Deutschland, Volkswirtschaft

Freie Erfinder in Bayern besonders aktiv

12.10.2018 - 10:36:25

Freie Erfinder in Bayern besonders aktiv. MÜNCHEN - In keinem anderen Bundesland sind 2017 so viele Patente von Freien Erfindern angemeldet worden wie in Bayern. Insgesamt 3096 Anmeldungen bundesweit registrierte das Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) in München aus dieser Gruppe - 764 davon kamen aus dem Freistaat. Hinter Bayern folgen Nordrhein-Westfalen mit 609 und Baden-Württemberg mit 573 Patentanmeldungen, wie aus einer am Freitag veröffentlichen DPMA-Statistik hervorgeht, die anlässlich der Nürnberg Erfindermesse Iena erstellt wurde. Die viertägige Messe startet am 1. November und feiert dieses Jahr ihr 70-jähriges Bestehen.

Freie Erfinder sind nicht an Unternehmen oder Forschungseinrichtungen gebunden. Ihre Patente machten im vergangenen Jahr laut DPMA 7,1 Prozent der Gesamtanmeldungen im Inland aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwache Hopfenernte in Deutschland nach Hitze-Sommer. Schuld seien vor allem Hitze und Trockenheit, teilte der Hopfenwirtschaftsverband gemeinsam mit dem Verband deutscher Hopfenpflanzer am Mittwoch in Nürnberg mit. Der Präsident des Verbands der Hopfenpflanzer, Johann Pichlmaier, schätzt die Menge des 2018 geernteten Hopfens auf etwa 41 700 Tonnen. 2017 war die Ernte mit rund 41 560 Tonnen bereits unterdurchschnittlich. NÜRNBERG - Die deutsche Hopfenernte bleibt 2018 einer Schätzung zufolge leicht unter dem Durchschnitt. (Boerse, 14.11.2018 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax dreht ins Plus - Ölpreise und Wall Street stützen. Der deutsche Leitindex stieg um zuletzt rund ein halbes Prozent auf 11 527,95 Punkte. Damit ging die Vortageserholung weiter, als das Börsenbarometer von Hoffnungen auf eine Brexit-Einigung profitiert hatte. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Mittwoch im Verlauf dank positiver Impulse von der Wall Street berappelt und ist bis zum Nachmittag ins Plus gedreht. (Boerse, 14.11.2018 - 14:49) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für schärfere CO2-Grenzwerte bei Lastwagen. Auf eine entsprechende gemeinsame Position einigten sich die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg. Die Parlamentarier fordern für neue Lkw eine Senkung der CO2-Emissionen um mindestens 35 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019. Damit strebt das Parlament ehrgeizigere Ziele an als die EU-Kommission, die eine Reduktion von 30 Prozent vorgeschlagen hatte. STRASSBURG - Im Sinne des Klimaschutzes hat das EU-Parlament deutlich schärfere Grenzwerte für den Ausstoß von CO2 bei Lastwagen gefordert. (Boerse, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

Französische Regierung hält an Steuererhöhungen fest - Protest. "Wir werden unsere Meinung nicht ändern", sagte Premierminister Èdouard Philippe am Mittwoch in einem Interview des französischen Senders RTL. Er betonte, beim aktuellen Kurs bleiben zu wollen. Gegen die Entscheidung der Mitte-Regierung regt sich Protest der Opposition und Unmut von Bürgern. PARIS - Trotz heftigen Protests will Frankreich an den Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin festhalten. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

Münchner Landgericht macht Tempo in Lkw-Kartellverfahren. Auf dem Tisch der Münchner Richter stapeln sich mehr als 80 Klagen von Spediteuren, die Schadenersatz für 180 000 möglicherweise überteuert verkaufte Lastwagen fordern. Deshalb hat die Kammer schon bei ihrem ersten Prozess am Mittwoch nicht nur über grundsätzliche Ansprüche, sondern sofort schon über die konkreten Geldforderungen verhandelt. MÜNCHEN - Das Münchner Landgericht schlägt in den bundesweit geführten Lkw-Kartellverfahren einen neuen Weg ein. (Boerse, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

EU-Kommissarin Malmström warnt USA vor Vergeltung bei Autozöllen. "Kämen die Zölle, wäre das aus unserer Sicht ein unfreundlicher Akt", sagte Malmström der "Zeit". Sollte Trump ernst machen, "dann schlagen wir zurück". BRÜSSEL/WASHINGTON - Vor Handelsgesprächen in Washington hat EU-Kommissarin Cecilia Malmström den USA mit Vergeltung gedroht, falls Präsident Donald Trump Zölle auf europäische Autos einführen sollte. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:38) weiterlesen...