Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Fridays for Future: Nächster globaler Aktionstag am 29. November

04.10.2019 - 05:19:25

Fridays for Future: Nächster globaler Aktionstag am 29. November. BERLIN - Die Bewegung Fridays for Future hat einen weiteren globalen Aktionstag für den 29. November angekündigt. Er findet direkt vor Beginn der Weltklimakonferenz in Chile (2. bis 13. Dezember) statt. In über 100 Städten seien bereits Aktionen geplant, teilten die Organisatoren mit. Neben klassischen Streiks solle es auch "kreative Proteste" geben.

Im Alter von damals 15 Jahren hatte sich die Schwedin Greta Thunberg im August 2018 vor das Parlament in Stockholm gesetzt, um die Politiker ihres Landes zu einem stärkeren Einsatz für den Klimaschutz aufzufordern. Daraus ist die Fridays-for-Future-Bewegung entstanden. An den Klimaprotesten beteiligen sich vor allem Schüler und Studierende, zunehmend auch Wissenschaftler und andere Erwachsene.

In einem am Freitag veröffentlichten offenen Brief an die Spitzen der Bundesregierung und Regierungsparteien bezeichnet die Fridays-for-Future-Organisation die Entscheidungen der großen Koalition in Sachen Klimaschutz als "politische Bankrotterklärung". "Zwar behaupten Sie inzwischen, Fridays for Future hätte Sie aufgerüttelt - doch angesichts dieses lächerlichen Maßnahmenpakets befinden Sie sich offenbar weiterhin im politischen Tiefschlaf", heißt es weiter. "Mit dem Eckpunktepapier ignorieren Sie nicht nur den Wunsch Hunderttausender junger Menschen nach einer lebenswerten Zukunft, sondern auch die Weckrufe aus der Wissenschaft und aus breiten Teilen der Bevölkerung."

Die Bundesregierung hatte am 20. September Eckpunkte eines Maßnahmenpakets zum Klimaschutz beschlossen. Unter anderem soll ein CO2-Preis klimaschädliche Brennstoffe aus Öl, Erdgas und Kohle verteuern. In den Bereichen Verkehr und Heizen will die Bundesregierung 2021 mit 10 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) einsteigen. Kritiker finden diesen Preis zu niedrig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüderle kritisiert Teil-Abschaffung des Soli als politischen Betrug. "Ich halte es für rechtlich nicht wasserdicht, und ich halte es auch für einen Betrug der Regierung an den Bürgern", kritisierte Brüderle in einem Redaktionsgespräch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. MAINZ - Der Präsident des Steuerzahlerbundes Rheinland-Pfalz, Rainer Brüderle, hält die geplante Teil-Abschaffung des Solidaritätszuschlags für höchst problematisch. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 14:21) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Zwei-Prozent-Ziel soll bis 2031 erreicht werden. "Als Land, das sehr von der Allianz profitiert hat, nimmt Deutschland sehr ernst, dass wir einen bedeutenden Beitrag zum Erfolg der Nato beitragen müssen", sagte die CDU-Politikerin am Freitag bei der sicherheitspolitischen Riga-Konferenz in der lettischen Hauptstadt weiter. Der Bundesregierung sei bewusst, dass Deutschland mehr leisten müsse. RIGA - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will die deutschen Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2031 auf das Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 21:23) weiterlesen...

Koalition unternimmt nächsten Einigungsversuch bei Grundrente. Das Gespräch der Arbeitsgruppe ist für den Nachmittag im Kanzleramt geplant. Bei der ersten Sitzung waren tiefgreifende Differenzen zwischen beiden Seiten deutlich geworden. Eine schnelle Lösung scheint nicht in Sicht - gut möglich, dass es noch weitere Treffen gibt. BERLIN - In Berlin treffen sich an diesem Freitag erneut Spitzenvertreter von Union und SPD zu Verhandlungen über das Streitthema Grundrente. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 05:46) weiterlesen...

WDH: EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen. Absatz, 2. (Im 1. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 17:45) weiterlesen...

Scholz legt Entwurf für Pendlerpauschale und günstige Bahntickets vor. Das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ging am Donnerstag zur Stellungnahme an zahlreiche Verbände. Inhaltlich geht es darin unter anderem um die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung, die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale und eine geringere Mehrwertsteuer auf Bahntickets. Die Verbände sollen bereits bis Freitagmittag Stellung nehmen. Am kommenden Mittwoch sollen die Maßnahmen bereits im Kabinett beschlossen werden. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen Gesetzentwurf für die steuerlichen Aspekte des Klimaschutzpakets der Bundesregierung vorgelegt. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen. Die beiden hätten ausreichende Zusagen abgegeben, ihre Steuerpraktiken zu ändern, befanden die EU-Finanzminister am Donnerstag in Luxemburg. Sie sollten aber weiter eng überwacht werden. LUXEMBURG - Die EU-Staaten haben die Marshallinseln und die Vereinigten Arabischen Emirate von ihrer schwarzen Liste der Steuerparadiese gestrichen. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 12:46) weiterlesen...