Großbritannien, Friedhelm

Friedhelm Loh, der Inhaber der gleichnamigen Firmengruppe bekennt sich auch nach der aktuellen Verschiebung des Brexit zum Standort Großbritannien.

16.03.2019 - 11:04:31

Friedhelm Loh bekennt sich zum Standort Großbritannien

Sein Unternehmen gehe "von keiner wesentlichen Veränderung" der Unternehmensstrategie am Standort England aus, sagte Loh dem "Handelsblatt". Er betreibt dort eine Produktion in Plymouth und eine Vertriebsgesellschaft in Rotherham.

"Wir sehen England nach wie vor als für uns wichtige Wirtschaftsnation und bekennen uns zum Standort durch weitere Investitionen", so der Firmeninhaber weiter. Zur Firmengruppe mit insgesamt 2,6 Milliarden Euro Umsatz gehört als größtes Unternehmen der Schaltschrankhersteller Rittal. Inzwischen ist die Gruppe auch als IT-Dienstleister und Cloud-Anbieter aktiv. Loh hält etwas weniger als 30 Prozent am Stahlhändler Klöckner und wurde einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, weil er seinen 10-Prozent-Anteil am Roboterhersteller Kuka im Sommer 2016 an den chinesischen Hausgeräte-Hersteller Midea verkaufte. Klöckner sei ein "strategisches Investment", so Loh. Darüber hinaus ist Loh an dem größten unterirdischen Rechenzentrum Westeuropas, Lefdal Mine in Norwegen maßgeblich beteiligt, das Server mit Ökostrom gut versorgt, tief im Berg gut schützt und sie mit Meerwasser kühlt. Er sieht den industriellen deutschen Mittelstand gut aufgestellt in Bezug auf die Digitalisierung: "Wir stehen bei der Digitalisierung in der Pole-Position", sagte Loh dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU erwägt Brexit-Verschiebung bis zum 22. Mai. BRÜSSEL - Die Europäische Union erwägt eine Verschiebung des Brexits vom 29. März auf den 22. Mai, sofern das britische Unterhaus nächste Woche den Austrittsvertrag doch noch billigt. Dieses Datum sei beim EU-Gipfel offiziell vorgeschlagen worden, sagten EU-Diplomaten während der noch laufenden Verhandlungen. Eine Einigung auf diese Lösung sei nicht unwahrscheinlich. EU erwägt Brexit-Verschiebung bis zum 22. Mai (Wirtschaft, 21.03.2019 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Euro-Anleger reagieren ernüchtert auf Fed-Beschlüsse. Der EuroStoxx 50 sank um 0,07 Prozent auf 5378,85 Punkte. PARIS/LONDON - Die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) haben die Anleger an den wichtigsten Aktienmärkten der Eurozone am Donnerstag weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 21.03.2019 - 18:17) weiterlesen...

Ölpreise leicht gefallen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,16 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 60,10 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen. (Boerse, 21.03.2019 - 17:40) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. März 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 22. März: TAGESVORSCHAU: Termine am 22. März 2019 (Boerse, 21.03.2019 - 17:31) weiterlesen...

Ungeregelter Brexit nicht ausgeschlossen. "Wir sollten bis zum letzten Moment alles daran setzen, einen geordneten Brexit hinzubekommen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. Allerdings schließt auch Merkel nicht mehr aus, dass die Bemühungen scheitern. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat am Donnerstag über eine kurze Verschiebung des Brexits beraten, um einen chaotischen Bruch mit Großbritannien Ende nächster Woche abzuwenden. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:12) weiterlesen...

EU berät über Verschiebung des Brexits - Gipfel hat begonnen. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sind am Donnerstag zu Beratungen über den eigentlich schon für nächsten Freitag geplanten Austritt Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft zusammengekommen. Die britische Premierministerin Theresa May, die im Parlament in London bisher keine Mehrheit für das Austrittsabkommen zustande gebracht hat, hat um eine Verlängerung der Austrittsfrist bis zum 30. Juni gebeten. Die übrigen 27 EU-Staaten müssten dies einstimmig billigen. EU berät über Verschiebung des Brexits - Gipfel hat begonnen (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:02) weiterlesen...