Produktion, Absatz

FRANKFURT / SULZBACH - Die Wettbewerber Frankfurter Volksbank und Taunus Sparkasse setzen bundesweit ein Zeichen und wollen ihre Kunden noch in diesem Jahr in gemeinsamen Filialen bedienen.

03.09.2019 - 11:16:24

Volksbank und Sparkasse legen noch in diesem Jahr Filialen zusammen. Insgesamt 26 Standorte im Hochtaunuskreis und im Main-Taunus-Kreis sollen bis spätestens Ende 2021 zu "Finanzpunkten" umgestaltet, so dass dort Kunden beider Geldhäuser eine Anlaufstelle haben. Die ersten zehn Filialen sollen noch 2019 umgebaut werden.

"Erstmalig haben mit unseren beiden Instituten eine Sparkasse und eine Volksbank eine flächendeckende Kooperation vereinbart - über alle Grenzen der tradierten Säulen des Bankwesens hinweg", sagte die Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten Volksbank Deutschlands, Eva Wunsch-Weber, bei der Vorstellung des Konzepts am Dienstag in Sulzbach im Taunus. "Wir nutzen gemeinsame Räumlichkeiten, bleiben dabei aber selbstverständlich Wettbewerber."

In Filialen mit Personal teilen sich die beiden Institute die Öffnungszeiten auf, Selbstbedienungsstellen werden gemeinsam betrieben. In den kommenden drei Jahren wollen die beiden Geldhäuser zu gleichen Teilen insgesamt fünf Millionen Euro in das Projekt investieren.

Die gesamte Branche müht sich, den Spagat zwischen digitalen Angeboten und Präsenz in der Fläche zu schaffen. Viele Kunden erledigen Bankgeschäfte fast nur noch zu Hause am Computer oder per App auf dem Smartphone. Seit Jahren schrumpft die Zahl der Filialen, denn das dichte Netz kostet die Institute eine Menge Geld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP. Diese soll sicherstellen, dass die Kunden der Deutschen Bank im Geschäft mit Hedgefonds ("Global Prime Finance") und im elektronischen Aktienhandel ("Electronic Equities") weiter bedient werden können, teilte die Bank am Montag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Die Deutsche Bank unterzeichnet. (Boerse, 23.09.2019 - 09:19) weiterlesen...

140 000 Reisende mit deutschen Thomas-Cook-Veranstaltern im Urlaub. BERLIN - Derzeit sind 140 000 Touristen mit deutschen Reiseveranstaltern von Thomas Cook im Urlaub. Zudem seien "für Reisen mit Abreisen heute und morgen rund 21 000 Gäste gebucht", teilte die Thomas Cook Gmbh mit Sitz in Oberursel am Montag auf Nachfrage mit. Die deutschen Veranstaltertöchter, zu denen Marken wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin und Thomas Cook Signature gehören, haben den Verkauf von Reisen nach eigenen Angaben komplett gestoppt. Der Mutterkonzern Thomas Cook hatte zuvor Insolvenz beantragt. Man könne nicht gewährleisten, dass gebuchte Reisen mit Abreisedatum 23. und 24. September stattfinden, hieß es daraufhin vom deutschen Ableger. 140 000 Reisende mit deutschen Thomas-Cook-Veranstaltern im Urlaub (Boerse, 23.09.2019 - 09:18) weiterlesen...

Thomas-Cook-Chef Fankhauser: 'Verheerendes Ergebnis'. "Dies ist eine Stellungnahme, von der ich gehofft hatte, das ich sie nie abgeben müsse", sagte Fankhauser am Montag vor Journalisten. "Trotz großer Anstrengungen über mehrere Monate und weiterer intensiver Verhandlungen in den vergangenen Tagen konnten wir keinen Deal abschließen, um unser Unternehmen zu retten." Das Ergebnis werde für viele Menschen verheerend sein und Angst und Stress auslösen. LONDON - Der Chef von Thomas Cook , Peter Fankhauser, hat das Scheitern der Bemühungen zur Rettung des Touristikkonzerns als "verheerend" bezeichnet. (Boerse, 23.09.2019 - 09:13) weiterlesen...

Pleite von Thomas Cook 'Erdbeben Stärke 7' für griechischen Tourismus. "Das ist ein Erdbeben der Stärke 7, und der Tsunami kommt erst noch", sagte am Montag der Präsident des kretischen Tourismusverbands, Michalis Vlatakis, griechischen Medien. So hätten auf Kreta rund 70 Prozent aller Tourismusunternehmen Verträge mit dem Reise-Riesen. ATHEN - Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook schockiert den griechischen Tourismussektor. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 09:08) weiterlesen...

Chinesischer Großaktionär 'enttäuscht' über Kollaps von Thomas Cook SHANGHAI - Der chinesische Mehrheitseigner Fosun, der Thomas Cook retten wollte, hat sich "enttäuscht" über den Insolvenzantrag des britischen Reiseveranstalters geäußert. (Boerse, 23.09.2019 - 08:47) weiterlesen...

Gewerkschaft macht Regierung für Thomas-Cook-Pleite verantwortlich. "Die Regierung hatte viele Möglichkeiten, Thomas Cook zu helfen, hat sich aber für das ideologische Dogma entschieden, anstatt Tausende Jobs zu retten", sagte Gewerkschaftschef Manuel Cortes einer Mitteilung vom Montag zufolge. LONDON - Die britische Transportgewerkschaft TSSA hat die Regierung in London für die Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verantwortlich gemacht. (Boerse, 23.09.2019 - 08:46) weiterlesen...