Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

GARMISCH-PARTENKIRCHEN - Nach einem Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen haben sich Hunderte Menschen auf das Virus testen lassen.

15.09.2020 - 05:59:04

Corona-Ausbruch in Garmisch - erste Massentest-Ergebnisse erwartet. Erste Ergebnisse der rund 1000 Tests, die von Freitag bis Montag genommen wurden, sollen am Dienstagnachmittag vorliegen. Eine 26-jährige US-Amerikanerin, die in Garmisch-Partenkirchen lebt, soll trotz Krankheitszeichen und Quarantäneauflage durch Kneipen gezogen sein - und könnte dabei mehrere Menschen angesteckt haben.

Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen die Frau, die so möglicherweise zur "Superspreaderin" (deutsch: Superverbreiterin) wurde. Es gehe um den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung, sagte eine Sprecherin. Im Raum stehe eine mögliche Verletzung der Quarantänevorschriften. Zuerst hatte der "Münchner Merkur" über die Ermittlungen berichtet.

Die Anklagebehörde geht davon aus, dass die deutsche Justiz zuständig ist. "Es ist, soweit ich das im Moment sehe, auch seitens der amerikanischen Behörden unstrittig, dass die deutsche Justiz zuständig ist", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dazu dem Bayerischen Rundfunk. "Nach meinen Informationen - aber ich will da vorsichtig sein - ist sie eine Zivilangestellte der US-Armee und unterliegt damit nicht dem Nato-Truppenstatut. Wir sind aber in Verbindung mit den US-amerikanischen Behörden, weil wir mit denen grundsätzlich ein partnerschaftliches Verhältnis haben."

Die Frau arbeitete in einem Hotel für US-Soldaten und deren Familien. Die Unterkunft wurde für zwei Wochen geschlossen, nachdem mehrere Beschäftigte positiv getestet wurden, wie das Hotel auf seiner Homepage mitteilte. Laut Landratsamt ist die Frau nun in Quarantäne.

Die Frau habe bei ihrer Kneipentour "besonders rücksichtslos gehandelt", sagte Herrmann. Es sei wichtig, dass deutlich gemacht werde: "So geht es nicht. Wir sind nicht bereit das hinzunehmen und zwar nicht wegen formalen Gesetzesvollzugs, sondern weil hier Menschen in ihrer Gesundheit gefährdet werden, wenn sich andere so aufführen." Auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte Konsequenzen. "Garmisch-Partenkirchen ist ein Musterfall für Unvernunft." Der Fall sei Beispiel, wie schnell sich Infektionen verbreiten könnten. "Dieser Leichtsinn muss auch Konsequenzen haben." Es sei sinnvoll, mit "hohen Bußgeldern" zu agieren.

In den vergangenen sieben Tagen gab es nach Angaben der Behörden im Landkreis Garmisch-Partenkirchen 49 neue Corona-Fälle. Der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner lag bei 55,39 und damit über dem kritischen Wert von 50. Bereits am Freitag hatte das Landratsamt für die Marktgemeinde Beschränkungen verhängt. Alle Gaststätten müssen um 22 Uhr schließen. Nur noch maximal fünf Personen dürfen sich im öffentlichen Raum gemeinsam treffen - das gilt auch für alle Gastronomiebetriebe. Für Privatveranstaltungen wird die Teilnehmerzahl auf höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen oder 100 Personen unter freiem Himmel beschränkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen. Für den Aussschuss stimmten am Donnerstag im Bundestag AfD, FDP, Grüne und Linke. Die Regierungsfraktionen Union und SPD enthielten sich. Die nötige Zustimmung von mindestens einem Viertel der 709 Bundestagsabgeordneten war damit weit erreicht und sogar deutlich überschritten. BERLIN - Der Bundestag hat die Einsetzung des geplanten Untersuchungsausschusses im Wirecard -Skandal beschlossen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 17:32) weiterlesen...

EU-Gipfel: Elektronische Identität und Cloud für digitale Autonomie. Wie aus dem jüngsten Entwurf der Schlussfolgerungen des EU-Sondergipfels in Brüssel hervorgeht, rufen die Staats- und Regierungschefs die EU-Kommission dazu auf, bis Mitte 2021 einen Rechtsrahmen für eine solche e-ID zu entwickeln. Diese solle auch eine digitale Unterschrift enthalten, damit die Menschen Kontrolle über ihre Online-Identität sowie ihre Daten haben. Zudem solle die e-ID Zugang zu öffentlichen, privaten und grenzüberschreitenden Services ermöglichen, heißt es in dem Papier. BRÜSSEL - Die EU-Staaten treiben ein einheitliches System zur elektronischen Identifizierung voran. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 17:07) weiterlesen...

Europäische Arzneimittel-Agentur überprüft Corona-Impfstoff. Es ist das erste Mal, dass dies in der Europäischen Union bei einem Corona-Impfstoff geschieht. Der Impfstoff ist von dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt worden. Die EMA warnte am Donnerstag vor voreiligen Schlüssen: Dies bedeute noch nicht, dass der Impfstoff schon als wirksam und sicher eingeschätzt werden könne. Das müsse sich jetzt in der Überprüfung erst noch zeigen. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat mit einer Überprüfung des sogenannten Oxford-Impfstoffs gegen Covid-19 begonnen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 17:07) weiterlesen...

Dutzende Festnahmen bei Protesten in Hongkong. Die Proteste richteten sich am Donnerstag vor allem gegen die Festnahme von zwölf Mitgliedern der Demokratiebewegung, die bei ihrer Flucht nach Taiwan im September von der chinesischen Küstenwache aufgegriffen worden waren. Mindestens 69 Menschen nahm die Polizei bis zum Abend (Ortszeit) fest, wie es in einer Mitteilung der Behörde hieß. Den meisten werde die Teilnahme an nicht genehmigten Versammlungen vorgeworfen. HONGKONG - Hunderte Menschen haben in der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong am chinesischen Nationalfeiertag trotz großer Polizeipräsenz demonstriert. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 16:56) weiterlesen...

Schwere Vorwürfe gegen Scheuer. Der Chef des vorgesehenen Betreibers CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, sagte am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags, er habe dem Minister bei einem Treffen im November 2018 angeboten, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu warten. Grund dafür sei auch gewesen, dass die Finanzierung des Angebotspreises nicht durch entsprechende Haushaltstitel gedeckt gewesen sei. Scheuer habe es aber entschieden abgelehnt, mit der Unterzeichnung des Vertrags bis zum EuGH-Urteil zu warten. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht sich bei der Aufklärung des Debakels um die gescheiterte Pkw-Maut mit schweren Vorwürfen konfrontiert. (Boerse, 01.10.2020 - 16:54) weiterlesen...

Heftiger Sturm an Frankreichs Atlantikküste erwartet. Der Sturm "Alex" werde in der Nacht zu Freitag mit Windböen von mehr als 150 Kilometern pro Stunde über die Küstenregionen hinwegziehen, kündigte der französische Wetterdienst Météo France am Donnerstag an. Besonders betroffen sei die Bretagne. Zahlreiche umstürzende Bäume und Stromausfälle seien zu befürchten. An der Küste warnt der Wetterdienst vor starken Wellen. Im Süden des Landes wird dann vor allem am Freitag mit heftigem Regen gerechnet. PARIS - In Frankreich herrscht wegen eines großen Sturms an der Atlantikküste Alarmbereitschaft. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 16:54) weiterlesen...