Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

FRANKFURT - Trotz vielerorts steigender Mieten lehnt der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Mietpreisbremse für Gewerbefirmen ab.

16.08.2019 - 13:19:24

Steigende Gewerbemieten: Städtebund gegen Mietpreisbremse. Das vom Berliner Senat in Spiel gebrachte Instrument sei "wenig zielführend und zu bürokratisch", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands, die der dpa am Freitag vorlag. So lasse sich schwer abgrenzen, wo ein "angespannter Gewerberaummarkt" vorliege. Zudem seien die vorgeschlagenen Regelungen streitanfällig.

Berlin setzt sich für eine bundesweite Mietpreisbremse für Gewerberäume ein. Eine entsprechende Bundesratsinitiative beschloss der rot-rot-grüne Senat am Dienstag. Stark steigende Gewerbemieten verdrängten oft inhabergeführte kleine Geschäfte aus den Innenstädten, kritisierte Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). Das gelte auch für Einrichtungen wie Kindergärten. Der Bund soll laut Antrag den Ländern ermöglichen, Gebiete mit angespannten Märkten für Geschäftsräume zu bestimmen, wo die Mietpreisbremse gilt.

Richtige Rahmenbedingungen für gemischte Quartiere aus Wohnen und Gewerbe seien der bessere Weg, meint nun der Städte- und Gemeindebund. Einzelhändler und Betriebe bräuchten genug Flächen - gerade in Zentren. Auch bei Vermietern liege eine Verantwortung. "Eine einseitige Gewinnmaximierung durch überzogene Mietpreisforderungen ist kontraproduktiv und nutzt niemandem." Sie führe zu Leerständen und einer Abwärtsspirale ganzer Straßenzüge.

Der Handwerksverband ZDH und der Handelsverband HDE hatten am Freitag beklagt, steigende Mieten in teuren Innenstädten würden zur Gefahr für Handwerker und Geschäfte. Sie würden aus den Zentren verdrängt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gamescom zog 2019 so viele Besucher an wie noch nie. Auf das Gelände der Kölner Messe strömten bis zum Samstag rund 373 000 Besucher, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten. So viele waren es noch nie in der Geschichte der 2009 gestarteten Messe. Vergangenes Jahr waren es noch 370 000. KÖLN - Die Computerspielmesse Gamescom hat abermals einen Besucherrekord geknackt. (Boerse, 25.08.2019 - 10:30) weiterlesen...

HDI-Chef Wetzel: Schäden durch Extremwetter nehmen zu. "Die Zahl der Schäden nimmt zu und die Schadenshöhe nimmt ebenfalls zu", sagte Wetzel im Interview der "Neuen Presse" (Samstag) in Hannover. HANNOVER - Der Klimawandel macht sich nach Ansicht des Chefs der HDI-Versicherung, Christoph Wetzel, anhand wachsender Schäden durch extreme Wetterlagen bemerkbar. (Boerse, 25.08.2019 - 09:53) weiterlesen...

Vereinbarung zu E-Scootern zwischen Kommunen und Anbietern. Dazu schlossen sie eine Vereinbarung, wie eine Sprecherin des Deutschen Städtetags am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" (PNP) über die Vereinbarung berichtet; der Zeitung liege dazu eine Absichtserklärung vor. Ziel sei es, Chaos und Unfälle durch E-Tretroller - auch E-Scooter genannt - zu vermeiden und die Roller besser in den Straßenverkehr einzubinden. BERLIN - Die kommunalen Spitzenverbände und vier große Anbieter von E-Tretrollern wollen für mehr Ordnung und Sicherheit bei der Nutzung der kleinen Fahrzeuge sorgen. (Boerse, 24.08.2019 - 18:10) weiterlesen...

Ministerpräsidenten pochen auf Staatsvertrag für Kohle-Hilfen. Darin solle die Zusage über insgesamt 40 Milliarden Euro für die vier Kohleländer festgeschrieben werden, teilten die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg), Michael Kretschmer (CDU/Sachsen) und Reiner Haseloff (CDU/Sachsen-Anhalt) am Samstag mit. DRESDEN/MAGDEBURG - Die vom Kohle-Ausstieg betroffenen Bundesländer haben ihre Forderung nach einem Staatsvertrag zusätzlich zur gesetzlichen Grundlage für Strukturhilfen bekräftigt. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 17:52) weiterlesen...

Rohlfs will in Japan für Toshiba-Ansiedlung in Kiel kämpfen. Am Dienstag trifft der FDP-Politiker in Tokio auf den für diesen Bereich zuständigen Vizepräsidenten des japanischen Konzerns. "Wir haben sehr gute Argumente für Kiel als Standort für eine weitere Lokfertigung", sagte Rohlfs der Deutschen Presse-Agentur vor der Reise. Am Sonntag will der Politiker gemeinsam mit Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und einer Wirtschaftsdelegation zu einer mehrtägigen Asienreise aufbrechen. KIEL - Wirtschaftsstaatssekretär Thilo Rohlfs will auf einer Asienreise für den Bau abgasarmer Lokomotiven durch Toshiba in Schleswig-Holstein werben. (Boerse, 24.08.2019 - 12:17) weiterlesen...

Drei Ost-Ministerpräsidenten fordern Staatsvertrag für Kohle-Hilfen. Darin solle die Zusage über insgesamt 40 Milliarden Euro für die vier Kohleländer festgeschrieben werden, teilten Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg), Michael Kretschmer (CDU/Sachsen) und Reiner Haseloff (CDU/Sachsen-Anhalt) am Samstag mit. Viertes Kohle-Ausstiegsland ist Nordrhein-Westfalen. DRESDEN/MAGDEBURG/POTSDAM - Die vom Kohle-Ausstieg betroffenen Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben ihre Forderung nach einem Staatsvertrag zusätzlich zur gesetzlichen Grundlage für Strukturhilfen bekräftigt. (Boerse, 24.08.2019 - 12:17) weiterlesen...