USA, Spanien

GENF / BRÜSSEL - Im Streit um die neuen US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte hat die EU die Welthandelsorganisation eingeschaltet.

17.04.2018 - 05:57:42

EU beantragt wegen US-Zöllen WTO-Verfahren. In einem am Montag von der WTO veröffentlichten Dokument beschwert sich die Europäische Union offiziell über die US-Maßnahme und verlangt den Start eines Schlichtungsverfahrens. Es sieht im ersten Schritt Konsultationen der Streitparteien vor.

Gleichzeitig hält sich die EU mit dem Schritt die Möglichkeit von Ausgleichsmaßnahmen offen. Dazu könnten zum Beispiel Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans zählen.

Als Grund für ihr Vorgehen nennt die EU die Begründung der USA für die Zölle. Nach EU-Auffassung wurden sie nämlich nicht wie von Washington behauptet aus Sicherheitsgründen, sondern zum Schutz von US-Unternehmen vor ausländischer Konkurrent verhängt. Als Schutzmaßnahmen hätten die neuen Zölle auch bei der WTO gemeldet werden müssen, argumentiert die EU.

Die EU startete das Verfahren nun, obwohl ihre Mitgliedstaaten bislang noch von den neuen Zöllen ausgenommen sind. In Verhandlungen sollen die USA Zugeständnisse für eine dauerhafte Befreiung von den Abgaben fordern. Symbolisch für die USA interessant wäre dabei eine Senkung des EU-Importzolls auf US-Autos. Er liegt nämlich bei 10 Prozent, während der US-Zoll auf europäische Autos nur 2,5 Prozent beträgt.

Die aktuelle Befreiung von den Zöllen läuft zum 1. Mai aus. Über eine mögliche dauerhafte Ausnahmeregelung führt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström seit einigen Wochen Gespräche mit der US-Regierung. Aus EU-Kreisen hieß es zuletzt allerdings, eine Einigung bis Ende dieses Monats sei kaum mehr realistisch. Wenn würde es wahrscheinlich eine befristete Verlängerung der Ausnahmeregelung geben.

Wann die offiziellen WTO-Konsultationen zwischen der EU und den USA beginnen können, war zunächst unklar. In ihrem Antrag schlägt die EU vor, sie "so schnell wie möglich" zu starten. Man erwarte eine zügige Antwort der USA, um Ort und Zeit für die Gespräche vereinbaren zu können.

Ein Sprecher von EU-Handelskommissarion Malmström sagte am späten Montagabend, das Verfahren bei der WTO sei vor allem gestartet worden, um im Fall eines Scheiterns der laufenden Verhandlungen Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Vorrangiges Ziel sei aber immer noch, unbefristet und bedingungslos von den neuen US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen zu werden, hieß es. Dann wäre die EU auch bereit, andere Streitthemen in der Handelspolitik anzugehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Anfangsgewinne verpuffen - mäßige Zahlen, steigende US-Renditen. Neben durchwachsenen Unternehmenszahlen bremsten die weiter steigende Renditen für amerikanische Staatsanleihen und der anhaltend starke US-Dollar die Aktienkurse aus. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen ist am Dienstag erstmals seit Anfang 2014 auf 3 Prozent geklettert. NEW YORK - Die Wall Street hat am Dienstag ihre Anfangsgewinne schnell abgegeben. (Boerse, 24.04.2018 - 16:44) weiterlesen...

Rendite zehnjähriger US-Anleihen steigt erstmals seit 2014 auf 3 Prozent. Der Kapitalmarktzins stieg am Nachmittag kurzzeitig genau auf 3,00 Prozent. Zuletzt fiel die Rendite jedoch wieder leicht zurück und lag bei 2,986 Prozent. Der Anstieg der Renditen belastete die Aktienkurse. NEW YORK - Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen hat erstmals seit Anfang 2014 die Marke von drei Prozent erreicht. (Sonstige, 24.04.2018 - 16:31) weiterlesen...

Mischkonzern 3M wird nach Gewinneinbruch etwas pessimistischer. PAUL - Dem Mischkonzern 3M haben im ersten Quartal höhere Steuern und juristische Mehrkosten zu schaffen gemacht. Trotz gestiegener Erlöse verzeichnete das für seine Post-It-Notizzettel bekannte Unternehmen dadurch Gewinneinbußen und schraubte seine Jahresziele herunter. Die Reaktion der Anleger folgte prompt: Die Aktie landete mit einem Kursverlust von mehr als 6 Prozent am Ende des Leitindex Dow Jones Industrial . ST. (Boerse, 24.04.2018 - 16:28) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 4,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg um 1,9 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet stiegen die Hausverkäufe auf 694 000 Einheiten. Hier war lediglich ein Wert von 630 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung steigt überraschend. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 1,7 Punkte auf 128,7 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Der Markt hatte hingegen einen Rückgang auf 126,0 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

HANNOVER: Schweden ist Partnerland der Hannover Messe 2019. Der entsprechende Vertrag sei unterzeichnet, teilte die Deutsche Messe am Dienstag mit. Die Hannover Messe gilt als weltgrößte Leistungsschau für industrielle Neuerungen. "Die Regierung und Industrie Schwedens treiben die digitale Transformation konsequent voran", betonte Hannover-Messe-Chef Jochen Köckler. Der schwedische Digitalminister Peter Eriksson sprach von vielfältigen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Schweden und internationalen Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie auf politischer Ebene. Partnerland im laufenden Jahr ist Mexiko. HANNOVER - Schweden wird offizielles Partnerland der Hannover Messe 2019. (Boerse, 24.04.2018 - 15:44) weiterlesen...