Immobilien, Produktion

FRANKFURT - Wegen der steigenden Zinsen erwarten Experten, dass mehr Menschen Wohnungen oder Häuser zwangsversteigern müssen.

01.07.2022 - 13:01:26

Höhere Zinsen - Experten erwarten mehr Zwangsversteigerungen. Zinserhöhungen, die hohe Inflation und das gesunkene Verbrauchervertrauen träfen gerade die Schicht der mittleren Haushaltseinkommen, erklärte Walter Ruesch, Geschäftsführer beim Fachverlag Argetra, am Freitag. Es werde kaum Verhandlungsspielraum mit Banken geben, die Immobilien in den vergangenen Jahren "bis an den Anschlag finanziert haben".

Wegen der Verfahrensdauer von ein bis zwei Jahren werde sich das jedoch erst in den Jahren 2023 und 2024 deutlich bemerkbar machen, sagte Ruesch. "Aktuell haben wir lediglich eine leichte Steigerung." Der Fachverlag Argetra veröffentlicht regelmäßig Berichte zu Immobilien-Zwangsversteigerungen und wertet dazu die entsprechenden Termine an allen knapp 500 Amtsgerichten hierzulande aus.

Zuletzt hatten schon Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) vor mehr Zwangsversteigerungen gewarnt. Höhere Zinsen könnten all jene hart treffen, deren Zinsbindung in der kommenden Zeit auslaufe, sagte DIW-Forscher Markus Grabka jüngst dem "Business Insider". "Noch zahlen viele Menschen mit Hypothek niedrige Zinsen, weil ihre Zinsbindung von oft 10 bis 15 Jahren nicht die aktuellen und kommenden Zinserhöhungen der EZB widerspiegelt", erklärte er. Sobald die Zinsbindung jedoch endeten, würden die Rückzahlungen spürbar nach oben getrieben werden.

Die Bauzinsen sind in den vergangenen Monaten hochgeschossen. Der effektive Zins für zehnjährige Finanzierungen stieg zuletzt im Schnitt erstmals seit mehr als zehn Jahren wieder über die Marke von 3 Prozent, wie die Frankfurter FMH-Finanzberatung berichtete. Wegen der hohen Inflation steigt das Zinsniveau an den Kapitalmärkten. Notenbanken stehen unter Druck, die Leitzinsen anzuheben.

Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland war in den vergangenen Jahren stetig gesunken. Als Gründe galten die lange Zeit gute Konjunktur und die Niedrigzinsen, die die Last von Krediten für Schuldner niedrig hielten und die Immobiliennachfrage antrieben. Im vergangenen Jahr waren laut Recherchen von Argetra im Bundesschnitt 32 von 100 000 Haushalten von Zwangsversteigerungen betroffen. Den Bericht für das erste Halbjahr will der Verlag im Juli vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Scout24 auf 79 Euro - 'Outperform'. Die Experten um Analystin Wassachon Udomsilpa senkten in einer am Freitag vorliegenden Studie ihre Schätzungen zum Umsatzwachstum des Online-Immobilienmarktplatzes. Dabei gehen sie angesichts der Marktabschwächung von einer höheren Fluktuation von Immobilienmaklern im kommenden Jahr aus. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat das Kursziel für Scout24 von 78 auf 79 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 19.08.2022 - 09:39) weiterlesen...

Wetterdienst warnt vor 'extrem ergiebigem Dauerregen' am Alpenrand. Dabei ist im Laufe des Freitags und Samstags "extrem ergiebiger Dauerregen" zwischen 50 und 140 Litern pro Quadratmeter innerhalb von 48 Stunden möglich, verstärkt durch Gewitter. Das teilte der DWD am Freitag mit. Auch im restlichen Altbayern könnte es demnach mit Mengen zwischen 50 und 80 Litern pro Quadratmetern anhaltend stark regnen. Das Bayerische Rote Kreuz setzte vorsorglich die Luftrettung der Wasserwacht in erhöhte Bereitschaft. OFFENBACH/MÜNCHEN - Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Dauerstarkregen am Alpenrand. (Boerse, 19.08.2022 - 09:34) weiterlesen...

Mindestens 13 Tote bei Unwettern im Mittelmeerraum und in Österreich. Allein auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika kamen am Donnerstag sechs Menschen ums Leben. In der Toskana wurden ein Mann und eine Frau nahe Lucca sowie in der Küstenstadt Carrara von umstürzenden Bäumen getroffen, wie Medien berichteten. In anderen Landesteilen von Frankreich und Italien richteten Unwetter ebenfalls Schäden und Überschwemmungen an. Schwere Unwetter forderten in Österreich fünf Menschenleben und legten den Verkehr im Süden des Landes lahm. Für diesen Freitag warnt der Deutsche Wetterdienst vor ergiebigem Dauerregen im Südosten des Landes, an der Grenze zu Österreich kann es auch extrem ergiebigen Dauerregen geben. Im Nordosten Deutschlands sind vereinzelt starke Gewitter möglich. PARIS/WIEN - Bei heftigen Unwettern sind im Mittelmeerraum und in Österreich mindestens 13 Menschen getötet worden. (Boerse, 19.08.2022 - 07:48) weiterlesen...

Studie: Erholung nach Corona führt zu weniger Grundsteuererhöhungen. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hervor. Demnach erhöhten acht Prozent der deutschen Kommunen 2021 ihren Grundsteuer-Hebesatz. Niedriger hatte der Anteil zuletzt 2009 gelegen. STUTTGART - Der Milliardenüberschuss bei den Kommunen hat vergangenes Jahr zu weniger Erhöhungen bei der Grundsteuer geführt als in den Vorjahren. (Boerse, 19.08.2022 - 06:15) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen den sechsten Monat in Folge. Gegenüber dem Vormonat fiel die Zahl der Bestandsveräußerungen um 5,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Es war der sechste Rückgang in Folge. Analysten hatten ein geringeres Minus von 5,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind im Juli die Verkäufe bestehender Häuser stärker als erwartet gesunken. (Boerse, 18.08.2022 - 16:40) weiterlesen...

KaDeWe-Eigentümer übernehmen britische Luxus-Kaufhauskette Selfridges. Das teilten die Unternehmen Central aus Thailand und Signa aus der Schweiz am Donnerstag gemeinsam in einer Mitteilung mit. Weltweit hat die Kette demnach 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beide Beteiligten sollen 50 Prozent der Anteile an der Selfridges Group halten. Der Kaufpreis liegt nach dpa-Informationen bei vier Milliarden Euro. LONDON - Die Eigentümer des Berliner KaDeWe und mehrerer anderer Handelsketten haben nach eigenen Angaben die Übernahme der britischen Luxus-Kaufhauskette Selfridges abgeschlossen. (Boerse, 18.08.2022 - 15:23) weiterlesen...