Spanien, Italien

FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute gehen von einem etwas höheren Wirtschaftswachstum im Euroraum aus.

27.10.2017 - 10:17:23

EZB: Experten erwarten etwas höheres Wirtschaftswachstum. Dies teilte die EZB am Freitag in Frankfurt mit. Demnach rechnen die Befragten in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent. In der vorherigen Umfrage vor etwa drei Monaten waren es noch 1,9 Prozent gewesen. Für 2018 und 2019 werden Wachstumsraten von 1,9 und 1,7 Prozent erwartet. Das sind jeweils 0,1 Prozentpunkte mehr als bislang erwartet.

Die Inflationserwartungen haben sich verglichen damit nur wenig verändert. Die befragten Experten rechnen mit Inflationsraten von 1,5 Prozent (2017), 1,4 Prozent (2018) und 1,6 Prozent (2019). Dies entspricht den bisherigen Erwartungen. Etwas höher fällt nur die langfristige Erwartung aus, die von 1,8 auf 1,9 Prozent gestiegen ist.

In der Umfrage "Survey of Professional Forecasters" befragt die EZB regelmäßig Fachleute aus und außerhalb der Finanzbranche. Die aktuelle Befragung wurde vom 2. bis 6. Oktober unter 58 Experten durchgeführt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran: Unterstützung der EU zur Rettung des Atomdeals unzureichend. Das machte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif bei einem Treffen mit dem EU-Kommissar für Energie, Miguel Arias Cañete, deutlich, wie der staatliche Auslandsfernsehsender Press TV am Sonntag berichtete. Die EU müsse mehr praxistaugliche Schritte unternehmen, "um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen". Das Bekenntnis der EU zum Atomabkommen stehe nicht im Einklang mit der Ankündigung großer europäischer Unternehmen, sich möglicherweise von der Zusammenarbeit mit dem Iran zurückziehen zu wollen. TEHERAN - Der Iran hält die "politische Unterstützung" der Europäischen Union zur Rettung des Atomabkommens für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:36) weiterlesen...

Warten auf eine Entscheidung im Fall Puigdemont. Vor knapp zwei Monaten wurde der 55-Jährige auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Nun muss die dortige Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Schleswig einen Antrag stellen, ob sie eine Auslieferung für zulässig hält. Dieser ist bisher nicht eingegangen, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Generalstaatsanwaltschaft selbst macht zu dem laufenden Verfahren keine Angaben. SCHLESWIG - Die juristische Entscheidung im Fall des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen am Dienstag wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet (18.15 Uhr) übertragen, teilte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Montag mit. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. (Boerse, 21.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Bundesbankpräsident signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft. "Ich denke, jedes Mitglied im EZB-Rat sollte den Gestaltungswillen mitbringen, auch in einer anderen Rolle an der Geldpolitik mitzuwirken", sagte Weidmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) und der französischen Zeitung "Ouest-France" auf die Frage, ob er für das Amt bereitstehe. FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Bereitschaft signalisiert, im Herbst kommenden Jahres die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) anzutreten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:19) weiterlesen...

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Frankreich warnt Rom vor Gefährdung der Finanzstabilität. Anderenfalls könnte die finanzielle Stabilität der gesamten Eurozone mit 19 Ländern gefährdet werden, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Sonntag dem Radiosender Europe 1. PARIS - Frankreich pocht auf Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Regierungskoalition zweier europakritischer Parteien in Italien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:44) weiterlesen...