Montag mit, 341 Menschen seien innerhalb von 24 Stunden an oder mit Covid-19 gestorben. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesopfer auf 36 267. Die Behörden meldeten am Montag zudem rund 55 000 Neuinfektionen an einem Tag, die Gesamtzahl der Infizierten in dem Land mit rund 84 Millionen Einwohnern stieg damit auf rund 4,3 Millionen. ISTANBUL - Die Türkei hat die höchste Zahl an Todesfällen an einem Tag im Zusammenhang mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie gemeldet. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 19:29) weiterlesen...

Bulgarien stoppt Impfstoff von Astrazeneca für Frauen unter 60. Die Bulgaren, die nach einer ersten Impfdosis von Astrazeneca keine ernsthaften Nebenwirkungen hätten, könnten auch eine zweite Dosis dieses Vakzins erhalten, wie der geschäftsführende Gesundheitsminister Kostadin Angelow am Montag mitteilte. SOFIA - In Bulgarien soll der Corona-Impfstoff von Astrazeneca nicht mehr Frauen unter 60 mit erhöhtem Thrombosenrisiko verabreicht werden. (Boerse, 19.04.2021 - 18:58) weiterlesen...

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig NEW YORK - Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie könnte nach Einschätzung von Pfizer sowie andere Hersteller untersuchen derzeit bereits die Wirkung von möglichen Auffrischungen ihrer Corona-Impfstoffe. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 05:52) weiterlesen...