Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Rund 5 Billionen Euro an Investitionen sind einer Studie zufolge insgesamt erforderlich, damit Deutschland wie angestrebt im Jahr 2045 klimaneutral wird.

07.10.2021 - 06:02:28

Studie: Investitionsbedarf von 5 Billionen Euro für Klimaneutralität. "Das ist eine gewaltige Summe, aber es ist machbar. Damit die Herausforderung gelingt, müssen öffentliche Investitionsmittel zielgerichtet eingesetzt und private Investitionen mobilisiert werden", sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib.

Den eigentlich Mehrbedarf an Investitionen beziffert die im Auftrag der staatlichen Förderbank erstellte Studie allerdings deutlich geringer auf insgesamt 1,9 Billionen Euro. Dazu müssten ohnehin erforderliche Investitionen verstärkt in Alternativen gelenkt werden, die einen Beitrag zur Klimaneutralität leisten.

Das Klimaziel erfordere eine umfangreiche Transformation in allen Wirtschaftssektoren, vom Verkehr über die Industrie bis hin zu den privaten Haushalten, hieß es in der vom Prognos Institut, Nextra Consulting und dem Institut für nachhaltige Kapitalanlagen (NKI) erstellten Studie.

Den größten Teil der Investitionen sieht die Analyse im Bereich Verkehr mit 2,1 Billionen Euro. Größtenteils gehe es allerdings um eine Neuausrichtung ohnehin anstehender Reinvestitionen in diesem Bereich. Die eigentlichen Mehrinvestitionen seien mit 153 Milliarden Euro daher deutlich geringer.

Die zweithöchsten Investitionen werden demnach im Sektor Energie mit 840 Milliarden Euro benötigt. Auf die privaten Haushalte entfallen rund 636 Milliarden Euro. Davon sind den Berechnungen zufolge rund 254 Milliarden Euro Mehrinvestitionen, vor allem für einen klimagerechten Wohnungsbestand.

Auf den Industriebereich kommen 620 Milliarden Euro zu. Davon sind 462 Milliarden Euro tatsächliche Mehrinvestitionen. Produktionstechniken könnten vielfach nur mit großem Aufwand klimafreundlich umgestellt werden, hieß es zur Begründung.

Im Bereich Gewerbe, Handel und Dienstleistungen fallen mit rund 237 Milliarden Euro verhältnismäßig geringe Klimaschutzinvestitionen an, etwa 113 Milliarden Euro seien Mehrinvestitionen.

Aus Sicht der KfW bieten die Klimaschutzinvestitionen zugleich die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu verbessern, indem zum Beispiel neue Technologien entwickelt werden. Dies könne den exportorientierten Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig stärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'MM': Blackrock steigt bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Die Investmentgesellschaft wolle im Rahmen einer Kapitalerhöhung für 500 Millionen Euro Anteile kaufen, berichtete das "Manager-Magazin" ("MM") am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Der Deal sei unterschriftsreif, Ionity werde dabei mit 2,25 Milliarden Euro bewertet. Neben Blackrock sollen die Alteigentümer 250 Millionen zuschießen. Zu den Besitzern zählen vor allem die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW sowie der US-Autoriese Ford und die Koreaner von Hyundai . HAMBURG - Der US-Finanzriese Blackrock steigt einem Pressebericht zufolge mit einer Investition von einer halben Milliarde Euro beim Ladenetz-Unternehmen Ionity ein. (Boerse, 21.10.2021 - 13:16) weiterlesen...

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. Es hieß lediglich, dass mittelfristig eine Marge von fünf Prozent gemessen am Bruttotransaktionsvolumen (GTV) erreicht werden soll. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway am Donnerstag vor einer Investorenveranstaltung nicht. (Boerse, 21.10.2021 - 13:10) weiterlesen...

Koalitionsverhandlungen beginnen - Partner wollen zügig verhandeln. "Wir werden zeitnah und zügig durchkommen", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hatte wiederholt erklärt, Ziel sei es, vor Weihnachten eine neue Regierung zu haben. Juso-Chefin Jessica Rosenthal nannte das im ZDF ein gutes Datum. BERLIN - Unmittelbar vor Beginn der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP haben sich beteiligte Politiker zuversichtlich gezeigt, dass die Gespräche rasch vorankommen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 13:08) weiterlesen...

IWF: Konjunktur im südlichen Afrika bleibt schwächste der Welt. Nach einem beispiellosen Rückgang im Vorjahr von 1,9 Prozent werde 2021 ein Wachstum von 3,7 Prozent und 2022 von 3,8 Prozent erwartet, teilte der Internationale Währungsfonds (IWF) am Donnerstag mit. Die Prognosen blieben jedoch höchst ungewiss und abhängig vom weiteren Verlauf der Pandemie. KAPSTADT - Trotz einer leichten Erholung bleibt die Konjunktur in Afrika südlich der Sahara die schwächste der Welt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 13:08) weiterlesen...

Bahnverkehr in Thüringen wegen Sturms eingestellt. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Zunächst war die Höchstgeschwindigkeit auf allen Strecken auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt worden. Wie es hieß, komme es wegen des Unwetters bundesweit zu Verspätungen und Zugausfällen. ERFURT - Der Sturm hat am Donnerstag in Thüringen zur Einstellung des gesamten Zugverkehrs geführt. (Boerse, 21.10.2021 - 13:07) weiterlesen...

Weiter Anstieg bei Corona-Infektionen - Länderchefs beraten über Lage. Wenn dies passiere, "gibt es de facto keine Rechtsgrundlage mehr - egal für was. Weder für das Testen in der Schule, noch für Masken, noch für ganz normale Ideen wie 3G plus, oder 2G oder 3G", sagte er am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. BERLIN/KÖNIGSWINTER - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat vor einer Aufhebung des bundesweiten Corona-Ausnahmezustands gewarnt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 13:07) weiterlesen...