Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT / SULZBACH - Die Frankfurter Volksbank und die Taunus Sparkasse drücken bei ihrer bundesweit einmaligen flächendeckenden Zusammenarbeit aufs Tempo.

03.09.2019 - 11:52:24

Noch 2019 erste gemeinsame Filialen. Noch in diesem Jahr wollen die Partner in Hessen zehn gemeinsame Filialen eröffnen. Weitere 16 solcher "Finanzpunkte" im Hochtaunuskreis und im Main-Taunus-Kreis sollen bis spätestens Ende 2021 folgen, wie die beiden Institute am Dienstag mitteilten.

"Erstmalig haben mit unseren beiden Instituten eine Sparkasse und eine Volksbank eine flächendeckende Kooperation vereinbart - über alle Grenzen der tradierten Säulen des Bankwesens hinweg", sagte die Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten Volksbank Deutschlands, Eva Wunsch-Weber, bei der Vorstellung des Konzepts am Dienstag in Sulzbach im Taunus. "Wir nutzen gemeinsame Räumlichkeiten, bleiben dabei aber selbstverständlich Wettbewerber."

An 17 der 26 Standorte wollen die beiden Institute künftig an jeweils unterschiedlichen, aber festen Tagen in der Woche Service- und Beratungsleistungen anbieten. Im Regelfall sollen an zwei Tagen Volksbank-Mitarbeiter und an zwei anderen Tagen Sparkassen-Mitarbeiter in der Filiale sein. Die Kunden sollen anhand unterschiedlicher Beleuchtung - mal rot für die Sparkasse, mal blau für die Volksbank - erkennen können, welches Institut gerade vertreten ist. An neun Standorten sind gemeinsame Selbstbedienungsstellen geplant.

Dass Geldhäuser aus unterschiedlichen Lagern in so großem Stil so eng zusammenarbeiten, ist ein Novum. Kleinere Kooperationen gibt es bereits: So teilen sich in ländlichen Regionen Institute mitunter einen Geldautomaten, um die Bargeldversorgung sicherzustellen.

"Wir haben einen klaren Kundenauftrag", begründete der Vorstandsvorsitzende der Taunus Sparkasse, Oliver Klink, die Initiative. "Viele Stammkunden kommen regelmäßig in die Filiale. Aber ein immer größerer Anteil unserer Kunden kommt nicht so oft in die Filiale, sagt uns aber: Wir wollen, dass Ihr da seid, wenn ich Euch brauche."

Klink betonte: "Wir werden auch weiterhin zusehen, dass wir an den gemeinsamen Standorten unser jeweiliges Geschäft nach vorne bringen. Wir stärken aber das Prinzip der Geschäftsstelle. Das wollten wir auch im 21. Jahrhundert nicht kampflos aufgeben und deshalb gehen wir diesen unorthodoxen Weg."

Ist das nun der erste Schritt in Richtung eines Zusammenschlusses? Nein, betonen die beiden Vorstandsvorsitzenden - und verweisen unter anderem auf hohe rechtlichen Hürden. "Wir fühlen uns wohl in den jeweiligen Verbünden. Diese Kooperation ist in keiner Form ein Testlauf für eine Fusion", sagte Klink.

In den kommenden drei Jahren wollen die beiden Geldhäuser zu gleichen Teilen insgesamt fünf Millionen Euro in das Projekt investieren. Im Gegenzug sparen die Institute jeweils jährlich Kosten in einstelliger Millionenhöhe.

Die beiden Vorstandschefs versicherten jedoch, es handele sich nicht um ein Sparprogramm. "Wir bauen im Zuge dieser Kooperation kein Personal ab", sagte Wunsch-Weber. "Natürlich benötigen wir in den gemeinsamen Filialen weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als vorher. Die übrigen Kolleginnen und Kollegen werden dauerhaft in anderen Zweigstellen in der Region eingesetzt." Auch das Filialnetz werde nicht ausgedünnt - im Gegenteil: "Jeder Partner wird künftig an vier zusätzlichen Standorten vertreten sein", sagte Wunsch-Weber.

Weitere Sparkassen oder Volksbanken als Partner können sich die beiden Vorstandsvorsitzenden gut vorstellen. In der Tat könnte das Modell Schule machen. Denn die gesamte Branche müht sich, den Spagat zwischen digitalen Angeboten und der Präsenz in der Fläche zu schaffen. Viele Kunden erledigen Bankgeschäfte fast nur noch zu Hause am Computer oder per App auf dem Smartphone. Seit Jahren schrumpft die Zahl der Filialen, denn das dichte Netz kostet die Institute eine Menge Geld. Das Zinstief erhöht den Kostendruck.

Wunsch-Weber und Klink versicherten, durch die strikt getrennte zeitliche Präsenz der Bankberater in den gemeinsamen Filialen sei sichergestellt, dass Bankgeheimnis und Datenschutz gewährleistet werden. Zudem sorge eine "komplett getrennte IT-Infrastruktur" für den Schutz von Kundendaten.

Das Geschäftsgebiet der Frankfurter Volksbank erstreckt sich fast auf die gesamte Region um Frankfurt. Das Institut mit etwa 600 000 Privatkunden hat 94 Präsenzfilialen und 69 Selbstbedienungs-Standorte (SB), künftig werden es 95 Präsenzfilialen und 72 SB-Standorte sein. Die Taunus-Sparkasse mit 166 000 Kunden betreibt aktuell 45 Filialen und 25 SB-Stellen. Sie bietet künftig in 43 Zweigstellen mit Personal ihre Dienste an und betreibt zudem 31 SB-Standorte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. Bis zum Dienstag seien 33 Menschen in 24 US-Staaten gestorben, nachdem sie elektronische Zigaretten benutzt hatten, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die Toten seien durchschnittlich 44 Jahre alt gewesen, der jüngste 17, der älteste 75. Zudem gebe es knapp 1500 bestätigte Erkrankungen fast im gesamten Land. Eine Woche zuvor hatte die Zahl der Todesfälle noch bei 26 gelegen, die der Erkrankungen bei knapp 1300. NEW YORK - Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. (Boerse, 18.10.2019 - 05:54) weiterlesen...

BER-Verantwortliche treiben Pläne für weiteren Terminalbau voran. Das Vorhaben von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup beschäftigt an diesem Freitag (9.00 Uhr) den Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft. Das Terminal 3 soll gegenüber dem Hauptabfertigungsgebäude des BER in Schönefeld entstehen, der Flughafen gründet dazu eine eigene Projektgesellschaft. BERLIN - Am künftigen Hauptstadtflughafen BER soll im nächsten Jahrzehnt ein weiteres Terminal für jährlich bis zu zwölf Millionen Passagiere gebaut werden. (Boerse, 18.10.2019 - 05:46) weiterlesen...

Umfrage: Große Mehrheit für Ausbau der erneuerbaren Energien. Diesen unterstützen demnach 89 Prozent der Befragten, wie eine Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien ergab. 66 Prozent gaben an, eine stärkere Nutzung und der Ausbau erneuerbarer Energien sei sehr oder außerordentlich wichtig, 23 Prozent finden dies wichtig. Nur 3 Prozent finden es überhaupt nicht wichtig. Vor allem der Ausbau der Windenergie an Land war zuletzt ins Stocken geraten - Hauptgründe sind lange Genehmigungsverfahren und viele Klagen. Der Ökostrom-Anteil soll bis 2030 auf 65 Prozent steigen - im ersten Halbjahr 2019 lag der Beitrag zur Deckung des Stromverbrauchs nach Zahlen des Energieverbandes BDEW bei 44 Prozent. BERLIN - Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage für eine stärkere Nutzung und den Ausbau erneuerbarer Energiequellen aus Wind oder Sonne. (Boerse, 18.10.2019 - 05:33) weiterlesen...

Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, gibt es uns in zehn Jahren nicht mehr", sagte der Geschäftsführer des größten deutschen Ferkelzuchtbetriebes LFD, Jörn Göbert, der Deutschen Presse-Agentur. Die emotionale Debatte um die Kastration schade der Branche erheblich. Außerdem seien Kastrationen ohne wirkungsvolle Betäubung ab 2021 nicht mehr erlaubt. MÜNSTER - Angesichts des Höfesterbens in der deutschen Schweinezucht fordert ein Experte ein Komplettverbot der Ferkel-Kastration. (Boerse, 18.10.2019 - 05:33) weiterlesen...

Streik bei GM dauert trotz vorläufiger Einigung an. DETROIT - Mitarbeiter des größten US-Autobauers General Motors (GM) streiken trotz einer vorläufigen Einigung im Tarifkonflikt vorerst weiter. Der Ausstand werde andauern, bis der Deal von allen Mitgliedern ratifiziert sei, verkündete die Gewerkschaft UAW am Donnerstag. Die Abstimmung soll von 19. bis 25. Oktober laufen, so dass sich der Streik um mindestens eine weitere Woche verlängert. Streik bei GM dauert trotz vorläufiger Einigung an (Boerse, 18.10.2019 - 05:33) weiterlesen...

Ford plant mit VW und Amazon größtes E-Auto-Ladenetz Nordamerikas. Das Unternehmen verspricht Kunden in einer Mitteilung vom Donnerstag Zugang zu über 12 000 Ladestationen. Die öffentliche Stromversorgung für E-Autos werde damit zu einer ähnlich normalen Erscheinung wie die Präsenz der größten Apotheken- oder Café-Ketten, kündigt der Konzern an. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford will gemeinsam mit Volkswagen und Amazon das nach eigenen Angaben größte Ladenetz für Elektroautos in Nordamerika anbieten. (Boerse, 17.10.2019 - 19:20) weiterlesen...