Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Computer

Für Samsung scheint sich der günstigere Einführungspreis seines Smartphone-Spitzenmodells im Januar gelohnt zu haben.

29.04.2021 - 09:52:09

Unterhaltungselektronik - Samsung dank guter Smartphone-Geschäfte mit Gewinnsprung. Die Nachfrage zog wieder an. Die Südkoreaner können so geringere Gewinne bei Halbleitern und Displays wettmachen.

Seoul - Die anziehenden Verkäufe von Smartphones und die starke Nachfrage nach Unterhaltungselektronik haben dem Technologieriesen Samsung im ersten Quartal 2021 einen kräftigen Gewinnsprung beschert.

Der Überschuss kletterte im Jahresvergleich um 46,3 Prozent auf 7,14 Billionen Won (5,3 Milliarden Euro), teilte das südkoreanische Unternehmen mit. Die Umsatzerlöse stiegen auf den Quartalsrekordwert von 65,39 Billionen Won (48,7 Mrd Euro). Samsung Electronics ist marktführend bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern.

Den Angaben Samsungs zufolge kam vor allem die jüngste Generation seines Smartphone-Spitzenmodells Galaxy S21 bei den Verbrauchern gut an. Aber auch der Absatz von Modellen für den Massenmarkt mit guter Preiswettbewerbsfähigkeit habe sich erhöht.

Analysten gehen davon aus, dass der Apple-Rivale vor allem vom niedrigeren Einführungspreis der S21-Serie profitierte. Im Januar hatten die Südkoreaner die Reihe auf den Markt gebracht. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen wurden die Versionen des S21 deutlich preisgünstiger angeboten. Laut Unternehmensangaben wurden in den Monaten Januar bis März 81 Millionen Mobiltelefone der Marke Samsung verkauft, nach 67 Millionen im Quartal davor.

Das Geschäft mit der Unterhaltungselektronik einschließlich Fernsehern wurde dadurch beflügelt, dass viele Menschen wegen der Corona-Pandemie mehr Zeit zu Hause verbrachten. Im ersten Quartal dieses Jahres sei zwar die Nachfrage nach TV-Geräten im Vergleich zum Höhepunkt des Weihnachtsgeschäfts gesunken, doch gegenüber dem ersten Quartal 2020 sei der Absatz «wegen der anhaltend starken Nachfrage in den fortgeschrittenen Märkten» gestiegen, hieß es in einer Firmenmitteilung.

Während Samsung im ersten Quartal in den Sparten IT und Mobile Kommunikation (Smartphones) sowie Verbraucherelektronik deutliche Gewinnzunahmen verzeichnete, sackte der operative Gewinn im Bereich Halbleiter trotz solider Verkäufe von Speicherchips und gestiegener Umsätze um 15,5 Prozent auf 3,37 Billionen Won (2,5 Mrd Euro) ab. Samsung war neben anderen Halbleiterproduzenten von der Kälte-Katastrophe im Februar im südlichen US-Bundesstaat Texas betroffen. Die ungewöhnlich tiefen Temperaturen hatten für großflächige Stromausfälle gesorgt und die dort angesiedelte Chip-Produktion behindert. Auch schlug sich laut Angaben Samsungs der Preisrückgang bei Nand-Speicherchips im Ergebnis nieder. Diese Chips werden vor allem in Massenspeichern wie USB-Sticks und Kamera-Speicherkarten verwendet.

Für das zweite Quartal sieht Samsung eine unterschiedliche Entwicklung in den einzelnen Sparten. Bei Halbleitern erwartet der Konzern einen Gewinnzuwachs «angesichts günstiger Geschäftsbedingungen» für Speicherchips. Dazu gehöre auch die starke Nachfrage nach Servern und PCs. Im Gegensatz dazu rechnet Samsung im Geschäft mit der mobilen Kommunikation mit einem Rückgang sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn, «da der Verkauf der Flaggschiff-Smartphones zurückgeht». Zudem komme es bei einigen Geräteteilen zu Nachschubproblemen. Für die zweite Jahreshälfte dürfte sich demnach der Smartphone-Markt dank der zunehmenden Nachfrage nach Geräten mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G aber insgesamt weiter erholen.

Die Veröffentlichung der Quartalszahlen des Flaggschiff-Unternehmens der Samsung-Gruppe erfolgte einen Tag, nachdem die Familie des verstorbenen Ex-Konzernchefs Lee Kun Hee angekündigt hatte, innerhalb der nächsten fünf Jahre Erbschaftsteuern in Höhe von mehr als zwölf Billionen Won zahlen zu wollen. Unklar war zunächst, wie die Anteile Lees an den Konzerntöchtern unter den Erben verteilt werden und ob ein Teil der Beteiligungen verkauft werden soll.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-398675/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Nokia auf 'Overweight' - Ziel hoch auf 5 Euro. Verbesserungen bei dem Telekomausrüster hätten sich schneller als von ihm erwartet eingestellt, schrieb Analyst Dominik Olszewski in einer am Freitag vorliegenden Studie. Dies sorge für ein positiveres Chance/Risiko-Verhältnis. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Nokia von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 3,65 auf 5,00 Euro angehoben. (Boerse, 07.05.2021 - 09:34) weiterlesen...

Studie - Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung. Viele hegen noch immer Bedenken zum Nutzwert. Das könnte sich jetzt ändern - Corona sei Dank. In Sachen Digitalisierung stehen deutsche Unternehmen nicht unbedingt in der ersten Reihe. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 11:53) weiterlesen...

Auftakt - App-Store-Prozess zwischen Apple und «Fortnite»-Machern. Am ersten Tag nahmen Apples Anwälte Epic-Chef Tim Sweeney ins Kreuzverhör. In einem Prozess zwischen Apple und der «Fortnite»-Firma Epic Games geht es darum, wie Apps auf dem iPhone vermarktet werden. (Wirtschaft, 04.05.2021 - 12:25) weiterlesen...

Streit um App-Geschäft - Gerichtsverfahren zwischen Apple und Epic Games gestartet. Am ersten Tag nahmen Apples Anwälte Epic-Chef Tim Sweeney ins Kreuzverhör. In einem Prozess zwischen Apple und der «Fortnite»-Firma Epic Games geht es darum, wie Apps auf dem iPhone verkauft werden können. (Wissenschaft, 04.05.2021 - 04:38) weiterlesen...

WDH: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an (Wiederholung: Tippfehler im Wort Klötzchengrafik berichtigt (2. (Wirtschaft, 03.05.2021 - 10:10) weiterlesen...

Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an. Mit der neuen Version könnten Nutzerinnen und Nutzer ihre Mitmenschen nun noch schneller warnen und Infektionsketten noch schneller unterbrechen können, teilten die Entwickler der App am Montag mit. Das Update auf Version 2.1 stand am Montagmorgen bereits im App-Store von Apple Play Store spätestens am Dienstag zur Verfügung stehen. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. (Wirtschaft, 03.05.2021 - 09:24) weiterlesen...