Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Trotz der Niederlage von Premierministerin Theresa May bei der Parlamentswahl in Großbritannien hält Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater einen "Exit vom Brexit" für unwahrscheinlich.

09.06.2017 - 08:46:24

GB-WAHL/Ökonom erwartet keinen 'Exit vom Brexit' nach Wahlschlappe für May. "Die bereits jetzt schon wenig stringente Vorbereitung der Briten für ihren EU-Austritt wird jetzt aber kaum geordneter werden", sagte Kater am Freitag voraus. Das Wahlergebnis spiegele die Zerrissenheit der britischen Gesellschaft in Europafragen wider.

Sollte die Bildung einer handlungsfähigen Regierung Zeit kosten, würde dies die Brexit-Verhandlungen, die am 19. Juni beginnen sollten, verzögern, ergänzte die Großbritannien-Expertin der Bank, Marina Lütje. "Der Verlust an Zeit und einer klaren Verhandlungslinie bei den Verhandlungen wird die britische Position schwächen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Kapitalerhöhung lastet schwer auf Ceconomy (Boerse, 19.06.2018 - 13:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP hebt Nokia auf 'Neutral' und Ziel auf 5 Euro. Das Jahr 2018 dürfte den Tiefpunkt im Mobilfunk-Ausrüstermarkt darstellen, schrieb Analyst Stefan Slowinski in einer am Dienstag vorliegenden Studie. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Nokia von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 4,10 auf 5,00 Euro angehoben. (Boerse, 19.06.2018 - 13:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Bertrandt auf 'Halten' - Fairer Wert 102 Euro. Der Ingenieursdienstleister sei "bei den Themen E-Mobilität, autonomes Fahren sowie Emissionen weiterhin gut positioniert", schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Allerdings könnten sich die Diskussionen über das Forschungsbudget von VW, ein möglicher Personalabbau bei Opel und die Investitionszurückhaltung bei Audi negativ auf die Auftragsentwicklung auswirken. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Bertrandt auf "Halten" mit einem fairen Wert von 102 Euro belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 12:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Drohende Kapitalerhöhung lastet schwer auf Ceconomy FRANKFURT - Die Aussicht auf eine Kapitalerhöhung von Ceconomy der mittelgroßen Börsenunternehmen. (Boerse, 19.06.2018 - 11:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Axel Springer auf 'Buy' - Ziel 77 Euro. Die Internetzeitung Business Insider dürfte die nächste wichtige Triebfeder für den Medienkonzern werden, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Ihre US-Aktiväten seien eine starke Basis für internationales Wachstum. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Axel Springer nach einem Treffen mit dem Konzernlenker und dem Finanzchef von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 70 auf 77 Euro angehoben. (Boerse, 19.06.2018 - 11:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Shell auf 'Buy' - Ziel 3000 Pence ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Shell auf "Buy" mit einem Kursziel von 3000 Pence belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 10:52) weiterlesen...