Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

FREITAL - Der Bund will für mehr Sicherheit im Internet sorgen.

11.07.2019 - 19:07:25

Bund will mehr Cybersicherheit - neuer Standort für Bundesamt. "Das ist ein großes Thema für die Gegenwart und ein noch größeres für die Zukunft", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag im sächsischen Freital. Dort soll ein zweiter Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit 200 neuen Stellen entstehen. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten Seehofer und der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU).

Seehofer und auch BSI-Präsident Arne Schönbohm stellten klar, dass es nicht bei der Absichtserklärung bleiben soll. "Wir sind gekommen, um zu bleiben", sagte der Behördenchef. Cybersicherheit werde ein neues Qualitätsmerkmal "Made in Germany" sein. Ziel und Anspruch des BSI sei es, in ganz Deutschland ein einheitlich hohes IT-Sicherheitsniveau zu schaffen. Deshalb baue man die Präsenz in der Fläche aus, um vor allem die Länder, Kommunen und die Wirtschaft noch besser unterstützen zu können.

Wöller hält Freital als Standort auch deshalb für ideal, weil er sich nur wenige Kilometer von Dresden und damit einem der wichtigsten Halbleiterstandorte in Europa entfernt befindet. Das BSI will sich in Freital unter anderem mit der 5-G-Technologie befassen, zu der es auch an der TU Dresden einen Forschungsschwerpunkt gibt. Die Aufgabe des Amtes mit Hauptsitz in Bonn besteht darin, die Cyber-Sicherheit im Zeitalter der Digitalisierung zu gewährleisten. Behörden und Firmen registrieren sei langem eine Zunahme von Cyberattacken im Netz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für mehr Klimaschutz vereinbart. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstagabend in Berlin, es habe eine sehr intensive Diskussion über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Paket gegeben. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Maßnahmenpaket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung (Boerse, 18.07.2019 - 23:04) weiterlesen...

Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung ist am Donnerstagabend in Berlin ohne Entscheidung auseinandergegangen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, es habe eine sehr intensive Diskussion gegeben über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Paket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen (Boerse, 18.07.2019 - 22:37) weiterlesen...

Klimakabinett der Bundesregierung zusammengekommen. Unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beraten die zuständigen Fachminister Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Verkehr, bei Gebäuden und in der Landwirtschaft. Entscheidungen wurden nicht erwartet. Die Sitzung des Klimakabinetts könnte sich bis in den späten Abend ziehen. BERLIN - Im Kanzleramt in Berlin ist am Donnerstagabend zum dritten Mal das Klimakabinett der Bundesregierung zusammengekommen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 19:15) weiterlesen...

Von der Leyen stellt Italien mehr Flexibilität in Aussicht. "Es gibt aus gutem Grund Regeln beim Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die müssen eingehalten werden. Es gibt aber auch viel Flexibilität in dem Regelwerk, die man besser ausnutzen kann, um Wachstum über Investitionen zu ermöglichen", sagte von der Leyen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) und deren europäischen Partnern. Nötig sei es, "aus den Debatten die scharfen Emotionen" rauszunehmen. MÜNCHEN - Die künftige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat im Umgang mit dem hoch verschuldeten Italien ein mögliches weiteres Entgegenkommen angedeutet. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 18:59) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Schulze befeuert Klimaschutz-Debatte. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Kampf gegen die Erderhitzung. Ihren Vorschlag platzierte sie am Donnerstag unmittelbar vor der dritten Sitzung des Klimakabinetts. BERLIN - Mit einer Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr für den Klimaschutz stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Milliarden zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in der EU. Das teilte die an der Initiative beteiligte staatliche KfW-Bankengruppe am Donnerstag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Abfall vermeiden und Verschwendung verhindern: Mit zehn Milliarden Euro wollen die Europäische Investitionsbank (EIB) und fünf nationale Förderbanken Projekte der Kreislaufwirtschaft in der Europäischen Union (EU) fördern. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:48) weiterlesen...