Haushalt, Steuern

FRANKFURT / RIGA - Die jüngsten Turbulenzen am Anleihemarkt waren laut dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, ein lokales Ereignis.

14.06.2018 - 15:53:24

EZB-Chef Draghi: Jüngste Turbulenzen am Anleihemarkt war ein lokales Ereignis. Es habe keine Ansteckungs- oder Ausfallgefahren durch die jüngsten politische Unsicherheit gegeben, sagte Draghi am Donnerstag in Riga. Die EZB beobachte die Entwicklungen auf dem Finanzmarkt aufmerksam, habe aber bislang keine Ansteckung gesehen. Ende Mai waren die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen vorübergehend drastisch gestiegen, da eine eurokritische Regierung gebildet wurde.

"Man sollte politische Änderungen in einzelnen Mitgliedsländern nicht zu sehr dramatisieren", sagte Draghi. Neue Regierungen müssten sich an die Regelungen der Währungsunion halten. "Der Euro ist unwiderruflich", sagte Draghi. Ein Austritt aus dem Euro bringe keinen Nutzen. Der Euroraum sei derzeit institutionell deutlich besser aufgestellt als während der Eurokrise. Auch die Fortschritte in einzelnen Mitgliedsländern werden durch politische Diskussionen nicht zunichte gemacht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - Handelssorgen und schwache Wirtschaftsdaten. Der Dow Jones Industrial weitete seine Verluste im Tagesverlauf aus und schloss 0,80 Prozent tiefer bei 24 461,70 Punkten. Damit setzte der New Yorker Leitindex seine Talfahrt der vergangenen Tage fort: Er gab den achten Handelstag in Folge nach und markierte den niedrigsten Stand seit rund drei Wochen. NEW YORK - Weiter schwelende Sorgen wegen des weltweiten Handelskonflikts und eher schwache heimische Konjunkturdaten haben die Wall Street am Donnerstag belastet. (Boerse, 21.06.2018 - 22:42) weiterlesen...

US-Anleihen legen dank schwacher Konjunkturdaten zu - Renditen sinken. Zudem verunsichert der anhaltenden Handelskonflikt zwischen China und den USA weiter die Anleger und treibt sie in die als sicher geltenden Staatspapiere. Dementsprechend gingen die Renditen zurück. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nach eher schwachen Konjunkturdaten deutlich zugelegt. (Sonstige, 21.06.2018 - 21:43) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.06.2018. FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 21.06.2018 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.06.2018 (Boerse, 21.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 21.06.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 21.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.06.2018 - 20:56) weiterlesen...

Aktien New York: Handelssorgen und schwache Wirtschaftsdaten belasten. Allerdings litten die Aktienkurse in New York weniger unter dem Handelskonflikt als die europäischen Leitbörsen. Es sehe so aus, als ob die EU hier bei einer Eskalation mehr zu verlieren habe als die Amerikaner, konstatierte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. NEW YORK - Weiter schwelende Sorgen wegen des weltweiten Handelskonflikts und schwache heimische Konjunkturdaten haben die Wall Street am Donnerstag erneut belastet. (Boerse, 21.06.2018 - 20:24) weiterlesen...

Kreise: US-Nahrungsmittelkonzern Conagra schielt auf Pinnacle Foods. Conagra Brands habe jüngst mit dem etwas kleineren Wettbewerber Pinnacle Foods über eine Übernahme gesprochen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Gespräche seien noch in einem frühen Stadium und könnten auch scheitern. NEW YORK - In den USA könnte es zu einem Milliardenzusammenschluss in der Lebensmittelbranche kommen. (Boerse, 21.06.2018 - 20:01) weiterlesen...