Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Wachsende Sorgen um die Zukunft des Freihandels haben die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" bislang nicht gedämpft - im Gegenteil.

05.04.2018 - 11:29:24

Maschinenbau profitiert von weltweit starker Nachfrage. Im Februar erhielt die exportorientierte Branche 13 Prozent mehr Aufträge als im Vorjahresmonat, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Branche schnitt damit deutlich besser ab als die deutsche Industrie insgesamt.

Der Bedarf an Maschinen und Anlagen sei weltweit ungebrochen groß, argumentierte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Wir können nur hoffen, dass der Handelskonflikt zwischen den USA und China diese gute Investitionsneigung nicht nachhaltig schädigt". Beide Länder sind wichtige Absatzmärkte für Produkte "Made in Germany".

Zwar sei die Europäische Union vorerst von Handelsbeschränkungen der US-Regierung ausgenommen, doch der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China sei ein fatales Signal. "Es schlägt im Zweifelsfall auf das Gemüt der Investoren, was dann auch schlecht ist für Geschäfte mit unseren Erzeugnissen", sagte Wiechers.

Obwohl Trump schon seit längerer Zeit gegen Freihandel Front macht, zeigen die Kunden bislang noch keine Verunsicherung: Im Inland stieg die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen im Februar den Angaben zufolge um 11 Prozent. Aus dem Ausland gingen 14 Prozent mehr Bestellungen ein. Damit setzte sich das hohe Tempo der vergangenen Monate mit insgesamt zweistelligen Zuwächsen fort. Dank der vollen Auftragsbücher ist die Auslastung gestiegen, die Produktion läuft den Angaben zufolge auf Hochtouren. Manche Unternehmen geraten bereits an ihre Grenzen, insbesondere wegen des Fachkräftemangels.

Mit 1,35 Millionen Erwerbstätigen im Inland und einem Umsatz von 224 Milliarden Euro im vergangenen Jahr ist die Branche nach eigenen Angaben größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland.

In der deutschen Industrie insgesamt stiegen die Bestellungen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 3,5 Prozent. Analysten hatten ein deutlich stärkeres Plus von 6,5 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vormonat legten die Orders um 0,3 Prozent zu. Zum Jahresbeginn hatte es binnen Monatsfrist sogar ein Minus von 3,5 Prozent gegeben.

Dennoch zeigte sich das Bundeswirtschaftsministerium zuversichtlich: "Trotz des verhaltenen Starts in das laufende Jahr dürften die Auftragseingänge aufwärtsgerichtet bleiben." Die Weltkonjunktur befinde sich weiterhin im Aufschwung. Die Nachfrage nach deutschen Industriegütern dürfte daher hoch bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 26.09.2018 - 04:47) weiterlesen...

Präsident von Honduras beklagt niedrige Kaffeepreise vor UN. Für eine Tasse Kaffee, die für 3,50 Dollar verkauft werde, bekämen die Kaffeeproduzenten weniger als 5 Cent, sagte Juan Orlando Hernández am Dienstag in New York. Dadurch werde die Armut verstärkt. Kaffee ist eines der wichtigsten Exportgüter des Landes mit rund neun Millionen Einwohnern. Nach Angaben der Vereinigung der Kaffee-Exporteure von Honduras (ADECAFEH) sind Deutschland, Belgien und die USA die größten Abnehmer von Kaffee aus dem lateinamerikanischen Staat. NEW YORK - Der Präsident von Honduras hat vor den Vereinten Nationen Klage über die Lage der Kaffeebauern in seinem Land geführt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 23:26) weiterlesen...

USA üben scharfe Kritik an EU-Plan zur Umgehung von Iran-Sanktionen. "Das ist eine der denkbar kontraproduktivsten Maßnahmen für regionalen und globalen Frieden und Sicherheit", sagte Pompeo am Dienstag bei einer Veranstaltung in New York. Er sei "zutiefst enttäuscht zu hören, dass die verbliebenen Parteien im (Atom-)Abkommen ein besonderes Zahlungssystem gründen, um US-Sanktionen zu umgehen". NEW YORK - US-Außenminister Mike Pompeo hat scharfe Kritik an dem von EU-Staaten geplanten System zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran geübt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 23:03) weiterlesen...

Nike meldet kräftige Gewinn- und Umsatzzuwächse. Im abgelaufenen Geschäftsquartal bis Ende August legten die Erlöse im Jahresvergleich um zehn Prozent auf 9,95 Milliarden Dollar (8,46 Mrd Euro) zu, wie der Adidas -Rivale am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Nettogewinn stieg um 15 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar. BEAVERTON - Beim US-Sportartikelriesen Nike liefen die Geschäfte im Sommer rund. (Boerse, 25.09.2018 - 22:55) weiterlesen...

Brinkhaus: 'Kein großer Unterschied' zu Kauder. "Deswegen ist das auch kein großes Drama", sagte er am Dienstagabend im "heute journal" des ZDF mit Blick auf Kauders Abwahl nach 13 Jahren im Amt. "Mittelfristig ist das eine Stärkung der Regierung und der Fraktion." Zur Forderung der FDP, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) solle nun die Vertrauensfrage stellen, sagte Brinkhaus, das sei "Blödsinn". BERLIN - Der neue Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sieht nach eigenen Worten "keinen großen Unterschied" zwischen sich und seinem Vorgänger Volker Kauder. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 22:45) weiterlesen...

MorphoSys informiert, dass sein Lizenzpartner Janssen eine klinische Phase 3-Studie mit Guselkumab bei pädiatrischen Patienten mit Schuppenflechte gestartet hat. MorphoSys informiert, dass sein Lizenzpartner Janssen eine klinische Phase 3-Studie (PROTOSTAR) mit Guselkumab bei pädiatrischen Patienten mit Schuppenflechte gestartet hat MorphoSys informiert, dass sein Lizenzpartner Janssen eine klinische Phase 3-Studie mit Guselkumab bei pädiatrischen Patienten mit Schuppenflechte gestartet hat (Boerse, 25.09.2018 - 22:03) weiterlesen...