Indikatoren, Regierungen

Gemeindebund beklagt Chaos durch neuen Hartz-IV-Anspruch für Ukrainer

22.05.2022 - 18:34:59

Gemeindebund beklagt Chaos durch neuen Hartz-IV-Anspruch für Ukrainer. BERLIN - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor einem Behördenchaos, wenn zum 1. Juni auch Geflüchtete aus der Ukraine Anspruch auf Grundsicherung bekommen sollen. Diese Neuerung sei "ohne ausreichende Rücksprache mit der Praxis vorbereitet worden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Augsburger Allgemeinen". Landsberg sprach von einem "enormen Verwaltungsaufwand" für die Kommunen. Zuvor hatte auch der Deutsche Städtetag große bürokratische Hürden bemängelt - insbesondere durch das Ausstellen spezieller Papiere.

Zuvor hatte auch der Deutsche Städtetag große bürokratische Hürden bemängelt - insbesondere durch das Ausstellen spezieller Papiere. Das Bundesarbeitsministerium wies am Sonntag auf dpa-Anfrage wiederum auf eine neu geschaffene Übergangslösung hin, die bürokratische Hürden abbauen soll. So würden in den Jobcentern neben formellen Bescheinigungen aus den Ausländerbehörden nun auch bis Ende Oktober einfache "Ersatzbescheinigungen" anerkannt, um den Geflüchteten den Weg zu den neuen Leistungen zu ebnen.

Der Bundesrat hatte am Freitag ein Gesetz beschlossen, das unter anderem vorsieht, dass Flüchtlinge aus der Ukraine zum 1. Juni 2022 Anspruch auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und XII bekommen sollen. Bislang erhält diese Gruppe geringere Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

In Deutschland wurden zuletzt mehr als 700 000 Geflüchtete aus der Ukraine erfasst. All diese Menschen könnten ab Juni die höheren Leistungen beziehen - sofern sie diesen neuen Anspruch geltend machen. Das Innenministerium weist in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass ein Teil der registrierten Flüchtlinge bereits zurückgekehrt oder in andere Länder weitergereist sein könnte.

Landsberg kritisiert vor allem, dass die Jobcenter nicht über ausreichend fälschungssichere Dokumente der Bundesdruckerei verfügten, über sogenannte "Fiktionsbescheinigungen". Die seien bei noch nicht vollständig registrierten Flüchtlingen Voraussetzung für den Wechsel in die Grundsicherung. "Angesichts vieler ungeklärter Fragen hätte man sich mehr Zeit für das Verfahren nehmen und die Fachleute aus der Praxis früher einbinden müssen", sagte Landsberg. Kritik kam auch aus der Union. Der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Alexander Throm, sprach in der "Augsburger Allgemeinen" von einem "Versagen der Bundesregierung".

Aus dem Bundesarbeitsministerium war am Sonntag zu erfahren, dass es für das Problem mit den Fiktionsbescheinigungen eine Übergangslösung gebe. Die neue "fachliche Weisung der Bundesagentur für Arbeit" sehe vor, dass in den Jobcentern neben formellen Fiktionsbescheinigungen bis zum 31. Oktober 2022 auch Ersatzbescheinigungen als Nachweis anerkannt werden. Voraussetzung dafür ist laut Ministerium, dass die Ausländerbehörden die Ersatzbescheinigungen noch vor dem 31. Mai dieses Jahres ausgestellt haben und die Dokumente die gleichen Informationen wie der gesetzlich vorgesehene Vordruck enthalten.

Für den Zeitraum ab 1. Juni 2022 würden dann "ausreichend Vordrucke zur Ausstellung 'echter' Fiktionsbescheinigungen verfügbar sein", versicherte das Arbeitsministerium mit Verweis auf eine entsprechende Information aus dem Bundesinnenministerium.

Als weitere Voraussetzung für den Bezug der neuen Leistungen nannte das Arbeitsministerium eine Erfassung der Geflüchteten im Ausländerzentralregister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer General: Moskau unabhängig von Kriegsausgang gefährlicher. "Wir wissen nicht, wie der Krieg in der Ukraine ausgehen wird, aber in den meisten Szenarien wird Russland eine größere Gefahr für die europäische Sicherheit sein als vorher", sagte Generalstabschef Patrick Sanders am Dienstag bei einer Konferenz in London. LONDON - Nach Einschätzung des Generalstabschefs der britischen Streitkräfte steigt die von Russland ausgehende Gefahr für die Sicherheit Europas unabhängig vom Ausgang des Ukrainekriegs. (Boerse, 28.06.2022 - 15:06) weiterlesen...

Macron: Russland kann und darf Krieg nicht gewinnen. "Russland kann und darf nicht gewinnen", sagte Macron am Dienstag nach dem dreitägigen G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern. "Unsere Unterstützung für die Ukraine und unsere Sanktionen gegen Russland bleiben daher so lange wie nötig und so stark wie nötig bestehen." So solle entweder ein vollständiger Sieg der Ukraine erreicht werden oder die Möglichkeit, zu von den Ukrainern bestimmten Bedingungen zu verhandeln. ELMAU - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen Sieg Russlands in dessen Angriffskrieg gegen die Ukraine ausgeschlossen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:54) weiterlesen...

Scholz zur Energieknappheit: 'Haben getan, was man tun konnte'. "Ich sage, wir haben genau das getan, was man tun kann, und werden noch viele weitere Maßnahmen ergreifen, um uns auf eine sehr schwierige Situation vorzubereiten", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels in der ARD. Er nannte unter anderem die Pflicht, die Gasspeicher vor dem Winter zu füllen, den Bau von Flüssiggasterminals und Pipelines an der Küste und die Rückkehr zu Kohlekraft. ELMAU - Bundeskanzler Olaf Scholz sieht die Vorbereitungen für eine Energieknappheit im Herbst im Plan. (Boerse, 28.06.2022 - 14:50) weiterlesen...

Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 um 0,3 Punkte steigen. Das sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 um 0,3 Prozentpunkte steigen. (Boerse, 28.06.2022 - 14:33) weiterlesen...

Niinistö: Tempo bei Verhandlungen mit der Türkei hat zugenommen. Das Tempo der Verhandlungen habe sich deutlich erhöht, sagte Finnlands Präsident Sauli Niinistö nach Angaben der Nachrichtenagentur STT am Dienstag auf einer Pressekonferenz vor finnischen Journalisten. Natürlich werde die Diskussion mit Erdogan unvoreingenommen beginnen, um zu sehen, "wo der Schuh wirklich drückt und ob etwas dagegen getan werden kann", sagte er demnach. Er sei zu diesem Zeitpunkt weder optimistisch noch pessimistisch. HELSINKI - Vor einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sehen Finnland und Schweden Fortschritte bei der Lösung des Nato-Streits mit der Türkei. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:32) weiterlesen...

Scholz: G7 wollen erneuerbare Energien und Klimaschutz vorantreiben. Das machte Scholz am Dienstag zum Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels auf Schloss Elmau in Bayern deutlich. ELMAU - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat das klare Ziel der G7 bekräftigt, die Abhängigkeiten von Öl und Gas aus Russland zu reduzieren und den Ausbau erneuerbarer Energien sowie den Klimaschutz voranzutreiben. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:22) weiterlesen...