Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Gegen die Position von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Fall Huawei formiert sich Widerstand beim Koalitionspartner.

19.11.2019 - 15:01:38

SPD-Abgeordnete fordern Huawei-Ausschluss beim 5G-Netzausbau

Neun SPD-Bundestagsabgeordnete fordern in einem Positionspapier, über welches die "Bild" berichtet, den Ausschluss des chinesischen Technologieunternehmens beim 5G-Netzausbau in Deutschland. In dem Dokument heißt es: "Digitale Souveränität bedeutet die Fähigkeit, den Cyberraum in der Europäischen Union zu kontrollieren."

Das setze auch die Fähigkeit voraus, den Zugriff außereuropäischer Mächte auf die kritische Infrastruktur gegenwärtig und zukünftig zu unterbinden. "Beim Ausbau des 5G-Netzes sollten nicht vertrauenswürdige Hersteller - insbesondere dann, wenn nicht rechtsstaatlich kontrollierte Einflussnahme, Manipulation oder Spionage nicht auszuschließen sind, grundsätzlich ausgeschlossen werden." Der SPD-Digitalpolitiker Falko Mohrs sagte der Zeitung: "Technische Absicherung alleine wird nicht reichen. Wir dürfen bei der Sicherheit der Infrastruktur keinen Kompromiss machen." Zweifellos könne der chinesische Staat laut der dortigen Gesetze auf Huawei-Daten zugreifen. "Es ist also letztlich eine Frage des Vertrauens, eine Frage der Sicherheit. Wenn wir ehrlich sind, führt dies wohl zum Ausschluss von Huawei. Klar ist, dass wir damit zu wesentlichen Akteuren der CDU auf Konfrontationskurs gehen." Unterzeichner des Positionspapiers sind Metin Hakverdi, Christoph Matschie, Bernd Westphal, Gustav Herzog, Nils Schmid, Jens Zimmermann, Falko Mohrs, Ute Vogt sowie Fritz Felgentreu.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump hat Einigung im Handelsstreit mit China unterzeichnet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat informierten Personen zufolge eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unterzeichnet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:07) weiterlesen...

Kreise: Trump hat Einigung im Handelsstreit mit China unterzeichnet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat informierten Personen zufolge eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unterzeichnet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 22:48) weiterlesen...

Kleine Inselstaaten: 'Entsetzt' über Klima-Verhandlungen. Der Gipfel, der planmäßig am Freitag zu Ende geht, zeige "sehr wenig Ehrgeiz" sagte Carlos Fuller aus Belize, der für die Gruppe führend verhandelt. Für die vom steigenden Meeresspiegel und schweren Stürmen bedrohten Inseln sei klar, dass dieser Gipfel ein Jahrzehnt der Ambition beim Klimaschutz einläuten müsse. MADRID - Die kleinen Inselstaaten haben sich sehr verärgert über den Verhandlungsstand bei der UN-Klimakonferenz gezeigt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:54) weiterlesen...

Staaten beim UN-Klimagipfel 'tief gespalten' - Neue Proteste geplant. Auch Klimaaktivisten und Entwicklungshelfer zeigen sich am Donnerstag frustriert von den UN-Verhandlungen in Madrid. Nach Einschätzung der deutschen Delegation und anderer Teilnehmer ist es eher nicht realistisch, dass Kompromisse wie geplant bis Freitagabend gefunden werden - Verzögerungen sind aber bei Klimagipfeln eher die Norm als die Ausnahme. Für den planmäßig letzten Verhandlungstag kündigten junge Klima-Aktivisten von Fridays for Future und anderen Organisationen weitere Proteste an. MADRID - Vor dem Abschluss der Weltklimakonferenz liegen die Positionen der knapp 200 Staaten teils noch weit auseinander. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 16:30) weiterlesen...

Trump: Sind einem 'großen Deal' mit China sehr nahe. "Kommen einem großen Deal mit China sehr nahe. Sie wollen ihn und wir auch!", erklärte Trump am Donnerstag auf Twitter. WASHINGTON - Wenige Tage vor dem geplanten Inkrafttreten neuer Strafzölle auf Konsumgüter aus China hat US-Präsident Donald Trump Optimismus verbreitet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 16:18) weiterlesen...

Studie: In Europa nehmen E-Autos Fahrt auf - Nachfrage in China sinkt. "Deutschland wird im Gesamtjahr 2019 zum drittgrößten E-Fahrzeugmarkt aufsteigen", schrieb der Branchenexperte Stefan Bratzel vom Auto-Institut Bergisch Gladbach in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. MÜNCHEN - Die Nachfrage nach Elektroautos in den beiden größten Märkten China und USA sinkt, während sie in Europa steigt. (Boerse, 12.12.2019 - 16:17) weiterlesen...