Regierungen, USA

FRANKFURT - US-Präsident Donald Trump wird seine Entscheidung über die Einführung höherer Importzölle auf Autos Kreisen zufolge verschieben.

15.05.2019 - 17:08:24

Kreise: Trump will Entscheidung über Autozölle verschieben. Die Entscheidung dürfte um bis zu sechs Monate aufgeschoben werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Die Entscheidung solle noch in dieser Woche öffentlich gemacht werden.

Die Verschiebung sei während eines hochrangigen Treffens im Weißen Haus am vergangenen Dienstag "fixiert" worden, berichtete Bloomberg. Als Grund für die Verschiebung wird angegeben, es solle angesichts des Handelskonflikts mit China vermieden werden, auch in Konflikt mit der EU und Japan zu geraten. Die Börsen reagierten positiv auf die Nachricht.

Trump muss bis zum 18. Mai entscheiden, ob er seine Drohung war machen und Autoimporte mit höheren Zöllen belegen will. Im Gespräch waren Zollsätze von 25 Prozent. Als Grund soll die nationale Sicherheit der USA herhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen zieht gegen EU-Richtline zum Urheberrecht vor EuGH. Die Regierung habe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg Klage eingereicht, meldete am Freitag die Agentur PAP unter Berufung auf das Warschauer Außenministerium. Die Urheberrechtsrichtlinie sei eine unverhältnismäßige Maßnahme, die die Zensur fördere und die Meinungsfreiheit gefährde, hieß es in einem Tweet der Kanzlei von Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. WARSCHAU - Polen zieht gegen die umstrittene EU-Richtlinie zum Urheberrecht vor Gericht. (Boerse, 24.05.2019 - 10:19) weiterlesen...

Trump besucht in Japan Kaiser und Sumo-Ringer. Die brennenden und offenen Handelsfragen zwischen der größten und drittgrößten Volkswirtschaft der Welt sollen nicht im Mittelpunkt der am Samstag beginnenden Reise stehen, zu der Trump von seiner Ehefrau Melania begleitet wird. WASHINGTON/TOKIO - Sumo-Ringen und kaiserlicher Glanz: US-Präsident Donald Trump will mit einem viertägigen Besuch in Japan das Verhältnis beider Länder stärken - und nach Angaben des Weißen Hauses möglichst wenig über Politik reden. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 09:57) weiterlesen...

Trump: Huawei könnte Bestandteil eines Handelsabkommens werden. "Ich kann mir vorstellen, dass Huawei in irgendeine Form eines Handelsabkommens einbezogen wird", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) vor dem Weißen Haus in Washington. Auf Nachfragen von Reportern nannte Trump allerdings keine Details, wie ein solcher Deal aussehen könnte. Er betonte lediglich, dass jede Vereinbarung "sehr gut für uns aussehen würde, das kann ich Ihnen sagen". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. (Boerse, 24.05.2019 - 09:42) weiterlesen...

Milliardenhilfen für US-Bauern wegen Handelskrieg mit China. US-Präsident Donald Trump kündigte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington Nothilfen in Höhe von 16 Milliarden Dollar für US-Landwirte an, um deren Einbußen durch chinesische Vergeltungszölle und andere Verwerfungen durch die Handelsauseinandersetzung abzumildern. "Wir sorgen dafür, dass die Bauern die Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Trump. Aus dem US-Agrarministerium hieß es, die Hilfen sollten sicherstellen, dass die Landwirte nicht die Hauptlast aus dem Konflikt zu tragen hätten. WASHINGTON - Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 07:44) weiterlesen...

Neuauflage globaler Klimaproteste - Thunberg ruft zum Wählen auf. Bei der zweiten Auflage ihres Großprotests planen die Organisatoren des Netzwerks Fridays for Future an diesem Freitag Kundgebungen an mehr als 1600 Orten in über 120 Ländern. Mindestens 218 deutsche Städte von Flensburg bis nach Lindau im Bodensee sind dabei, so viele wie in keinem anderen Land. KOPENHAGEN/BERLIN - Zwei Tage vor dem Haupttag der Europawahl gehen weltweit erneut Menschen für eine bessere Klimapolitik auf die Straße. (Boerse, 24.05.2019 - 06:32) weiterlesen...

SPD: Unions-Ministerien blockieren Barleys Mietenpläne. "Die Ressorts von CDU und CSU blockieren die dringend notwendigen Gesetzentwürfe zum Mietrecht", sagte die Justizpolitikerin der Deutschen Presse-Agentur. Justizministerin Katarina Barley (SPD) will unter anderem regeln, dass Vermieter bei Verstößen gegen die Mietpreisbremse künftig zu viel erhaltene Miete rückwirkend zurückzahlen müssen. BERLIN - SPD-Fraktionsvize Eva Högl hat den unionsgeführten Ministerien vorgeworfen, wichtige Änderungen an der Mietpreisbremse zu torpedieren. (Boerse, 24.05.2019 - 06:26) weiterlesen...