Lebensmittelhandel, Pharmahandel

GENF - China macht weiter Druck, im internationalen Handel als Marktwirtschaft anerkannt zu werden.

03.04.2017 - 18:43:24

Neuer Vorstoß Chinas bei WTO zur gleichrangigen Partnerschaft. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat auf Drängen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Verfahren zur Beilegung des Anti-Dumping-Streits mit der EU und den USA eröffnet. Wie am Montag in Genf bekannt wurde, besteht China auf Zusagen beim WTO-Beitritt 2001, dass es von Dezember 2016 an wie eine Marktwirtschaft behandelt wird. Der Status schützt vor hohen Strafzöllen bei Klagen, dass Waren unter Preis angeboten werden.

Die EU bedauerte den Verstoß als unnötig und wenig förderlich, da die Union zur Zeit dabei sei, sich gesetzlich auf den neuen Rahmen einzustellen. Dies ließ China unter Hinweis darauf, dass die EU dazu 15 Jahre - seit dem WTO-Beitritt Chinas - Zeit gehabt hätte, nicht gelten. Die USA stehen bei dem Konflikt an der Seite der EU. China müsse durch Fakten beweisen, dass es einen neuen Status auch verdiene, hieß es. Das US-Handelsministerium hatte vor wenigen Tagen eine Untersuchung gestartet, ob Aluminiumfolie zu Dumping-Preisen produziert wird.

Seit dem Stichtag im Dezember sind nach Einschätzung von Juristen keine neuen Anti-Dumping-Verfahren gegen China nach den alten Regeln mehr möglich, ohne das Risiko von hohen Strafen einzugehen. Die EU ringt damit, wie sie künftig mit chinesischen Billigimporten umgehen soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Metro-Aufsichtsratschef weist Vorwurf des Insiderhandels zurück. Steinemann sagte am Freitag auf der Hauptversammlung des Lebensmittelhändlers, er sei überzeugt, dass die seit Monaten andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am Ende zeigen würden, dass die Vorgänge rund um die Aufspaltung der "alten Metro" in einen Elektronik- und einen Lebensmittelkonzern gesetzeskonform gewesen seien. Das gelte auch für die von ihm vorgenommenen Aktienkäufe. "Die Vorwürfe werden nicht tragen", sagte Steinemann. DÜSSELDORF - Der Metro-Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann hat die gegen ihn und andere Manager des Konzerns erhobenen Vorwürfe der Marktmanipulation und des Insiderhandels zurückgewiesen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:20) weiterlesen...

Zalando verkauft auch Kleidung stationärer Händler. Bislang war das nur bei Schuhen möglich, wie Zalando am Freitag mitteilte. Das Berliner Unternehmen weitet damit seine Plattform-Strategie aus, die sich an kleinere Händler richtet. Derzeit seien etwa 100 Geschäfte angebunden. "Kunden sind zunehmend mobil unterwegs und erwarten, dass Artikel verfügbar sind, wann und wo sie sie benötigen", erklärte Zalando-Manager Jan Bartels. BERLIN - Kunden von Zalando können bei dem Online-Versandhändler nun auch Kleidung stationärer Händler kaufen. (Boerse, 16.02.2018 - 11:51) weiterlesen...

Amazon erzielt weitgehenden Erfolg vor BGH im Streit um Markenrecht. Die Revision des österreichischen Herstellers von Matten zur Fußreflexzonenmassage, goFit Gesundheit GmbH, wies der Senat in seinem Urteil am Donnerstag zurück. KARLSRUHE - Der Internet-Handelsriese Amazon hat sich in zwei markenrechtlichen Auseinandersetzungen vor dem Bundesgerichtshof weitgehend durchgesetzt. (Boerse, 15.02.2018 - 18:09) weiterlesen...

Schwedisches Start-up verkauft Londoner Essensreste. Die schwedische Smartphone-App "Karma - Rescue food" bietet seit Donnerstag ihren Service in der britischen Hauptstadt an. Über die App können Restaurants und Lebensmittelgeschäfte übrig gebliebene Mahlzeiten zum halben Preis verkaufen. LONDON - Die "Essensretter" sind jetzt auch in London am Start. (Boerse, 15.02.2018 - 17:43) weiterlesen...

Die Aldis: Kooperation ja - Fusion nein. Eine Fusion der Unternehmen sei aber nicht geplant, teilten die Discounter am Donnerstag mit. Aus der Zusammenarbeit ergebe sich auch keine Reduzierung des Personalbedarfs. ESSEN/MÜLHEIM/RUHR - Die beiden Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wollen in Zukunft in wichtigen Bereichen wie dem Einkauf und dem Marketing noch enger zusammenarbeiten. (Boerse, 15.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

WDH: BGH entscheidet im Streit von zwei Firmen mit Amazon um Markenrecht (Wortdoppelung im ersten Satz entfernt) (Boerse, 15.02.2018 - 12:53) weiterlesen...