Spanien, Italien

FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute gehen von einem etwas höheren Wirtschaftswachstum im Euroraum aus.

27.10.2017 - 10:17:23

EZB: Experten erwarten etwas höheres Wirtschaftswachstum. Dies teilte die EZB am Freitag in Frankfurt mit. Demnach rechnen die Befragten in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent. In der vorherigen Umfrage vor etwa drei Monaten waren es noch 1,9 Prozent gewesen. Für 2018 und 2019 werden Wachstumsraten von 1,9 und 1,7 Prozent erwartet. Das sind jeweils 0,1 Prozentpunkte mehr als bislang erwartet.

Die Inflationserwartungen haben sich verglichen damit nur wenig verändert. Die befragten Experten rechnen mit Inflationsraten von 1,5 Prozent (2017), 1,4 Prozent (2018) und 1,6 Prozent (2019). Dies entspricht den bisherigen Erwartungen. Etwas höher fällt nur die langfristige Erwartung aus, die von 1,8 auf 1,9 Prozent gestiegen ist.

In der Umfrage "Survey of Professional Forecasters" befragt die EZB regelmäßig Fachleute aus und außerhalb der Finanzbranche. Die aktuelle Befragung wurde vom 2. bis 6. Oktober unter 58 Experten durchgeführt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

Deutschland für Förderung grüner Investitionen auf EU-Ebene. "Wir haben uns unterhalten über die Notwendigkeiten eines nachhaltigen Finanzsystems", sagte Altmaier am Dienstag nach dem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für die Förderung grüner Investitionen auf europäischer Ebene ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 14:45) weiterlesen...

EU-Finanzminister nominieren de Guindos offiziell für EZB-Vizeposten. "Die Empfehlung wird an den Europäischen Rat gegeben, der darüber nach Konsultationen mit dem Europaparlament und der EZB entscheiden wird", sagte Bulgariens Finanzminister Vladislav Goranov nach einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen am Dienstag in Brüssel. Bulgarien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich offiziell für den Spanier Luis de Guindos als künftigen Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. (Boerse, 20.02.2018 - 14:14) weiterlesen...

WDH: Wehrbeauftragter zeichnet düsteres vom Zustand der Bundeswehr (Ausgefallene Wörter in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 20.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...

Wehrbeauftragter stellt der Truppe ein alarmierendes Zeugnis aus. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei "dramatisch niedrig". Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen". Der SPD-Politiker überreichte seinen Bericht am Dienstag Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und stellte ihn im Anschluss der Öffentlichkeit vor. BERLIN - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Boerse, 20.02.2018 - 12:45) weiterlesen...