Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Fridays for Future: 60 000 bei Klimademonstration in Berlin

29.11.2019 - 16:06:25

Fridays for Future: 60 000 bei Klimademonstration in Berlin. BERLIN - An den Klimaprotesten am Freitag in Berlin haben sich nach Angaben der Veranstalter etwa 60 000 Menschen beteiligt. Das teilte die Bewegung Fridays for Future via Twitter mit. Sie sprach von einer "unglaublichen" Resonanz auf die Forderung nach einem "Neustart" in der Klimapolitik. Die Polizei bezifferte die Zahl der Teilnehmer an einer Kundgebung am Brandenburger Tor und einer Demonstration durch das Regierungsviertel auf mehrere Zehntausend. Zum Vergleich: Bei der großen Klimademo am 20. September in Berlin waren nach Angaben von Fridays For Future 270 000 Menschen dabei, die Polizei sprach seinerzeit von knapp 100 000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: UN fordern Kampf gegen Diskriminierung von Chinesen. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, rief bei der Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf am Donnerstag alle Länder auf, gegen solche Formen von Diskriminierung zu kämpfen. Sie erinnerte Behörden daran, auch die Rechte von Menschen unter Quarantäne zu garantieren, darunter die Rechte auf ärztliche Betreuung, auf Informationen und auf freie Meinungsäußerung. GENF - Die Coronavirus-Krise hat nach dem Worten der höchsten UN-Menschenrechtsexpertin eine verstörende Welle von Vorurteilen gegen Menschen mit Wurzeln in China und Ostasien ausgelöst. (Boerse, 27.02.2020 - 11:46) weiterlesen...

Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals. Vor der deutschen Niederlassung der Großbank ABN Amro fuhr am Donnerstag ein Großaufgebot der Polizei auf. Nach Informationen aus Justiz-Kreisen führt die Staatsanwaltschaft Köln die Ermittlungen. Die Behörde war aber zunächst nicht zu erreichen, auch die Bank äußerte sich zunächst nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. FRANKFURT - Im Zusammenhang mit dem Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals ist in Frankfurt erneut eine Geschäftsbank durchsucht worden. (Boerse, 27.02.2020 - 11:20) weiterlesen...

VIRUS: RKI nennt Covid-19 schwere Krankheitsform. 15 von 100 Infizierten erkrankten schwer, das sei viel, sagte Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin. Nach bisherigen Zahlen stürben ein bis zwei Prozent der Infizierten. Auch da Therapeutika und ein Impfstoff fehlten, mache es Sinn, alle Möglichkeiten der Eindämmung auszuschöpfen. Wieler betonte jedoch, dass es keinen Anlass gebe, hierzulande eine Abriegelung von Städten wie etwa in Italien zu erwarten. BERLIN - Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) hat mit Blick auf die neue Lungenerkrankung Covid-19 von einer schweren Krankheitsform gesprochen. (Boerse, 27.02.2020 - 10:46) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Deutsche Unternehmen in China leiden schwer. "Die Auswirkungen sind insgesamt schlimm", stellten die deutsche und die europäische Handelskammer in China am Donnerstag nach einer Umfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen fest. Fast 90 Prozent berichteten "mittelschwere bis starke Auswirkungen" durch die Lungenkrankheit. Die Hälfte müsse ihre Geschäftsziele für das Jahr anpassen. PEKING - Deutsche und andere europäische Unternehmen in China leiden schwer unter der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:31) weiterlesen...

Behörden suchen nach weiteren Infizierten. In mehreren Bundesländern wird intensiv nach möglichen Infizierten gesucht. "Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwochabend in Berlin. "Die Infektionsketten sind teilweise - und das ist die neue Qualität - nicht nachzuvollziehen." Er komme "immer mehr zu der Überzeugung, die Wahrscheinlichkeit, dass diese Epidemie an Deutschland vorbeigeht, wird sich nicht erfüllen und nicht ergeben", sagte der CDU-Politiker. BERLIN - Nach mindestens zehn neuen Coronavirus-Nachweisen in Deutschland erwarten Experten weitere Fälle von Sars-CoV-2. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:30) weiterlesen...

Von der Leyen verspricht Hilfe bei Lösung von Afrika-Konflikten. "Wir stehen euch zur Seite, denn dies ist von allergrößter Bedeutung für die Entwicklung dieses Kontinents", sagte von der Leyen am Donnerstag bei einem Besuch bei der AU in Addis Abeba. Der Konflikt in Libyen zeige, wie natürlich es sei, dass sich die EU und die AU bei der Schlichtung von Konflikten zusammentun, aber auch wie schwer es sei, diese Lösungen umzusetzen. ADDIS ABEBA - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat der Afrikanischen Union (AU) Unterstützung bei der Lösung von Konflikten wie dem in Libyen versprochen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:21) weiterlesen...