SALZGITTER AG, DE0006202005

FRANKFURT - Trotz des Wirtschaftsbooms sind Leiharbeit und Werkverträge in deutschen Unternehmen nach Angaben der IG Metall weit verbreitet.

05.10.2018 - 14:24:23

IG Metall kritisiert Einsatz von Leiharbeit und Werkverträgen. Rund 80 Prozent der Betriebe in den Branchen, für die die Gewerkschaft zuständig ist, setzten Leiharbeiter ein oder vergäben Aufträge an Fremdfirmen, kritisierte die IG Metall am Freitag in Frankfurt. In manchen Fällen würden so dauerhaft Arbeitsplätze in der Stammbelegschaft verdrängt. Das zeige eine bundesweite Befragung unter Betriebsräten in 3600 Unternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie, der Textilbranche sowie der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie.

Gut ein Viertel der befragten Betriebsräte (27,5 Prozent) geben an, dass Leiharbeit und Werkverträge mit Fremdfirmen dauerhaft Jobs in der Stammbelegschaft ersetzten. Betroffen von Ausgliederungen seien alle Bereiche von Firmen.

Die Ergebnisse zeigten, "dass Leiharbeit und Fremdvergabe immer stärker zum billigeren Ersatz für reguläre Arbeitsplätze genutzt werden", kritisierte Jörg Hofmann, Chef der IG Metall. Das Ausgliedern von Arbeit gehe weiterhin über das Abdecken von Auftragsspitzen oder andere vorübergehende Personalengpässe hinaus, erklärte er vor dem "Tag der prekären Beschäftigung" am Sonntag. Zwar habe die Politik Gesetze verschärft. Doch Betriebsräte hätten nicht genug Mitbestimmungsrechte bei der Vergabe von Aufträgen an Fremdfirmen, um Missbrauch zu kontrollieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesländer gründen Stahl-Allianz. Beim ersten nationalen Stahlgipfel wurde die Vereinbarung von Vertretern der Landesregierungen des Saarlandes, Nordrhein-Westfalen und Niedersachen und der Stadtstaaten Bremen und Hamburg unterzeichnet. Ziel sei es, "die Kräfte zu bündeln, um einen starken Stahlstandort in Deutschland aber auch darüber hinausgehend in Europa für die Zukunft erhalten zu können", sagte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). SAARBRÜCKEN - In Saarbrücken ist am Montag eine "Allianz der Stahlländer" besiegelt worden. (Boerse, 22.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

'SZ': Länder wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen. Dies sei notwendig, um Zehntausende Arbeitsplätze zu sichern, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montag) unter Berufung auf ein Papier für den ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken. Darin heiße es, deutsche Stahlhersteller stünden vor "immensen Herausforderungen". BERLIN - Mehrere Bundesländer mit Stahlstandorten haben den Bund aufgefordert, die deutsche Stahlindustrie vor strengeren Umweltauflagen und höheren Stromkosten zu schützen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Salzgitter auf 'Neutral' und Ziel auf 47 Euro. Während sich die Aussichten für Karbonstahl besserten, seien die Perspektiven für Edelstahl herausfordernder, schrieb Analyst Eugene King in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Das globale Wirtschaftswachstum und die anhaltenden Handelsspannungen zwischen den USA und vielen Ländern blieben die größten Risiken für den Stahlsektor. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Salzgitter AG nach im Branchenvergleich überdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 52 auf 47 Euro gesenkt. (Boerse, 19.10.2018 - 09:30) weiterlesen...