Spanien, Deutschland

Frankreich fordert von London Klarheit über Brexit

15.03.2019 - 15:25:24

Frankreich fordert von London Klarheit über Brexit. PARIS - Im Tauziehen um den britischen EU-Austritt macht Frankreich Druck und fordert einen klaren Vorschlag Londons bis zum EU-Gipfel. Das zweitägige Spitzentreffen der EU-Staats- und Regierungschefs beginnt am kommenden Donnerstag (21. März) in Brüssel. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf das Amt von Präsident Emmanuel Macron berichtete, gebe es ohne Klarheit keine Lösung. Der Élyséepalast war zunächst nicht zu einer Stellungnahme erreichbar.

Das britische Parlament hatte am Donnerstag für eine Verschiebung des EU-Austritts votiert. Auf EU-Seite zeichnet sich noch keine klare Linie ab, wie lang der ursprünglich für den 29. März geplante Brexit verschoben werden könnte. Eine Entscheidung über den Aufschub soll beim EU-Gipfel fallen. Vor einer Festlegung wollen die 27 EU-Staaten allerdings noch abwarten, ob May doch noch eine Unterhaus-Mehrheit für den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag zusammenbekommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Ölverschmutzung an Frankreichs Küste in nächsten Tagen erwartet. Es sei aufgrund der Wetterbedingungen und der Entfernung zur Küste "sehr unwahrscheinlich", dass erste Spuren der Verschmutzung innerhalb der kommenden zehn Tage die Küste erreichen, teilte die zuständige Seepräfektur am Dienstagabend mit. BREST - Nach dem Untergang des Containerschiffs "Grande America" gehen Experten davon aus, dass die französische Küste in den kommenden Tagen von einer Ölverschmutzung verschont bleibt. (Boerse, 20.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

Umfrage: EU versteht Bedürfnisse der Bürger nicht. Das ergab eine am Dienstagabend veröffentlichte Befragung des US-Forschungsinstituts Pew Research Center in zehn EU-Staaten. BRÜSSEL - Die Deutschen fremdeln einer Umfrage zufolge weniger mit der Europäische Union als Menschen in anderen EU-Länder. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 20:09) weiterlesen...

Künftig sechs Monate Unterstützung bei Jobsuche im EU-Ausland. Unterhändler des EU-Parlaments und der EU-Länder einigten sich am Dienstag auf eine bessere Koordinierung der Sozialsysteme. Der Kompromiss muss aber noch formal vom Rat der Mitgliedsländer und vom Parlament gebilligt werden. BRÜSSEL - Jobsuchende sollen künftig auch in einem anderen EU-Land bis zu sechs Monate Arbeitslosenunterstützung aus der Heimat beziehen dürfen. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:09) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weiter freundlich - Zinsoptimismus stützt. Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50 ging es um 0,24 Prozent auf 5425,90 Zähler nach oben. PARIS/LONDON - Die Aussicht auf weiter billiges Geld hat Europas wichtigste Aktienmärkte auch am Dienstag nach oben befördert. (Boerse, 19.03.2019 - 18:27) weiterlesen...

Brüssel schreibt 525 Millionen Euro für Verteidigungsprojekte aus. 500 Millionen Euro seien zur Kofinanzierung gemeinsamer Industrieprojekte vorgesehen, weitere 25 Millionen Euro für Forschungskooperationen, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will zur Stärkung der militärischen Zusammenarbeit in Europa rund 525 Millionen Euro für Verteidigungsprojekte wie die Eurodrohne vergeben. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 14:30) weiterlesen...

EU-Rechnungshof warnt vor Cyberrisiken vor Europawahl. Zurzeit würden alle 28 Staaten einzeln gegen Hackerangriffe auf ihre IT-Systeme, die beispielsweise zum Verlust sensibler Daten oder Betriebsunterbrechungen führen können, vorgehen. Das sei eine Schwachstelle und erleichtere Hackern die Arbeit, sagte Rechnungshofprüfer Baudilio Tomé Muguruza am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Kurz vor der Europawahl ruft der Europäische Rechnungshof die EU-Länder dazu auf, gemeinsam gegen Cyberangriffe vorzugehen. (Boerse, 19.03.2019 - 13:39) weiterlesen...