USA, Spanien

FRANKFURT - Strengere Regeln und engere Überwachung haben Europas Banken seit der Lehman-Pleite vor zehn Jahren nach Ansicht von EZB-Chef Mario Draghi widerstandsfähiger gemacht.

13.09.2018 - 15:35:24

Draghi: Europas Banken stabiler als zur Zeit der Lehman-Pleite. "Alles in allem sind Banken heute stabiler", stellte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt fest.

Viele Risiken seien in die Welt der Schattenbanken abgewandert. Dort müssten Aufseher und Regulatoren genauer hinschauen. Als Schattenbanken gelten Akteure an den Finanzmärkten, die bankähnliche Funktionen wahrnehmen, aber keine Banken sind und somit nicht der Regulierung für Kreditinstitute unterliegen.

Am 15. September 2008 hatte die Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt schockiert. Banken trauten sich nicht mehr über den Weg, etliche Institute kamen ins Straucheln. In höchster Not stabilisierten Staaten mit Hilfen in Milliardenhöhe sowie Zentralbanken mit einer Flut billigen Geldes die Lage.

Bestrebungen wie in den USA, die seit der Finanzkrise verschärften Regeln für Banken wieder aufzuweichen, sehe er in Europa nicht, sagte Draghi: "In der Europäischen Union sehen wir diese Gefahr nicht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump übt erneut Kritik an Deutschland wegen Nordstream 2. "Es ist sehr unglücklich für das deutsche Volk, dass Deutschland Milliarden und Abermilliarden Dollar für seine Energie an Russland zahlt", sagte Trump vor einem Gespräch mit Polens Staatspräsident Andrzej Duda im Weißen Haus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag erneut schwere Vorwürfe gegen Deutschland wegen der Zustimmung zum Bau der Pipeline Nordstream 2 erhoben. (Boerse, 18.09.2018 - 22:59) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Konjunkturoptimismus verdrängt die Handelssorgen. Der marktbereite S&P 500 hatte sich im Handelsverlauf sogar bis auf gut 5 Punkte an sein Rekordhoch von Ende August herangerobbt. Die Anleger sahen über den Nachrichtenfluss hinweg und konzentrierten sich wieder auf die weiterhin gut laufende Konjunktur in den USA. NEW YORK - Die Wall Street hat am Dienstag dem anhaltenden Handelsstreit mit China getrotzt: Die wichtigsten Aktienindizes zogen an. (Boerse, 18.09.2018 - 22:58) weiterlesen...

US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet. Das US-Justizministerium habe beim Unternehmen Unterlagen zu dem Vorgang angefragt, wie Tesla am Dienstag unter anderem dem "Wall Street Journal" bestätigte. Solche Anfragen können ein erster Schritt in einem Ermittlungsverfahren werden. Tesla äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Analyse der ausgehändigten Dokumente die Angelegenheit aus der Welt schaffen werde. PALO ALTO - Die überraschende Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten. (Boerse, 18.09.2018 - 21:23) weiterlesen...

US-Anleihen: Teils deutliche Verluste trotz Handelsstreit - Wall Street legt zu. US-Präsident Donald Trump trieb zwar den Handelskonflikt mit China auf eine neue Eskalationsstufe und überzog die Hälfte aller Wareneinfuhren aus der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt mit Sonderzöllen. An der Wall Street zogen die Kurse aber dennoch an, weil die Anleger über den Nachrichtenfluss hinwegsahen und sich wieder auf die weiterhin gut laufende Konjunktur konzentrierten. Insofern waren die als sicher geltenden Staatspapiere kaum gefragt. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag teils deutlich nachgegeben. (Sonstige, 18.09.2018 - 21:21) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter 1,17 US-Dollar. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung fiel im Zuge der anziehenden Wall Street unter die Marke von 1,17 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,1667 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1697 (Montag: 1,1671) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8549 (0,8568) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Dienstag im US-Handel wieder etwas unter Druck gekommen. (Boerse, 18.09.2018 - 21:11) weiterlesen...

Aktien New York: Konjunkturoptimismus verdrängt die Handelssorgen. Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China blieben zwar das zentrale Thema, allerdings sahen Anleger über den Nachrichtenfluss hinweg und konzentrierten sich wieder auf die weiterhin gut laufende Konjunktur. NEW YORK - Trotz des anhaltenden Handelsstreits hat sich der Dow Jones Industrial am Dienstag wieder deutlich nach oben gewagt. (Boerse, 18.09.2018 - 20:21) weiterlesen...