Verbraucher, Deutschland

Für eine bessere Luft in vielen Städten ist eine Diesel-Nachrüstung im Gespräch.

06.07.2017 - 14:03:23

Drohende Fahrverbote - Verbraucherschützer: Autobauer sollen Diesel-Update bezahlen. Doch wer finanziert das? Verbraucherschützer mahnen, es dürfe nichts an Autobesitzern hängen bleiben - am Staat auch nicht.

Berlin - Die Verbraucherzentralen bestehen darauf, dass die Autobauer die Kosten von Schadstoff-Nachbesserungen bei Millionen Diesel-Fahrzeugen komplett übernehmen.

«Diejenigen, die uns allen die Suppe eingebrockt haben, waren die Autohersteller», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, in Berlin.

Die Politik müsse daher standhaft bleiben und kompromisslos das Verursacherprinzip verfolgen. Weder betroffene Kunden noch der Steuerzahler hätten einen einzigen Euro zu zahlen.

Angesichts drohender Fahrverbote in mehreren Städten hat die Branche eine Initiative angekündigt, um Stickoxid-Emissionen älterer Diesel zu verringern. Alle deutschen Hersteller planen, ein Software-Update für Motoren der Abgasnorm Euro 5 anzubieten.

Dies soll Teil eines Maßnahmenpakets sein, das die Autobauer zu einem Diesel-Gipfel der Bundesregierung am 2. August vorlegen wollen. Über die Kosten solle bei diesem Treffen gesprochen werden, hieß es von der Branche.

Im Gespräch ist nach Informationen der «Wirtschaftswoche» unter anderem ein Fonds für Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität, den Bund und Autoindustrie je zur Hälfte finanzieren sollen. Aus dem Volumen in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe könnten etwa digitale Leitsysteme für besseren Verkehrsfluss umgesetzt werden.

Mit Blick auf den generellen Schutz von Konsumentenrechten fordern die Verbraucherzentralen die künftige Bundesregierung auf, Vertrauen zurückzugewinnen. Vor allem bei Internet und Telefondiensten sowie Finanzen und Versicherungen offenbare sich noch Handlungsbedarf.

Konkret forderte vzbv-Chef Müller unter anderem gesetzliche Regeln für Vergleichsportale. «Verbraucher können keinesfalls sicher sein, dass sie in der Standardsortierung das beste Ergebnis an erster Stelle erhalten.» Unklar bleibe, inwiefern Provisionszahlungen das Ranking beeinflussen. Welche Anbieter überhaupt in Vergleiche einbezogen werden, könnten Nutzer ebenfalls nicht erkennen.

Auch Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) hatte sich kürzlich für mehr Transparenz bei Algorithmen ausgesprochen, die Angebote für verschiedene Nutzer beeinflussen können. Gebraucht werde etwa eine behördliche Kontrolle, um Funktionsweisen, Grundlagen und Folgen von Algorithmen überprüfen zu können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Ehec-Fund ruft Unternehmen Roquefort-Käse zurück. Betroffen sei der Artikel «Roquefort AOP Cantorel 1,4 kg» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.6.2018, wie das Unternehmen Les Fromageries Occitanes mitteilte. Bei der Charge seien Shigatoxin-produzierende E.-coli-Bakterien nachgewiesen worden, hieß es in der im Verbraucherportal Lebensmittelwarnung.de verlinkten Mitteilung. Der Artikel sei bundesweit an Käsetheken verkauft worden. Berlin - Eine französische Firma ruft nach einem Ehec-Fund einen bundesweit verkauften Roquefort-Käse zurück. (Politik, 22.05.2018 - 22:48) weiterlesen...

Neue Vorschriften - Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 10:33) weiterlesen...

Sonnenschutz - Studie: Deutsche sind bei Sonnencreme sparsam. Doch wächst die Nachfrage allmählich. Anders sieht das bei Selbstbräunern aus. Im Schnitt kauft jeder Bundesbürger nur alle zwei Jahre eine neue Sonnencreme. (Politik, 21.05.2018 - 10:12) weiterlesen...

Studie: Deutsche sind bei Sonnencreme sparsam. Gerade einmal 40,5 Millionen Packungen wurden im vergangenen Jahr nach einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen verkauft. «Im Schnitt kauft jeder Deutsche alle zwei Jahre neue Sonnencreme», brachte Nielsen-Experte Enrico Krien das Ergebnis auf den Punkt. Die Pro-Kopf-Ausgaben für den Sonnenschutz waren mit 2,10 Euro im Jahr denn auch überschaubar. Düsseldorf - Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken zeigen sich die Menschen in Deutschland beim Kauf von Sonnencreme zurückhaltend. (Politik, 21.05.2018 - 07:52) weiterlesen...

Lidl ruft nach Hepatitis-E-Nachweis Meeresalgen-Salat zurück. Neckarsulm - Wegen einer möglichen Belastung mit Hepatitis-E-Viren ruft Lidl den Meeresalgen-Salat «Wakame» des niederländischen Herstellers Heiploeg zurück. Die Viren, die schwere Leberentzündungen auslösen könnten, waren bei der Untersuchung einer Packung des Produkts nachgewiesen worden. Kunden sollten den Salat nicht essen. Er kann in allen Filialen von Lidl zurückgegeben werden. Der Rückruf betrifft ausschließlich den «Wakame Salat - Meeresalgen Natur, 100g» mit Verbrauchsdatum bis einschließlich 5. Juni. Lidl ruft nach Hepatitis-E-Nachweis Meeresalgen-Salat zurück (Politik, 18.05.2018 - 18:00) weiterlesen...

Allgäuer Kleinbrauerei klagt - «Süffig» statt «bekömmlich»: BGH verbietet Bierwerbung. Das stößt nicht nur einem Brauer sauer auf. Im Mittelalter galt es selbst für Kinder als zuträglich - doch was früher war, ist heute nicht mehr so: Bier darf nach einem BGH-Urteil nicht als «bekömmlich» vermarktet werden. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 16:01) weiterlesen...