Spanien, Italien

FRANKFURT - Unsicherheit aufgrund der Wahlen in einigen Euro-Ländern, des Brexit-Votums sowie der neuen US-Regierung haben die globale Bedeutung des Euro im vergangenen Jahr und Anfang 2017 etwas geschmälert.

05.07.2017 - 11:01:25

Globale Bedeutung des Euro wegen politischer Risiken gesunken. "Das schwierige Umfeld hat die internationale Nutzung des Euro beeinflusst", heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Europäischen Zentralbank (EZB) zur weltweiten Bedeutung des Euro. "Die Währung hat weiterhin etwas an Boden verloren, wenn auch nicht einheitlich." Trotz der historisch niedrigen Zinsen im Euroraum spiele die Gemeinschaftswährung unter anderem bei der internationalen Verschuldung eine geringere Rolle als zuletzt.

Leicht zugelegt habe dagegen der Anteil des Euro an den Devisenreserven, die von den Notenbanken gehalten werden. Dies zeige, dass die Gemeinschaftswährung trotz der diversen Schocks weiterhin als sicheres Mittel zur Wertaufbewahrung gesehen werde, heißt es in dem Bericht. Außerdem habe die Bedeutung im internationalen Zahlungsverkehr zugenommen. Der Euro bleibe weiterhin unangefochten die zweitwichtigste Währung der Welt, wenn auch mit weitem Abstand hinter dem US-Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholungsversuch nach Verlusten. Die deutlichen Rückschläge infolge des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China hätten nun für eine Gegenbewegung gesorgt, hieß es. PARIS/LONDON - Nach drei Verlusttagen haben die meisten europäischen Börsen am Mittwoch wieder zur Erholung angesetzt. (Boerse, 20.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Salvini: Italien will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. Damit sendete er im Asylstreit ein klares Signal an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der mit einer Zurückweisung von Flüchtlingen droht, die in anderen EU-Ländern registriert sind, sich aber in Deutschland aufhalten. "Die italienische Regierung ist ausschließlich bereit, den Italienern zu helfen", sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega am Mittwoch in Rom. ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 18:11) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG will nicht mit Lufthansa um Norwegian pokern. Er habe aber auch nicht gehört, dass die Lufthansa wirklich ein Gebot für die hochverschuldete norwegische Fluglinie abgeben wolle, sagte IAG-Chef Willie Walsh am Mittwoch bei einem Treffen der Vereinigung Airlines for Europe (A4E) in Brüssel. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) Interesse an Norwegian bekundet. BRÜSSEL - Die British-Airways-Mutter IAG will nach ihren Übernahmeangeboten für den Billigflieger Norwegian nicht in einen Bieterwettstreit mit der Lufthansa gehen. (Boerse, 20.06.2018 - 18:06) weiterlesen...

Netz und Harpune sollen Weltraumschrott einfangen. Ein EU-Projekt unter Leitung der britischen Universität Surrey will diese neuen Technologien testen. Am Mittwoch startete dafür ein Forschungssatellit von der Internationalen Raumstation ISS ins Weltall. In den nächsten Monaten soll er zwei Mini-Satelliten aussetzen und diese mit Netz und Harpune einfangen. BREMEN - Müllabfuhr im Orbit: Mit Netz und Harpune könnten Satelliten künftig auf Jagd nach Weltraumschrott gehen. (Boerse, 20.06.2018 - 17:54) weiterlesen...

BDI nennt deutsch-französische Reformpläne 'entscheidenden Impuls'. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang erklärte am Mittwoch in Berlin, die Reform der Währungsunion sei für die deutsche Industrie von überragender Bedeutung. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat die EU-Reformpläne Deutschlands und Frankreichs als "entscheidenden Impuls" für eine Stärkung der Eurozone bezeichnet. (Boerse, 20.06.2018 - 17:53) weiterlesen...

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit. Kurz vor einer geplanten Abstimmung über einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz am Mittwoch gelang es der Regierung, proeuropäische Abgeordnete in der Konservativen Fraktion mit Versprechungen zum Einlenken zu bewegen. LONDON - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament abgewendet. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:31) weiterlesen...