Regierungen, Golfstaaten

Frankreich bietet Irak nach Kurden-Referendum Hilfe an

30.09.2017 - 11:06:24

Frankreich bietet Irak nach Kurden-Referendum Hilfe an. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem Irak nach dem kurdischen Unabhängigkeitsreferendum Hilfe angeboten, um Spannungen zu vermeiden. Er habe den irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi für kommenden Donnerstag (5. Oktober) nach Paris eingeladen, teilte der Élyséepalast am späten Freitagabend nach einem Telefonat der beiden Politiker mit.

Demnach erinnerte Macron daran, wie wichtig der Erhalt des Iraks als Land sei, jedoch sollten dabei die Rechte des kurdischen Volkes anerkannt werden. Frankreich sei bereit, dem Irak zu helfen, damit die Spannungen zwischen Bagdad und Erbil, dem Sitz der kurdischen Autonomieregierung, sich nicht verfestigten.

Die Kurden im Nordirak hatten sich trotz des Widerstandes der Zentralregierung in Bagdad und aller internationalen Warnungen Anfang der Woche mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit ausgesprochen. Iraks Zentralregierung lehnte die rechtlich nicht bindende Abstimmung ab und erkannte das Ergebnis nicht an.

Auch die Nachbarländer Türkei und Iran wiesen das Referendum zurück. Beide befürchten Auswirkungen auf die Autonomiebestrebungen der Kurden in ihren eigenen Ländern. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte den Kurden im Nordirak mit einem Ende des Ölexports über sein Land und mit einer militärischen Intervention.

Als Konsequenz aus dem Referendum prüft die Bundesregierung, ob die rund 160 deutschen Soldaten im Nordirak auch im nächsten Jahr dort bleiben können. Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) aus. Am 31. Januar läuft das Bundestagsmandat für den Einsatz ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. In der Nacht zum Freitag treten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Finanzminister beraten Bankenunion. Debattiert wird unter anderem die Weiterentwicklung der Bankenunion und eine europäische Einlagensicherung. Beschlüsse werden dazu aber nicht erwartet. LUXEMBURG - Die möglichen Reformen zur Stärkung der Eurozone beschäftigen am Freitag die EU-Finanzminister bei ihrem Treffen in Luxemburg. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 05:47) weiterlesen...

WDH/Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft (Wiederholung vom Vorabend) (Wirtschaft, 22.06.2018 - 05:17) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Laut dem irakischen Ölminister Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er am späten Donnerstagabend in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeignigt. (Boerse, 21.06.2018 - 23:26) weiterlesen...

Nahles zu Unionsstreit: Deutschland und Europa in Geiselhaft. Sie sei "sehr verärgert über die Art und Weise, wie hier mit Deutschland auch gespielt wird, weil man offensichtlich Panik hat, dass man in Bayern die absolute Mehrheit verliert", sagte sie am Donnerstagabend in den ARD-"tagesthemen" mit Blick auf die CSU und die bayerische Landtagswahl im Oktober. BERLIN - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat den anhaltenden Konflikt in der Union über die Asylpolitik und insbesondere die CSU scharf kritisiert. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 21:40) weiterlesen...

Zähes Ringen um letztes Rettungspaket für Griechenland (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:50) weiterlesen...