Verbraucher, Deutschland

Für eine bessere Luft in vielen Städten ist eine Diesel-Nachrüstung im Gespräch.

06.07.2017 - 14:03:23

Drohende Fahrverbote - Verbraucherschützer: Autobauer sollen Diesel-Update bezahlen. Doch wer finanziert das? Verbraucherschützer mahnen, es dürfe nichts an Autobesitzern hängen bleiben - am Staat auch nicht.

Berlin - Die Verbraucherzentralen bestehen darauf, dass die Autobauer die Kosten von Schadstoff-Nachbesserungen bei Millionen Diesel-Fahrzeugen komplett übernehmen.

«Diejenigen, die uns allen die Suppe eingebrockt haben, waren die Autohersteller», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, in Berlin.

Die Politik müsse daher standhaft bleiben und kompromisslos das Verursacherprinzip verfolgen. Weder betroffene Kunden noch der Steuerzahler hätten einen einzigen Euro zu zahlen.

Angesichts drohender Fahrverbote in mehreren Städten hat die Branche eine Initiative angekündigt, um Stickoxid-Emissionen älterer Diesel zu verringern. Alle deutschen Hersteller planen, ein Software-Update für Motoren der Abgasnorm Euro 5 anzubieten.

Dies soll Teil eines Maßnahmenpakets sein, das die Autobauer zu einem Diesel-Gipfel der Bundesregierung am 2. August vorlegen wollen. Über die Kosten solle bei diesem Treffen gesprochen werden, hieß es von der Branche.

Im Gespräch ist nach Informationen der «Wirtschaftswoche» unter anderem ein Fonds für Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität, den Bund und Autoindustrie je zur Hälfte finanzieren sollen. Aus dem Volumen in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe könnten etwa digitale Leitsysteme für besseren Verkehrsfluss umgesetzt werden.

Mit Blick auf den generellen Schutz von Konsumentenrechten fordern die Verbraucherzentralen die künftige Bundesregierung auf, Vertrauen zurückzugewinnen. Vor allem bei Internet und Telefondiensten sowie Finanzen und Versicherungen offenbare sich noch Handlungsbedarf.

Konkret forderte vzbv-Chef Müller unter anderem gesetzliche Regeln für Vergleichsportale. «Verbraucher können keinesfalls sicher sein, dass sie in der Standardsortierung das beste Ergebnis an erster Stelle erhalten.» Unklar bleibe, inwiefern Provisionszahlungen das Ranking beeinflussen. Welche Anbieter überhaupt in Vergleiche einbezogen werden, könnten Nutzer ebenfalls nicht erkennen.

Auch Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) hatte sich kürzlich für mehr Transparenz bei Algorithmen ausgesprochen, die Angebote für verschiedene Nutzer beeinflussen können. Gebraucht werde etwa eine behördliche Kontrolle, um Funktionsweisen, Grundlagen und Folgen von Algorithmen überprüfen zu können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gröhe: Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz steigern. Dazu wurde jetzt ein von Experten entwickelter «Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz» gestartet. «Mit dem Nationalen Aktionsplan gibt es nun einen wissenschaftlichen Leitfaden, der zeigt, wie die Gesundheitskompetenz in unserem Land bei der Bildung, Ernährung und Arbeit, aber auch durch einen verständlicheren Austausch zwischen Arzt und Patient gestärkt werden kann», sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin. Berlin - Politik und Wissenschaft wollen das Wissen über Gesundheitsprobleme und das Gesundheitswesen in Deutschland stärken. (Politik, 19.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

Börsenboom lockt - Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren Frankfurt/Main - Der Börsenboom 2017 hat die Zahl der Aktionäre in Deutschland auf den höchsten Stand seit zehn Jahren getrieben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 10:16) weiterlesen...

Aldi Nord ruft Blätterteig zurück. Betroffen ist der Artikel «Cuisinette Frischteig, Sorte: Blätterteig» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.03.2018. Vorher hatte Lidl ebenfalls Blätterteig desselben Herstellers, der Wewalka GmbH, zurückgerufen. Der Artikel kann in die Filiale zurückgebracht werden, der Kaufpreis wird erstattet. Nach Angaben des Portals sind einzelne Geschäfte in den Ländern Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen betroffen. Essen - Nach Lidl hat nun auch Aldi Nord Blätterteig wegen möglicher Metallteile in einzelnen Packungen zurückgerufen. (Politik, 15.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Autos als Ladenhüter - Dieselkrise nimmt Kfz-Gewerbe den Schwung. Ausnahme sind derzeit die Händler von Diesel-Pkw - denn diese Autos werden wegen drohender Fahrverbote immer mehr zu Ladenhütern. Die gute Konjunktur kommt auch dem Kfz-Gewerbe zugute. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Kfz-Gewerbe - Dieselkrise gefährdet Existenz von Autohändlern. «Die Autokäufer sind zutiefst verunsichert. Berlin - Die Dieselkrise macht den deutschen Autohändlern zunehmend zu schaffen. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 12:30) weiterlesen...

Studie - Bundesbank: Deutsche weiterhin das Land der Barzahler. «Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele an diesem Mittwoch in Frankfurt. Frankfurt/Main - Deutschlands Verbraucher zahlen trotz aller technischen Neuerungen weiterhin am liebsten bar. (Wirtschaft, 14.02.2018 - 10:52) weiterlesen...