Produktion, Absatz

FRANKFURT - Starke Wirtschaft, politische Stabilität, Rechtssicherheit: Wohnungen und Häuser in Deutschland gelten Investoren weltweit als sicherer Hafen - zum Leidwesen von Mietern und Immobilienkäufern.

05.11.2018 - 06:32:24

Deutsche Städte inzwischen überteuert. In einigen Städten hierzulande ist die Wohnungsnot groß, Eigentum wird für viele Menschen unerschwinglich. Doch angesichts der hohen Preise wenden sich nun auch manche Großanleger ab, wie eine Analyse der Beratungsgesellschaft PwC zeigt.

Demnach sanken die Immobilien-Investments in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten um 3 Milliarden auf 65 Milliarden Euro. Wohnungen und Häuser in hiesigen Städten würden zwar von Großanlegern geschätzt, weil sie viel Wert auf Sicherheit legten, heißt es in dem Papier, das der Deutschen-Presse-Agentur vorliegt. "Dennoch werden Berlin, Frankfurt, Hamburg und München von vielen Investoren als überteuert angesehen", sagt PwC-Partnerin Susanne Eikermann-Riepe.

Die mehr als 800 Immobilien-Profis, die befragt wurden, finden die Häuserpreise in deutschen Großstädten - wie auch in anderen europäischen Metropolen - sehr sportlich. "Nahe am Gipfel", "weit fortgeschritten" oder "überteuert", lautet häufig ihr Urteil.

Manchen Anlegern wurde es nun offenbar zu bunt. Ganz vorn in ihrer Gunst steht europaweit nicht mehr Deutschland, sondern Großbritannien. Auf der Insel wurden vom Schlussquartal 2017 bis zum Ende des dritten Quartals dieses Jahres 68 Milliarden Euro in Immobilien investiert. Deutschland habe zu wenige Zielobjekte, und diese seien zu teuer, meint Eikermann-Riepe. "Aus diesem Grund konnte Großbritannien trotz des bevorstehenden Brexit vorbeiziehen."

In den vergangenen Jahren hatten Investoren aus den USA, Großbritannien und China in großem Stil Wohnungen und Häuser in deutschen Städten gekauft. Bei Deals jenseits von zehn Millionen Euro stammte 2017 mehr als jeder zweite Euro von ausländischen Kapitalgebern, so der Verband deutscher Pfandbriefbanken. Die Einschätzung der Großanleger hat daher Gewicht.

Die Studie ist ferner ein Beleg dafür, dass der seit einem Jahrzehnt laufende Immobilienzyklus in Deutschland inzwischen in einer Spätphase angekommen ist. Die Bundesbank warnte mehrfach vor Preisübertreibungen in Ballungsräumen. Sie sieht Überbewertungen von bis zu 30 Prozent, wenn auch noch keine bundesweite Blase.

Innerhalb von Deutschland macht sich nun auch der 2019 geplante Brexit bemerkbar, zeigt die PwC-Studie. In Frankfurt, das viele Londoner Banker anzieht, stiegen die Immobilieninvestments demnach rasant: Am Main wurden acht Milliarden Euro in Wohnungen und Häuser gesteckt - ein Plus von 12,5 Prozent binnen Jahresfrist. Damit holte Frankfurt beim Volumen Berlin ein. Die beiden deutschen Spitzenreiter stehen in Europa gemeinsam auf Platz drei hinter Paris und London.

Die Landesbank Helaba erwartet, dass die Zahl der Bankbeschäftigten in Frankfurt mittelfristig um mindestens 8000 Menschen steigt. Der Zuzug von Bankern aus London wegen des Brexit werde dazu beitragen, "dass sich der Anstieg der Wohnimmobilienpreise und Mieten mindestens in ähnlichem Tempo fortsetzt", schätzt sie.

Aber nicht nur Frankfurt, sondern auch andere deutsche Großstädte bleiben laut der PwC-Studie begehrt - trotz aller Skepsis über hohe Immobilienpreise. Gefragt nach den besten Aussichten für europäische Metropolen, sehen die befragten Profis gleich vier deutsche Städte in den Top Ten: Berlin (2), Frankfurt (5), Hamburg (7) und München (10).

Auch bei den erwarteten Mietsteigerungen geben die Studienautoren keine Entwarnung. Hier wird ebenfalls mit Aufschlägen in Frankfurt und Hamburg gerechnet - und allen voran in Berlin. Die Hauptstadt wird europaweit als am lukrativsten bewertet. "Die Liebesbeziehung der Immobilienbranche mit Berlin dürfte 2019 weitergehen", heißt es. "Jeder will dort sein, und die Mieten gehen durch die Decke."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umsatzschwund bei IBM hält an - Quartalszahlen aber über Erwartungen. Im vierten Quartal gab es verglichen mit dem Vorjahreswert einen Umsatzrückgang um 3,5 Prozent auf 21,8 Milliarden US-Dollar, wie der IT-Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Das Nettoergebnis legte zwar kräftig zu auf 2,0 Milliarden Dollar. Allerdings hatte eine hohe Abschreibung aufgrund der US-Steuerreform die Bilanz im Vorjahr verhagelt, was den Vergleich verzerrt. ARMONK - Das Computer-Urgestein IBM hat zum Jahresende weitere Geschäftseinbußen verkraften müssen. (Boerse, 22.01.2019 - 23:04) weiterlesen...

Lateinamerika sorgt bei Carrefour für Schwung. Auch der Protest der sogenannten Gelb-Westen in Frankreich belastete den Konzern nicht so stark wie von Experten befürchtet. Im vierten Quartal sei der Umsatz bereinigt insgesamt um 1,9 Prozent auf 22,64 Milliarden Euro gestiegen, wie das Unternehmen am Dienstag am Unternehmenssitz bei Paris mitteilte. Konzernchef Alexandre Bompard sprach von einem "soliden" Quartal. Die Transformation zeige Wirkung. BOULOGNE-BILLANCOURT - Zuwächse in Lateinamerika haben das Geschäft des französischen Handelskonzerns Carrefour im abgelaufenen Jahr angekurbelt. (Boerse, 22.01.2019 - 18:21) weiterlesen...

Wirtschaft zieht rote Linien bei Verhandlungen über Kohleausstieg. Ein "politisch beschleunigter Rückgang" der Kohleverstromung würde bis 2030 zusätzliche Kosten von mindestens 14 bis zu 54 Milliarden Euro verursachen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Verbände BDI, DIHK und BDA. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research. BERLIN - Kurz vor der womöglich entscheidenden Sitzung der Kohlekommission haben die Spitzenverbände der Wirtschaft vor Milliardenbelastungen bei einem schnellen Kohleausstieg gewarnt. (Boerse, 22.01.2019 - 18:17) weiterlesen...

Bridgestone will mit Fuhrpark-Sparte von TomTom über Reifen hinaus. Bridgestone kauft für 910 Millionen Euro die auf Fuhrpark-Management spezialisierte Telematik-Sparte der Navigations-Firma TomTom . Unter anderem will der japanische Konzern die Daten aus den Fuhrpark-Fahrzeugen in der Reifenentwicklung nutzen. AMSTERDAM - Der weltgrößte Reifenhersteller Bridgestone bereitet sich mit einem großen Zukauf in Europa für das zukünftige Geschäft mit Robotaxis und anderen Fahrdiensten vor. (Boerse, 22.01.2019 - 17:04) weiterlesen...

Teslas Model 3 mit Europa-Zulassung. Die niederländische Behörde RDW erteilte ihre finale Zulassung, wie Tesla am Dienstag bestätigte. In Deutschland bekommen beide aktuell verfügbaren Varianten des Model 3 die E-Auto-Förderung von 4000 Euro, wie aus der aktuellen Liste des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hervorgeht. Erste Fahrzeuge sollen voraussichtlich im Februar ausgeliefert werden. HAMBURG/ESCHBORN - Tesla darf seinen Hoffnungsträger Model 3 in Europa verkaufen. (Boerse, 22.01.2019 - 16:28) weiterlesen...

Nach Tempolimit-Ärger: AG-Beratung zum Klimaschutz verschoben. Im Ministerium von Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) wurde dies am Dienstag mit der Koordinierung der weiteren Arbeiten aller Arbeitsgruppen der Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität begründet. Im Sinne einer "verkehrsträgerübergreifenden Betrachtung" bedürfe es einer engen Abstimmung mit den übrigen Arbeitsgruppen der Plattform. Ein neuer Termin werde "zeitnah" mitgeteilt. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Nach der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat das Bundesverkehrsministerium ein für Mittwoch geplantes Treffen der Arbeitsgruppe zu mehr Klimaschutz im Verkehr abgesagt. (Boerse, 22.01.2019 - 15:58) weiterlesen...