Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schweiz, Norwegen

Freihandelszone Efta wird 60 - Werben um Großbritannien erfolglos

05.01.2020 - 14:27:25

Freihandelszone Efta wird 60 - Werben um Großbritannien erfolglos. GENF - Freihandel ja, politisches Zusammenwachsen nein: Als Konkurrenz zum EU-Vorläufer Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gründeten Großbritannien und sechs weitere europäische Länder vor 60 Jahren die Europäische Freihandelszone (Efta). Die Gründungsakte wurde am 4. Januar 1960 in Stockholm unterzeichnet. Von den einst zehn Mitgliedsstaaten sind aber nur vier verblieben: Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.

Die Efta hat Großbritannien nach dem Brexit-Votum heftig umworben, aber umsonst. "Unsere Regierung hat sich klar gegen einen Efta-Beitritt ausgesprochen", betonte Jane Owen, die britische Botschafterin in Bern, in der Schweizer "Handelszeitung". Die 29 Freihandelsverträge der Efta seien teils veraltet. "Wir haben die Ambition, umfassendere und modernere Abkommen auszuhandeln, und zwar direkt, nicht über die Efta", sagte Owen.

Neben Großbritannien waren auch die einstigen Mitglieder Dänemark, Österreich, Portugal, Schweden und Finnland im Laufe der Jahre zum Club der anderen Europäer übergetreten. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks wurde der Europäische Wirtschaftsraum geschaffen, in dem die Regeln des europäischen Binnenmarktes auch für die Efta-Staaten gelten, mit Ausnahme der Schweiz.

Die Efta-Länder haben zusammen 14 Millionen Einwohner. Die EU hat nach dem geplanten Austritt Großbritanniens am 31. Januar noch rund 450 Millionen Einwohner. Rund zwei Drittel ihres Handels betreiben die Efta-Staaten mit der EU. Die Gesamtexporte in die EU beliefen sich nach Efta-Angaben 2018 auf fast 194 Milliarden Euro, die Importe aus der EU auf 171 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Eine Milliarde Jobs sollen fit für Zukunft werden. "Der beste Weg, eine solidarische und inklusive Gesellschaft zu unterstützten, ist, jeden mit einem angemessenen Job und Einkommen zu versorgen", betonte WEF-Gründer Klaus Schwab am Mittwoch in Davos. Das Ausmaß und die Dringlichkeit der digitalen Veränderungen in der Arbeitswelt "verlangen nichts weniger als eine Umschulungsrevolution". Ziel sind bessere Ausbildung, neue Fähigkeiten und bessere Jobs für eine Milliarde Menschen in aller Welt. DAVOS - Gemeinsam mit Regierungen und Personaldienstleistern will das Weltwirtschaftsforum (WEF) bis 2030 weltweit eine Milliarde Jobs fit für die Zukunft machen. (Boerse, 22.01.2020 - 12:16) weiterlesen...

Aktien Europa: Markt tritt auf der Stelle. Der Dax gegen Mittag um 0,11 Prozent auf 3784,77 Punkte nach. FRANKFURT - Die europäischen Börsen haben am Mittwochvormittag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:44) weiterlesen...

DAVOS: OECD-Bildungsdirektor fordert mehr Berufsvorbereitung in Schulen. "Man kann nicht werden, was man nicht kennt", sagte Schleicher am Mittwoch bei einem Fachgespräch am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS/BERLIN - Der Bildungsdirektor der OECD, Andreas Schleicher, hat deutlich mehr Engagement in den Schulen bei der Berufsvorbereitung gefordert. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 10:59) weiterlesen...

DAVOS/UN-Ozeanbeauftragter: Bedrohung durch Klimawandel wie Kriegszustand. "Jetzt befinden wir uns in einer Art Appeasement-Phase", sagte Thomson der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Tagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Politiker versuchen, hier und da Deals zu schließen. Aber wir müssen damit anfangen, wie in einem Kriegszustand zu denken", betonte der Fidschianer. DAVOS - Der UN-Ozeanbeauftragte Peter Thomson hat die Gefahr für die Weltmeere durch den Klimawandel mit der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg verglichen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:28) weiterlesen...

DAVOS: China verspricht weitere Öffnung seiner Märkte. "Unilaterale und protektionistische Praktiken, die gegen den weltweiten Trend laufen, führen nirgendwo hin", sagte Han Zheng am Dienstag beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos, ohne die konfrontative Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump direkt zu nennen. DAVOS - Chinas Vizeministerpräsident Han Zheng hat sich für Globalisierung und offene Märkte ausgesprochen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 15:43) weiterlesen...

DAVOS/Allianz-Chef: Regierungen haben bei Klimaschutz Anschluss verloren. "Es ist das erste Mal, dass die Wirtschaft den Ton angibt und die Regierungen hinterherhinken", sagte der Manager am Dienstag auf einer Diskussionsveranstaltung beim 50. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos mit Blick auf die Reduktion von CO2-Emissionen. "Ich kann nur für mein Heimatland sprechen: Wir diskutieren immer Pläne für den Kohleausstieg, aber wir diskutieren nur den Zeitpunkt und nicht die nötigen Schritte." Er glaube, dass die Regierungen unglücklicherweise den Anschluss verloren haben. DAVOS - Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz kritisiert. (Boerse, 21.01.2020 - 14:19) weiterlesen...