Regierungen, Versorger

GAZA / TEL AVIV - Das Golfemirat Katar stellt nach eigenen Angaben die Lieferung von Gas für das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen sicher.

22.01.2022 - 15:31:30

Katar sagt Gas-Lieferungen für Kraftwerk im Gazastreifen zu. Er habe eine entsprechende Vereinbarung mit den zuständigen Firmen für Stromerzeugung und Stromverteilung im Gazastreifen unterzeichnet, teilte der Gesandte Katars, Mohammed el-Amadi, in der Nacht zu Samstag mit.

Bisher ist der Gazastreifen für den Betrieb des Kraftwerks von Diesellieferungen abhängig. Es werden allerdings grundsätzlich zu wenig Megawatt in dem Küstengebiet produziert und von außen zugeliefert: Die rund 2,1 Millionen Einwohner leiden unter täglichen, stundenlangen Stromausfällen.

El-Amadi teilte mit, das katarische Komitee für den Wiederaufbau des Gazastreifens werde den Bau der notwendigen Gaspipeline von der israelischen Zuliefererfirma finanzieren. Die Kosten dafür sind demnach mit umgerechnet rund 53 Millionen Euro angesetzt.

Katar pflegt gute Beziehungen zur im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas. Das Golfemirat zahlt monatlich Millionen-Beträge für Treibstoff und für bedürftige Familien in dem Küstengebiet.

Die Hamas hatte 2007 gewaltsam die Macht an sich gerissen. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Küstengebiets, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Staaten begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen. Israel, die EU und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach: Mindestens 21 Tage Isolation bei Affenpocken. Das sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag am Rande des Deutschen Ärztetages in Bremen. BREMEN - Zum Eindämmen der ersten Fälle von Affenpocken in Deutschland soll für Infizierte generell eine angeordnete Isolation von mindestens 21 Tagen empfohlen werden. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 13:06) weiterlesen...

Südafrikas Präsident beklagt Desinteresse an Impfstoffen aus Afrika. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Hauptstadt Pretoria dankte Ramaphosa am Dienstag für deutsche Unterstützung beim Aufbau einer eigenen Produktionsstätte von Impfstoffen. Dann fügte er hinzu: "Die Bemühungen haben einen Rückschlag erlitten. Nachdem wir vergangenes Jahr in Südafrika die Impfstoffproduktion aufgenommen haben, stellen wir nun fest, dass es für in Afrika hergestellte Seren keine Käufer gibt." Das gebe Anlass zu großer Sorge. PRETORIA - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dazu aufgerufen, Corona-Impfstoffe aus Afrika zu kaufen. (Boerse, 24.05.2022 - 12:58) weiterlesen...

Bundeswahlleiter für teilweise Wahlwiederholung in Berlin. Bereits im November hatte er Einspruch gegen die Wertung der Wahl in sechs von zwölf Berliner Bundestagswahlkreisen eingelegt. Am Wahltag im vergangenen September seien nicht nur einzelne Fehler als Ausreißer passiert, sagte Thiel am Dienstag bei einer Anhörung im Wahlprüfungsausschuss des Bundestages. Vielmehr scheine es sich um ein "komplettes systematisches Versagen der Wahlorganisation" gehandelt zu handeln. Am Ende entscheidet aber der Bundestag über eine mögliche Wahlwiederholung. BERLIN - Wegen zahlreicher Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung hält Bundeswahlleiter Georg Thiel eine teilweise Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin für unumgänglich. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 12:51) weiterlesen...

DAVOS/Ex-Finanzministerin: Ukraine-Krieg gefährdet globale Stabilität. Es drohe eine Nahrungsmittelkrise, wenn die Ukraine ihr Getreide nicht exportieren könne. "Und in vielen Teilen der Welt führt Hunger zu zivilen Unruhen", sagte Jaresko am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos der Deutschen Presse-Agentur. In der Ukraine müsse dringend ein Korridor geöffnet werden für den Export von 20 Millionen Tonnen Getreide aus der vergangenen Ernte. Das von Russland angegriffene Land gilt als Kornkammer Europas und war vor dem Krieg einer der weltweit größten Exporteure von Mais und Weizen. DAVOS - Russlands Krieg in der Ukraine gefährdet aus Sicht der früheren ukrainischen Finanzministerin Natalie Jaresko die globale Stabilität. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 12:45) weiterlesen...

WHO: Bislang mehr als 250 Fälle von Affenpocken in 16 Ländern. Diese Zahl an bestätigten Infektionen und Verdachtsfällen betreffe jedoch nur Länder, in denen die Viruskrankheit zuvor nicht regelmäßig gehäuft aufgetreten sei, sagte WHO-Expertin Rosamund Lewis am Dienstag in Genf. "Dieser Ausbruch kann eingedämmt werden", sagte sie. Die aktuelle Häufung der Fälle sei zwar besorgniserregend, doch das Risiko für die Öffentlichkeit gering. GENF - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind mehr als 250 Fälle von Affenpocken aus 16 Ländern gemeldet worden. (Boerse, 24.05.2022 - 12:43) weiterlesen...

KfW: 150-Millionen-Euro-Hilfskredit für Ukraine. Im Auftrag der Bundesregierung unterzeichnete die staatliche Förderbank KfW am Dienstag den Kreditvertrag mit dem ukrainischen Finanzministerium, wie die KfW Bankengruppe in Frankfurt mitteilte. Es handele es sich um einen weiteren ungebundenen Finanzkredit der Bundesregierung für das von Russland angegriffene Land. FRANKFURT - Deutschland unterstützt die Ukraine mit einem Hilfskredit in Höhe von 150 Millionen Euro. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 12:24) weiterlesen...