Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT / WIEN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat die Europäische Zentralbank (EZB) zur Einhaltung der Regeln für den Kauf von Staatsanleihen gemahnt.

01.10.2019 - 19:41:24

Bundesbankchef Weidmann pocht auf Einhaltung der Regeln für Anleihekäufe. Er hoffe, dass die von der EZB unter anderem zur Begrenzung des Volumens bei Anleihekäufen gefassten Beschlüsse nicht in Frage gestellt würden, sagte Weidmann am Dienstag laut Redetext in Wien. Er verwies auf die Regel, dass sich Käufe von Anleihen nach dem Kapitalschlüssel der EZB richten und nicht nach dem Umfang der Staatsverschuldung einzelner Mitgliedsstaaten der Eurozone.

Weidmann ist Präsident der deutschen Notenbank und selbst Ratsmitglied der EZB. Bei der Zinssitzung im September hatte die EZB eine neue umfangreiche Lockerung der Geldpolitik auf den Weg gebracht und dabei auch die Neuauflage von Anleihekäufen beschlossen. Bei der Entscheidung zu den neuen Anleihekäufen hatte es laut Presseberichten einen ungewöhnlich heftigen Widerstand im EZB-Rat gegeben. Zuletzt hatte unter anderem der Chef der französischen Notenbank, Francois Villeroy de Galhau, öffentlich klargestellt, dass er das Kaufprogramm für nicht notwendig halte.

Weidmann wird ebenfalls zu den Kritikern von neuen Anleihekäufen gezählt. In der vergangenen Woche hatte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger ihren Rücktritt von ihrem Amt erklärt. Über die Gründe für den Rücktritt wurde nichts bekannt. Beobachter vermuten, dass der Beschluss zum neuen Kauf von Anleihen eine Rolle gespielt haben könnte.

"Ihre Stimme hat den Rat bereichert und wird uns künftig fehlen. Die Vielfalt der Meinungen und Perspektiven war stets die Stärke dieses Gremiums, nicht eine Schwäche", kommentierte Weidmann in seiner Rede den Rücktritt von Lautenschläger.

Mitte September hatte die EZB beschlossen, ab dem 1. November monatlich 20 Milliarden Euro in den Kauf von Wertpapieren zu investieren. Das Kaufprogramm hat keine zeitliche Begrenzung. Nach selbst auferlegten Regeln darf die Notenbank nur Anleihen eines Staates in einem Volumen von maximal 33 Prozent aller im Umlauf befindlichen Staatsanleihen kaufen. Mit dieser Regel soll einer unerlaubten Staatsfinanzierung ein Riegel vorgeschoben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich bekräftigt Veto-Pläne gegen neue EU-Beitrittsgespräche. Bei einer Sondersitzung von EU-Botschaftern sei von französischer Seite deutlich gemacht worden, dass es an diesem Dienstag selbst für den Start der Gespräche mit Nordmazedonien keine Zustimmung geben werde, berichteten Diplomaten am Montagabend in Luxemburg. Frankreich sei mit dieser Position auf EU-Ebene isoliert, wolle sie aber offensichtlich nicht mehr ändern. LUXEMBURG - Kurz vor der Entscheidung über den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien hat Frankreich seine Veto-Pläne bekräftigt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 20:19) weiterlesen...

EU-Staaten wollen vorerst keine Sanktionen gegen die Türkei. In einer am Montag in Luxemburg verabschiedeten Erklärung wird lediglich auf die Bemühungen der Mitgliedstaaten hingewiesen, Rüstungsexporte auf nationaler Ebene einzuschränken. Von möglichen Sanktionen gegen die Türkei ist gar nicht die Rede. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben die türkische Militäroffensive in Nordsyrien scharf verurteilt, aber keine Einigung auf ein Waffenembargo oder Sanktionsdrohungen erzielt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 19:19) weiterlesen...

EU ermöglicht wegen Erdgasbohrungen neue Strafmaßnahmen gegen Türkei. Konkret beschlossen sie am Montag in Luxemburg, die Möglichkeit zur Verhängung von Finanzsanktionen zu schaffen. Diese könnten zum Beispiel Unternehmen oder Einzelpersonen treffen, die an den Bohrungen beteiligt sind. LUXEMBURG - In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten den Weg für weitere Strafmaßnahmen geebnet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Klöckner: Vorgeschlagene Ostsee-Fangkürzungen nicht akzeptabel. "Angesichts der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer so drastischen Kürzung schlagen wir (...) eine geringere Senkung der Fangmenge als die von der Kommission vorgeschlagenen 71 Prozent vor", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag mit Blick auf den Heringsfang in der westlichen Ostsee. LUXEMBURG - Deutschland wehrt sich gegen aus seiner Sicht übermäßige Senkungen der Fangquoten in der Ostsee. (Boerse, 14.10.2019 - 17:30) weiterlesen...

Eurozone: Industrie steigert Produktion im August. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat vom Montag lag die Gesamtproduktion 0,4 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen etwas schwächeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Herstellung um 0,4 Prozent gefallen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen aus der Eurozone haben ihre Produktion im August etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:03) weiterlesen...

Kein Kandidaten-Vorschlag aus Frankreich - von der Leyen muss warten. Von französischer Seite gebe es nach wie vor keine Entscheidung für einen neuen Kandidaten, sagte ein Sprecher von der Leyens am Montag. Zuvor hatten sich von der Leyen und der französische Präsident Emmanuel Macron rund eine Stunde lang im Pariser Élyséepalast getroffen. PARIS - Frankreich lässt sich bei der Nominierung eines neuen Kandidaten für das Team der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen offensichtlich Zeit. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 16:22) weiterlesen...