Transport, Verkehr

FREETOWN - Die neue Regierung in Sierra Leone hat den von China betriebenen Neubau eines knapp 300 Millionen Euro teuren Flughafens gestoppt.

11.10.2018 - 19:13:25

Sierra Leone stoppt von China finanzierten Flughafen-Neubau. Ein Neubau sei wirtschaftlich nicht darstellbar, zumal der bestehende Flughafen der Hauptstadt Freetown keineswegs ausgelastet sei, erklärte das Verkehrsministerium des westafrikanischen Staates. Die geplanten Kosten von 318 Millionen Dollar entsprächen rund zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Der Flughafen sollte mit einem Darlehen der China Exim Bank finanziert und vom Bauunternehmen China Railway Seventh Group realisiert werden.

Der Ende März neugewählte Präsident Julius Maada Bio hatte gesagt, Chinas Infrastrukturprojekte nützten vor allem China, nicht aber der örtlichen Bevölkerung. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking wies diese Darstellung am Donnerstag zurück: China setze immer auf "gegenseitige Vorteile und eine Win-Win-Zusammenarbeit". Die Aufkündigung des Vorhabens bedeute nicht, dass es ein Problem im Verhältnis von China und Sierra Leone gebe.

China sieht sich in Afrika und anderswo - zuletzt etwa in Malaysia - immer wieder der Kritik ausgesetzt, dass großzügige Finanzierungen für Infrastrukturprojekte häufig vor allem chinesischen Unternehmen zu Gute kommen. In Afrika gibt es auch häufiger umstrittene Verträge, mit denen China sich langfristig Zugriff aus Ressourcen wie Öl oder Mineralien im Gegenzug für Kredite sichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburger Schwergut-Reederei insolvent. Der Insolvenzantrag sei von der Geschäftsführung des Unternehmens eingereicht worden, teilte ein Justizsprecher am Montag in Hamburg mit. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter oder Sachwalter soll am Dienstag eingesetzt werden. Betroffen von der Insolvenz sind weltweit 80 Mitarbeiter, davon 50 in Hamburg. Hansa Heavy Lift hatte zuvor die Zahl seiner Schwergutschiffe, deren Kräne bis zu 1400 Tonnen Last heben können, von 16 auf 11 reduziert. HAMBURG - Die Hamburger Schwergut-Reederei Hansa Heavy Lift ist insolvent. (Boerse, 10.12.2018 - 17:45) weiterlesen...

Reederei TT-Line gibt Fähre mit LNG-Antrieb in Auftrag. Sie solle im Laufe des Jahres 2022 ausgeliefert und im Liniendienst auf der Ostsee eingesetzt werden, teilte die Reederei am Montag mit. Mit einem dualen Antrieb sowohl für Flüssigerdgas (LNG, liquefied natural gas) als auch für Dieselkraftstoff werde der Neubau das umweltfreundlichste Schiff in der Unternehmensgeschichte von TT-Line sein, sagte Geschäftsführer Bernhard J. Termühlen. Damit wolle die Reederei neue Standards in der Fährbranche der südlichen Ostsee setzen. TRAVEMÜNDE - Die Reederei TT-Line hat eine neue sogenannte Green Ship Fähre in Auftrag gegeben. (Boerse, 10.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. (Aktualisierung: Das konkrete Abstimmungsdatum zum Brexit im vierten Absatz wurde entfernt.) Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus (Boerse, 10.12.2018 - 17:43) weiterlesen...

Investmentbank Morgan Stanley baut Anteil an VTG aus. Nach einem freiwilligen Übernahmeangebot an die VTG-Aktionäre hält Morgan Stanley über den hauseigenen Infrastrukturfonds jetzt nach dem Ende der weiteren Annahmefrist 70,63 Prozent der Papiere, teilte eine Sprecherin am Montag mit. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat den Anteil am Waggonvermieter VTG AG in die Höhe geschraubt. (Boerse, 10.12.2018 - 17:23) weiterlesen...

Verbraucherschützer kritisieren Umgang der Bahn mit Warnstreik. Der Konzern hatte die Züge wegen eines Warnstreiks stehen lassen. "Die Bahn stellt heute ohne Rücksicht auf Verluste den Betrieb komplett ein, ohne Ersatzverkehr zu organisieren oder ausreichend Informationen zur Verfügung zu stellen", kritisierte Klaus Müller, Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen. Das hätten gerade die vielen Pendler nicht verdient. "Bei der Deutschen Bahn sind die Kunden nicht König, sondern immer noch Beförderungsfälle", spottete Müller. BERLIN - Mit dem kompletten Stopp des Fernverkehrs am Montag hat sich die Deutsche Bahn Kritik von Verbraucherschützern eingehandelt. (Boerse, 10.12.2018 - 16:49) weiterlesen...

Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Klausel beim Fliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere Verbraucherschutz-Organisationen in Europa. "Die No-Show-Klausel ist völlig unfair. Der Passagier hat für die Tickets bezahlt und erwartet sie nutzen zu können", sagte Monique Goyens, Generaldirektorin des europäischen Verbraucherschutz-Verbands Beuc, am Montag in Brüssel. Diese Praxis müsse gestoppt werden. BRÜSSEL - Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. (Boerse, 10.12.2018 - 16:21) weiterlesen...