Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Zentralbanken und Aufseher weltweit wollen dem Klimawandel sowie den damit verbundenen wirtschaftlichen und finanziellen Risiken mehr Gewicht einräumen.

24.06.2020 - 15:04:25

Zentralbanken wollen mehr Augenmerk auf Klimawandel legen. Das "Network for Greening the Financial System" (NGFS), ein globaler Verbund von 66 Zentralbanken und Aufsichtsbehörden, veröffentlichte am Mittwoch neue Empfehlungen, wie solche Faktoren beim Risikomanagement im Finanzsektor stärker berücksichtigt werden können.

"Wir müssen die Auswirkungen des Klimawandels und der ergriffenen Gegenmaßnahmen noch besser verstehen und kommunizieren. Das gelingt uns nur, wenn wir Klimamodelle zu einem integralen Baustein unserer Analysen und Prognosemethoden machen", erklärte Bundesbank-Vorstandsmitglied Sabine Mauderer in einem Gastbeitrag für die "Börsen-Zeitung" (Mittwoch).

Die Szenarien des NGFS zeigen auf, wie sich der Klimawandel auf wichtige ökonomische Variablen auswirken kann - auch auf jene, die für die Geldpolitik maßgeblich sind. So könnten zum Beispiel Extremwetterlagen und ein Temperaturanstieg Lieferketten kurzfristig oder gar dauerhaft stören. Preise würden in der Folge stärker schwanken, Zentralbanken müssten kurzfristige Inflationserwartungen häufiger korrigieren. Das ist nicht unproblematisch, denn die Inflationsrate ist eine Schlüsselgröße für die Geldpolitik.

"Natürlich sind Klimamodelle technisch anspruchsvoll und komplex. Daher müssen Zentralbanken und Aufsichtsbehörden ihre Finanz- und Wirtschaftsanalysen für private Haushalte, Regierungen und den Finanzsektor in Zukunft noch aktiver erläutern", schreibt Bundesbank-Vorständin Mauderer in dem gemeinsam mit Sarah Breeden von der Bank of England verfassten Beitrag in der "Börsen-Zeitung": "Je mehr wir darüber wissen, was auf dem Spiel steht, desto klarer wird, dass es jetzt Zeit ist zu handeln."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag "absolute Immunität" ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten. WASHINGTON - Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 21:47) weiterlesen...

Rocket-Internet-Beteiligung GFG mit operativem Gewinn im zweiten Quartal. Die Zahl der Bestellungen sei im Quartalsverlauf kräftig gestiegen, teilte der auf Schwellenländer ausgerichtete Onlinehändler am Donnerstag in Luxemburg mit. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde positiv sein und besser als die Markterwartungen. Diese lägen bei einer bereinigten Ebitda-Marge von minus 2 bis plus 0,7 Prozent. Starke Nachfrage habe es unter anderem in Lateinamerika gegeben. LUXEMBURG - Der Online-Modehändler Global Fashion Group (GFG) hat es im zweiten Jahresviertel operativ in die schwarze Zahlen geschafft. (Boerse, 09.07.2020 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt im US-Handel unter 1,13 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1292 Dollar gehandelt. Zuvor noch war sie zeitweise bis auf 1,1371 Dollar geklettert und damit auf den höchsten Stand seit etwa einem Monat. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel spürbar nachgegeben und ist unter die Marke von 1,13 US-Dollar gerutscht. (Boerse, 09.07.2020 - 20:57) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 9.07.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 9.07.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 31 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 09.07.2020 - 20:56) weiterlesen...

Merkel trifft Rutte - Ruf nach Reformen in der Corona-Krise. Hilfen, die nicht mit Reformen und einer Ausrichtung auf die Zukunft verbunden seien, würden letztlich nichts helfen, sagte die Kanzlerin am Donnerstagabend in Berlin zum Auftakt eines Treffens mit dem niederländischen Premier Mark Rutte, von dem Impulse für das weitere Vorgehen bei den umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds erwartet wurden. "Die Welt schläft nicht. Und nach dieser Krise werden mit Sicherheit die Karten neu gemischt", warnte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Europäer zu einem mutigen Reformkurs aufgerufen, um gestärkt aus der Corona-Krise zu kommen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 20:05) weiterlesen...

Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda. (Aktualisierung: Im letzten Absatz "Automobilwoche" zu Nachfolger ergänzt) Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda (Boerse, 09.07.2020 - 19:38) weiterlesen...