Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Verbraucher profitieren der Bundesbank zufolge vor allem bei Lebensmitteln und Industriegütern von der Mehrwertsteuersenkung.

16.11.2020 - 12:04:29

Bundesbank: Mehrwertsteuersenkung etwa zu 60 Prozent weitergegeben. Die seit Anfang Juli bis zum Jahresende geltenden niedrigeren Steuersätze schienen bei den meisten Nahrungsmitteln und Industriegütern ohne Energie vollständig weitergegeben worden zu sein, heißt es in dem am Montag veröffentlichen aktuellen Bundesbank-Monatsbericht. Bei Dienstleistungen sei die Senkung dagegen wohl nur zu einem Drittel weitergereicht worden.

Bezogen auf den harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) insgesamt könnten die Änderung zu gut 60 Prozent weitergegeben sein. Der Großteil der Preise sei im Juli geändert worden.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern und die Wirtschaft wieder anzukurbeln, hatte die Bundesregierung den Mehrwertsteuersatz vom 1. Juli an für ein halbes Jahr verringert: von 19 auf 16 Prozent beziehungsweise von 7 auf 5 Prozent. Das soll den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Wirtschaft ankurbeln. Händlern und Dienstleistern steht es aber frei, ob und wie sie die niedrigeren Steuersätze an die Verbraucher weitergeben.

Der Bundesbank zufolge gab es bei Nahrungsmitteln und Industriegütern teilweise Preisrückgänge über den Mehrwertsteuereffekt hinaus. Einige Händler hatten im Vorfeld angekündigt, nicht die Preise ihrer gesamten Produktpalette zu senken, sondern stattdessen auf ausgewählte Produkte sehr hohe Rabatte anzubieten.

Viele Dienstleister dürften nach Einschätzung der Bundesbank den größten Teil der Mehrwertsteuersenkung dagegen einbehalten haben. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie treffen Hotels, Gaststätten, Friseure und andere Dienstleister hart. Zu Umsatzeinbrüchen kommen zusätzliche Kosten zur Einhaltung der Hygienevorschriften hinzu, wie beispielsweise die Aufstellung von Trennwänden.

Lediglich in wenigen Dienstleistungsbereichen, die nicht negativ von den Beschränkungen betroffen waren und deren Preise relativ einfach anzupassen seien, seien die niedrigeren Steuersätze vollständig weitergegeben worden, heißt es im Monatsbericht. Dazu zählte beispielsweise die Telekommunikation.

Die Inflationsrate in Deutschland pendelt seit einiger Zeit um die Nullmarke oder liegt im negativen Bereich. Im Oktober lagen die Verbraucherpreise 0,2 Prozent nach Angaben des Statistischen Bundesamtes unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Die für europäische Vergleichszwecke harmonisierten Verbraucherpreise (HVPI) gingen im Jahresvergleich sogar um 0,5 Prozent zurück.

Die Bundesbank rechnet damit, dass die Preise mit Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung im Januar 2021 wieder anziehen. "In der zweiten Jahreshälfte 2021 dürfte die Teuerungsrate sogar vorübergehend recht hoch ausfallen, weil die Preise ein Jahr zuvor durch die Mehrwertsteuersenkung gedämpft waren", schrieben die Experten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 27.11.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 27.11.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 31 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 27.11.2020 - 20:40) weiterlesen...

Telefónica beendet Test - Kritik an Schufa-Angebot zur Datennutzung. Diese Daten sind für die Bewertung der Zahlungsfähigkeit der Verbraucher interessant. Ein Test der Schufa sorgt für Kritik. Verbraucher können auch Anbietern wie Finanz-Start-ups Einblick in ihr Bank-Konto gewähren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 19:30) weiterlesen...

Videoanruf bei Merkel: Morawiecki unterstreicht Polens Veto-Drohung. Zu diesem Schritt sei Polen bereit, "wenn wir keine Lösung finden, die für die gesamte EU gut ist, nicht nur für einige ihrer Mitglieder", schrieb Morawiecki am Freitag auf Facebook. WARSCHAU - Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat in einem Videogespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seine Entschlossenheit bekräftigt, den EU-Haushalt und Corona-Hilfen notfalls mit einem Veto zu blockieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 19:08) weiterlesen...

Telefónica/O2 beendet Schufa-Test zur Nutzung von Kontodaten. "Die Ergebnisse dieses Tests haben unsere Erwartungen leider nicht erfüllt", teilte das Unternehmen am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur mit. DÜSSELDORF - Der Mobilfunkkonzern Telefónica/O2 beendet einen Test der Schufa, die Zahlungsfähigkeit von Verbrauchern künftig auch anhand von Kontoauszügen zu bewerten. (Boerse, 27.11.2020 - 19:04) weiterlesen...

Indien: Tausende Bauern protestieren in Delhi gegen Deregulierung. Die Polizei setzte zunächst Wasserwerfer, Tränengas, Stacheldraht und Barrikaden ein, um die Bauern aus der Stadt fernzuhalten, wie Fernsehbilder zeigten. Anschließend erlaubte die Polizei ihnen jedoch einen friedlichen Protest in der Millionenmetropole. NEU DELHI - Tausende indische Bauern haben am Freitag mit einem Marsch auf die Hauptstadt Neu Dehli gegen die Deregulierung der Landwirtschaft demonstriert. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax überwindet die Marke von 13 300 Punkten. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche Leitindex 0,37 Prozent höher bei 13 335,68 Punkten, nachdem er zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit Anfang September geklettert war. Auf Wochensicht ergibt sich für den Dax ein Plus von 1,51 Prozent. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag über der zuletzt schwer umkämpften Marke von 13 300 Punkten geschlossen. (Boerse, 27.11.2020 - 18:07) weiterlesen...