Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Trotz gleicher oder sogar besserer Bildung verdienen Frauen in Hessen noch immer weniger Geld als Männer.

16.08.2017 - 12:30:24

Studie: Frauen verdienen weiterhin weniger Geld als Männer. Vor allem auf dem Land sind die Einkommensunterschiede gravierend, wie aus dem am Mittwoch in Frankfurt vorgestellten "Hessischen Lohnatlas" hervorgeht. Danach bekommen Frauen in einer Vollzeitstelle durchschnittlich 14,1 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

Besonders schlecht sieht es für Frauen im Kreis Hersfeld-Rotenburg aus. Dort verdienen sie 23,4 Prozent weniger als Männer. Auch im Kreis Waldeck-Frankenberg (23,3 Prozent) und im Schwalm-Eder-Kreis (23,1 Prozent) ist der Unterschied enorm. Die mit Abstand geringste Differenz gibt es hingegen in der Stadt Offenbach. Dort beträgt die Lohnlücke lediglich 2,3 Prozent. Auf dem zweiten Platz liegen Frankfurt (8,1 Prozent) und Wiesbaden (10,4 Prozent).

"Die Bewertung von Arbeit muss sich an der Leistung und nicht am Geschlecht orientieren", kritisierte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU). Das Ministerium hatte die 40 000 Euro teure Studie beim Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Frankfurter Goethe-Universität in Auftrag gegeben. "Der Lohnatlas leistet einen wesentlichen betrag dazu, bestehende Lohnlücken zu schließen", begründete der Minister den Vorstoß.

Die großen regionalen Abweichungen sind nach Angaben der Autoren vor allem auf die unterschiedlichen Strukturen des Arbeitsmarktes zurückzuführen. So gebe es in ländlichen Regionen wegen der meist kleineren Betriebe in der Regel auch weniger Frauen in Führungspositionen, sagte IWAK-Geschäftsführerin Christa Larsen. Auch Staatsangehörigkeiten, Qualifikationen und Branchen seien wichtige Einflussfaktoren.

Nach Angaben des Sozialministeriums ist Hessen derzeit das einzige Bundesland, das einen "Lohnatlas" herausgibt. Ausgewertet wurden darin die Daten aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen und Männer in Vollzeit aus dem Jahr 2015. Grundlage sind Berechnungen des Statistischen Bundesamtes für sämtliche 26 Kreise und kreisfeien Städte. Honorare oder Gagen, wie sie etwa hochbezahlte Privatärzte oder Juristen erhalten, sind nicht berücksichtigt.

Der DGB Hessen-Thüringen kritisierte die Studie, weil nur Daten für Beschäftigte in Vollzeit ausgewertet wurden. Der Abteilungsleiter Kai Eicker-Wolf forderte von der Landesregierung konkrete Schritte, "um zu einer Beseitigung der Lohnungleichheit zu gelangen". Erste Ergebnisse des Berichts waren bereits Mitte März veröffentlicht worden. In Westdeutschland verdienen Frauen im Schnitt rund 17 Prozent weniger als Männer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'HB': Überrumpelter Daimler-Vorstand will Hauptaktionär Geely auf Abstand halten. "Das ist weitaus mehr, als wir erwartet hatten", zitierte das "Handelsblatt" (HB/Montagausgabe) aus Konzernkreisen. Das Daimler-Management sei nur von einer Beteiligung von 5 bis 6 Prozent ausgegangen - tatsächlich wurden es dann 9,69 Prozent. STUTTGART - Der Aufstieg des chinesischen Autobauers Geely zum größten Daimler-Aktionär hat den Stuttgarter Premiumhersteller nach einem Zeitungsbericht kalt erwischt. (Boerse, 25.02.2018 - 19:56) weiterlesen...

'HB': General Atlantic hat hohe Erwartungen an ProSiebenSat.1-Engagement. "Unser vorrangiges Ziel ist Umsatzwachstum. Damit schaffen wir Werte", sagte Jörn Nikolay, Deutschlandchef des US-Finanzinvestors General Atlantic, dem Handelsblatt (HB/Montagausgabe). Er hat dabei genaue Vorstellungen, wie stark das Wachstum ausfallen soll. DÜSSELDORF - Der neue Investor der E-Commerce-Sparte von ProSiebenSat.1 hegt hohe Erwartungen an sein Engagement. (Boerse, 25.02.2018 - 19:56) weiterlesen...

Neuer Daimler-Großaktionär Geely verspricht langfristiges Engagement. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten", erklärte Geely-Chef Li Shufu am Samstag in einer Mitteilung. Der chinesische Milliardär hatte zuvor knapp 9,7 Prozent der Daimler-Anteile erworben und war damit auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es. STUTTGART - Der neue chinesische Großaktionär Geely hat dem Stuttgarter Autobauer Daimler ein langfristiges Engagement zugesagt. (Boerse, 25.02.2018 - 17:47) weiterlesen...

Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch. MEXIKO-STADT - Die USA, Kanada und Mexiko haben ihre Verhandlungen über eine Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) wieder aufgenommen. Trotz des bislang schleppenden Verlaufs zeigten sich die Gastgeber vor dem Beginn der neuen Gesprächsrunde am Sonntag in Mexiko-Stadt optimistisch. Die Delegationen wollen dort bis zum 5. März über eine Modernisierung des seit 1994 bestehenden Abkommens verhandeln. Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch (Wirtschaft, 25.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

'FT': Fiat Chrysler beerdigt Diesel-Pkw bis zum Jahr 2022. Angesichts rückläufiger Verkäufe im Zuge des Abgasskandals und steigender Kosten für die Abgasreinigung werde Fiat Chrysler den Diesel bis zum Jahr 2022 aus allen seinen Pkw verbannen, schrieb die "Financial Times" am Sonntag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Der Konzern selbst lehnte gegenüber der Zeitung einen Kommentar ab. MAILAND - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler wird sich nach einem Zeitungsbericht weitgehend vom Dieselmotor verabschieden. (Boerse, 25.02.2018 - 17:13) weiterlesen...

Kreise: Griechenlands Geldgeber starten letzte Prüfungsrunde in Athen. Zum Auftakt soll es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, Energie und Privatisierungen gehen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten am Montag die letzte geplante intensive Kontrolle zu Griechenlands Reformbemühungen. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 16:53) weiterlesen...