Haushalt, Steuern

FRANKFURT / ROM - Die Skepsis gegenüber der italienischen Haushaltspolitik sorgt weiter für eine angespannte Lage am Markt für italienische Staatsanleihen.

10.10.2018 - 10:00:25

Italienische Staatsanleihen erneut stark unter Druck. Am Dienstag kam es erneut zu kräftigen Kursverlusten und im Gegenzug zu einem starken Anstieg der Risikoaufschläge für Papiere aus dem Euroland. Im Vormittagshandel legte die Rendite für zehnjährige italienische Staatsanleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 3,58 Prozent zu. Auch der Euro geriet unter Druck und rutschte unter die Marke von 1,15 US-Dollar.

Damit hat sich ein Rückgang der italienischen Rendite vom Dienstagabend nur als leichte Entspannung herausgestellt. Zuvor war die Rendite in der zehnjährigen Laufzeit am Dienstag noch bis auf 3,71 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 2014 gestiegen.

Der stellvertretende Ministerpräsident Matteo Salvini stellte in einem Interview mit dem Fernsehsender RAI noch einmal klar, dass es keine Abstriche bei den Haushaltsplanungen geben wird. Die italienische Regierungskoalition aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte angekündigt, in den kommenden Jahren eine deutliche höhere Neuverschuldung anzupeilen als die Vorgängerregierung. Für 2019 ist ein Defizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung anstatt ursprünglich 0,8 Prozent vorgesehen. In den vergangenen Tagen hatte dies an den Finanzmärkten und unter den übrigen EU-Staaten Beunruhigung ausgelöst.

Die starken Kursverluste am Markt für Staatsanleihen bleiben indes weiterhin auf Papiere aus Italien begrenzt. Im Handel mit Anleihen aus Spanien, Portugal und Griechenland gab es zuletzt nur minimale Verluste. In der Hochphase der Euro-Schuldenkrise hatte das noch ganz anders ausgesehen. Damals waren in der Regel alle Papiere aus den Staaten der südlichen Peripherie der Eurozone unter starken Druck geraten.

Die Situation unterscheide sich "ganz erheblich" von jener 2011 und 2012, beschrieb der niederländische Notenbankchef Klaas Knot die Lage in einem Interview in "Börsenzeitung", das bereits am Dienstag veröffentlicht worden war. Die Ansteckungsgefahr sei viel geringer als damals, sagte Knot weiter.

Nach Einschätzung der Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank zeigt die jüngste Entwicklung am Anleihemarkt aber auch, dass "das Thema Schulden in der Eurozone noch lange nicht überstanden ist".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 16.10.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 16.10.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 16.10.2018 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Starke US-Unternehmenszahlen beflügeln die Dax-Familie. Besonders die Indizes hinter dem Dax verbuchten sehr deutliche Kursgewinne und stellten den Leitindex etwas in den Schatten. FRANKFURT - Rückenwind von der Wall Street hat am Dienstag den deutschen Aktienmarkt vorangetrieben. (Boerse, 16.10.2018 - 18:16) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Mit guten US-Zahlen kehrt Zuversicht zurück. Vor allem erste solide Quartalszahlen großer US-Konzerne und deren teils höhere Gewinnziele für das laufende Jahr sorgten für Erleichterung und Rückenwind. Der EuroStoxx 50 kletterte um 1,46 Prozent nach oben auf 3257,34 Punkte. Damit baute er die am Montag begonnene zaghafte Erholung aus. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat sich am Dienstag wieder Optimismus breit gemacht. (Boerse, 16.10.2018 - 18:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank hebt Sixt auf 'Buy' - Ziel 112 Euro. Auf dem vom Rekordhoch um rund ein Viertel niedrigeren Kursniveau seien die Papiere des Autovermieters wieder attraktiv, schrieb Analyst Christian Weiz in einer am Dienstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat Sixt nach den jüngsten Kursverlusten von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 112 Euro belassen. (Boerse, 16.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Deutliches Kursplus. Der ATX stieg um 1,61 Prozent auf 3274,03 Punkte. Bereits im Frühhandel trotzten die Märkte den zahlreichen Unsicherheitsfaktoren und setzten ihre am Montag begonnene Aufwärtsbewegung nach der schwachen Vorwoche fort. Am Nachmittag sorgten dann erfreuliche Unternehmensergebnisse aus den USA für weiteren Auftrieb. WIEN - Die Wiener Börse hat ihre Erholung vom Vortag fortgesetzt und den Handel am Dienstag mit einem klaren Plus beendet. (Boerse, 16.10.2018 - 17:57) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Starke US-Unternehmenszahlen beflügeln Dax-Familie (Im 2. Absatz, 1. Satz wurde ein Wort ergänzt: höher.) (Boerse, 16.10.2018 - 17:47) weiterlesen...