Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

GENF - Angesichts der verheerenden Coronavirus-Pandemie hat die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, das Aussetzen von Sanktionen verlangt.

25.03.2020 - 14:22:36

UN: Sanktionen während der Corona-Krise aussetzen. Sie erwähnte den Iran, Kuba, Nordkorea, Venezuela und Simbabwe. "Mit Blick auf die explosiven Konsequenzen wie Todesfälle, Leid und weitere Ansteckungen ist es lebensnotwendig, dass der Zusammenbruch von Gesundheitssystemen in allen Ländern vermieden wird", sagte Bachelet am Dienstag in Genf laut Mitteilung ihres Büros. Wenn das Gesundheitssystem in einem der Länder schwach sei, erhöhe dies das Risiko einer weiteren Virus-Ausbreitung für die ganze Welt.

RIAD - Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte kommen an diesem Donnerstag zu einem Video-Sondergipfel zur Corona-Krise zusammen. Bei dem virtuellen Treffen der G20 soll es um weltweit koordinierte Schritte zur Eindämmung der Pandemie und um die "menschlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen" gehen, kündigte Saudi-Arabien am Mittwoch der staatlichen Nachrichtenagentur SPA zufolge an. Das Königreich hat derzeit den Vorsitz in der G20-Gruppe. Geleitet wird die Videoschalte vom saudischen König Salman.

Die "Gruppe der 20" vereint zwei Drittel der Weltbevölkerung, 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 75 Prozent des Welthandels. Ihr gehören unter anderen die USA, China, Russland und Deutschland an. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird trotz ihrer Quarantäne an der Videoschalte teilnehmen.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch, es gehe bei den Beratungen darum, die internationale Zusammenarbeit in der Krise und die weltweite Gesundheitsarchitektur zu stärken. Die G20 habe sich schon in den vergangenen Jahren sehr intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinandergesetzt. "Darauf kann man jetzt aufsetzen."

Auch Länder und Organisationen, die eigentlich nicht Teil der G20 sind, sollen teilnehmen. Darunter sind Spanien, Jordanien, Singapur und die Schweiz sowie die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Weltbank und der Internationale Währungsfonds. Vertreter regionaler Ländergruppen wie die südostasiatischen Nationen (Asean), die Afrikanische Union (AU) und der Golf-Kooperationsrat (GCC) werden ebenfalls zugeschaltet.

Zuvor hatten sich unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Chinas Präsident Xi Jinping für einen Sondergipfel auf G20-Ebene ausgesprochen. Ziel müsse es unter anderem sein, unter Einbeziehung der WHO an der Behandlung von Covid-19 und einem Impfstoff zu arbeiten. Außerdem brauche es einen Plan, um die Weltwirtschaft mit fiskalischen und monetären Maßnahmen zu stabilisieren.

UN-Generalsekretär António Guterres fordert von den G20-Ländern Zugeständnisse an die Entwicklungsländer und einen gewaltigen internationalen Konjunkturplan. Ein "Plan wie zu Kriegszeiten" müsse den Volkswirtschaften "massive Ressourcen zuführen und einen zweistelligen Prozentsatz des Bruttoweltprodukts erreichen", schrieb Guterres in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bei dem vom UN-Chef angedachten Volumen würde es sich um mehrere Billionen Dollar handeln.

Díe G20 wurde 1999 in Berlin gegründet - zunächst aber nur auf Ebene der Finanzminister. Auslöser war die Finanzkrise in Asien. Nach Ausbruch der globalen Finanzkrise 2008 kamen erstmals auch die Staats- und Regierungschefs der Gruppe zusammen und koordinierten erfolgreich ein gemeinsames Vorgehen. Seither treffen sie sich normalerweise einmal im Jahr. Die Videokonferenz ist ein Novum. Das diesjährige Gipfeltreffen ist für November geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Mehrere Esprit-Tochtergesellschaften beantragen Schutzschirm. Satz wurden neu gefasst. (Überschrift und 1. (Boerse, 30.03.2020 - 18:35) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Leoni braucht Hunderte Millionen Hilfe - Spartenverkauf auf Eis. Der Verkauf der Kabelsparte liegt wegen der schlechten Bedingungen an den Finanzmärkten nun erst einmal auf Eis, wie Vorstandschef Aldo Kamper am Montag in einer Telefonkonferenz sagte. Zudem braucht das Unternehmen viel Geld vom Staat, um die aktuell schwierige Situation zu überstehen. Die Nürnberger steckten auch schon ohne den Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 in arger Bedrängnis. 2019 fiel ein Verlust von 435 Millionen Euro an nach einem Gewinn von 73 Millionen Euro ein Jahr zuvor. NÜRNBERG - Dem kriselnden Autozulieferer und Kabelspezialist Leoni erschwert die Coronavirus-Pandemie neben dem Tagesgeschäft auch den geplanten strategischen Umbau. (Boerse, 30.03.2020 - 14:32) weiterlesen...

Textil- und Modeindustrie fordert Direkthilfe für Mittelstand. "Wenn es hier nicht schnell einen Hilfsfonds mit unbürokratischen Direkthilfen für die betroffenen Unternehmen gibt, verlieren wir in Deutschland eine mittelständische Branche", sagte die Präsidentin des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie, Ingeborg Neumann, am Montag. In vielen Textilunternehmen seien angesichts von Ladenschließungen und Produktionsstopps die Umsätze um bis zu 80 Prozent oder gar komplett weggebrochen. BERLIN - Die Textil- und Modeindustrie fordert angesichts der Coronavirus-Krise eine staatliche Direkthilfe für mittelständische Unternehmen. (Boerse, 30.03.2020 - 13:40) weiterlesen...

Presse: Galeria Karstadt Kaufhof verhandelt weiter um Staatshilfe. Die "Textilwirtschaft" berichtet, dass die nötigen Gespräche auch am Wochenende zu keinem Ergebnis geführt haben. Die Fachzeitschrift zitiert aus einem internen Papier, in dem es heißt, das Unternehmen führe "derzeit unter anderem Gespräche mit den Banken, um die umfangreichen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme staatlicher Hilfsgelder zu schaffen." Dieser Prozess sei allerdings "derzeit noch sehr bürokratisch und aufwändig. Er kostet wertvolle Zeit." Aus dem Umfeld des Konzerns wurde der Deutschen Presse-Agentur der Inhalt des Papiers bestätigt. Der Konzern wollte sich auf Anfrage nicht äußern. ESSEN - Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof wartet weiter auf Staatshilfen. (Boerse, 30.03.2020 - 06:36) weiterlesen...

VIRUS: Frankfurts OB fordert vorübergehende Verstaatlichung der Lufthansa. "Ich bin dafür, dass wir die Lufthansa über eine gewisse Zeit verstaatlichen, bis die Krise überstanden ist", sagte der SPD-Politiker der Zeitung. "Die Lufthansa ist existenziell für den Wirtschaftsstandort Frankfurt", so Feldmann. "Und Frankfurt ist das Drehkreuz der Wirtschaft für Deutschland. FRANKFURT - Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann fordert einem Bericht der "Bild" (online) zufolge, die Lufthansa wegen der Corona-Krise zeitweise zu verstaatlichen. (Boerse, 30.03.2020 - 05:21) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Ceconomy will Staatshilfe über KfW-Antrag. Derzeit ergreife das SDax -Unternehmen alle notwendigen Maßnahmen, das Geschäft abzusichern und die Auswirkungen der Pandemie abzumildern, teilte eine Sprecherin der Düsseldorfer Konzernmutter von Media Markt und Saturn am Sonntag auf Anfrage mit. Zu den Maßnahmen gehörten auch Kostensenkungen und das Aussetzen von Investitionen. "Es ist derzeit jedoch völlig unklar, wie lange die Phase bis zur Wiederaufnahme unserer normalen Geschäftstätigkeit dauern wird", hieß es. DÜSSELDORF - Der Elektronikeinzelhändler Ceconomy will wegen der Einbußen in der Corona-Krise Finanzhilfen bei der staatlichen Förderbank KfW beantragen. (Boerse, 29.03.2020 - 12:23) weiterlesen...