Haushalt, Steuern

Frankfurt will Steuer auf Zweitwohnungen beschließen

08.11.2018 - 05:46:27

Frankfurt will Steuer auf Zweitwohnungen beschließen. FRANKFURT - Als letzte der größeren Städte in Hessen führt Frankfurt voraussichtlich eine Steuer auf Zweitwohnungen ein. Die endgültige Entscheidung fällt am (morgigen) Donnerstag (16.00 Uhr) in der Stadtverordnetenversammlung. Die Zustimmung gilt als sicher. Die Steuer wird demnach ab 1. Januar 2019 gelten und zehn Prozent der ortsüblichen Nettokaltmiete betragen.

Mit welchen Erträgen zu rechnen ist, ist nach Angaben von Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) noch nicht absehbar. Der Aufwand, die Steuer einzuziehen, wird auf jährlich 700 000 Euro geschätzt. Die Stadt will vor allem erreichen, dass sich Menschen mit Lebensmittelpunkt in Frankfurt mit ihrem Erstwohnsitz anmelden. Rund 31 000 Einwohner mit Zweitwohnung zählt Frankfurt bisher, die Zahl könnte nach Einschätzung der Stadt wegen der Steuer stark sinken.

In Kassel, Darmstadt und Wiesbaden müssen Inhaber von Zweitwohnungen schon länger zahlen - ebenso wie in vielen anderen Städten und Gemeinden im Land: Nach einer Aufstellung des Steuerzahlerbunds erheben in diesem Jahr 76 der 423 hessischen Kommunen eine solche Abgabe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Verstößen gegen Steuerregeln. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Deutsche Behörden weigerten sich in einigen Fällen, Firmen aus anderen EU-Staaten wie vorgesehen bei grenzüberschreitenden Geschäften die Mehrwertsteuer zu erstatten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Verstößen gegen EU-Regeln zur Mehrwertsteuer-Erstattung beim Europäischen Gerichtshof. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:56) weiterlesen...

EU-Kommission geht gegen Österreichs neue Kindergeld-Regeln vor. Die Brüsseler Behörde leitete deswegen am Donnerstag ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich ein, das Kindergeldzahlungen an die Lebenshaltungskosten im Wohnsitzstaat des Kindes anpasst. BRÜSSEL - Die neuen österreichischen Kindergeld-Regeln für EU-Bürger verstoßen nach Auffassung der EU-Kommission gegen europäisches Recht. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:34) weiterlesen...

WDH/DAVOS/Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben. (Im dritten Absatz wurde klargestellt, dass Shiller in Yale lehrt.) WDH/DAVOS/Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:17) weiterlesen...

DAVOS/Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben. "Im Sinne eines Kompromisses: Lasst ihn seine Mauer haben, und dann sehen wir, wie es läuft", sagte Shiller der Deutschen Presse-Agentur in Davos. DAVOS - Im US-Haushaltsstreit hat der amerikanische Star-Ökonom Robert Shiller die Demokraten zu Nachgiebigkeit gegen Präsident Donald Trump aufgefordert. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 11:36) weiterlesen...

Trump hält Rede zur Lage der Nation nach Ende des Haushaltsstreits. Die Demokratin Pelosi ist die wohl größte Widersacherin Trumps im Streit um den US-Haushalt, der zur Haushaltsblockade und zum teilweisen Regierungsstillstand geführt hat. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Rede zur Lage der Union verschoben, weil die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ihn vorerst nicht im Parlamentssaal sprechen lassen will. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 08:42) weiterlesen...

Streit mit US-Demokraten: Trump verschiebt Rede zur Lage der Nation. Als Ort komme dafür aufgrund seiner Geschichte, Tradition und Bedeutung nur das Abgeordnetenhaus in Frage, so der Republikaner weiter. Er werde deshalb auch nach keinem anderen Ort suchen. WASHINGTON - Nach einem Hin und Her mit den Demokraten um seine Rede zur Lage der Nation hat US-Präsident Donald Trump nun eine Entscheidung getroffen: Er werde die Rede erst halten, wenn die seit gut einem Monat andauernde Haushaltssperre - der "Shutdown" - vorbei sei, schrieb Trump am späten Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:43) weiterlesen...