Spanien, Italien

FRANKFURT / RIGA - Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt ein Ende ihrer milliardenschweren Anleihekäufe zum Jahresende 2018 in Aussicht.

14.06.2018 - 17:11:03

EZB-Anleihekäufe könnten Ende 2018 eingestellt werden. Ab Oktober will die Notenbank das Volumen der monatlichen Käufe zunächst von derzeit 30 Milliarden Euro auf 15 Milliarden Euro verringern. Ende Dezember könnte das Programm dann auslaufen. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag, wie die Notenbank mitteilte.

FRANKFURT/RIGA - Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt ein Ende ihrer milliardenschweren Anleihekäufe zum Jahresende 2018 in Aussicht. Ab Oktober will die Notenbank das Volumen der monatlichen Käufe zunächst von derzeit 30 Milliarden Euro auf 15 Milliarden Euro verringern. Ende Dezember könnte das Programm dann auslaufen. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag, wie die Notenbank mitteilte.

Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

FRANKFURT/RIGA - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der EZB-Rat am Donnerstag bei seiner auswärtigen Sitzung im lettischen Riga, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.

EZB-Chef Draghi: Jüngste Turbulenzen am Anleihemarkt war ein lokales Ereignis

FRANKFURT/RIGA - Die jüngsten Turbulenzen am Anleihemarkt waren laut dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, ein lokales Ereignis. Es habe keine Ansteckungs- oder Ausfallgefahren durch die jüngsten politische Unsicherheit gegeben, sagte Draghi am Donnerstag in Riga. Die EZB beobachte die Entwicklungen auf dem Finanzmarkt aufmerksam, habe aber bislang keine Ansteckung gesehen. Ende Mai waren die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen vorübergehend drastisch gestiegen, da eine eurokritische Regierung gebildet wurde.

EZB erhöht Inflationsprognosen

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht für dieses und kommendes Jahr von einer höheren Inflation aus. Zugleich wurde die Wachstumserwartung für dieses Jahr reduziert, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der auswärtigen Sitzung im lettischen Riga erklärte.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken. In der vergangenen Woche gingen sie um 4000 auf 218 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 223 000 Anträgen gerechnet.

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Preise für importierte Waren im Mai stärker gestiegen als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Rate von 3,9 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im April von 3,3 auf 3,6 Prozent nach oben korrigiert.

USA: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die Umsätze im US-Einzelhandel haben im Mai stärker als erwartet zugelegt. Sie seien um 0,8 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Im April waren die Umsätze um 0,4 Prozent gestiegen.

Großbritannien: Einzelhandel legt stärker zu als erwartet

LONDON - Der britische Einzelhandel hat seine Umsätze im Mai deutlich stärker gesteigert als erwartet. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Donnerstag lagen die Erlöse 1,3 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um lediglich 0,5 Prozent erwartet. Der bereits deutliche Anstieg im Vormonat wurde von 1,6 auf 1,8 Prozent nach oben gesetzt.

Deutschland: Inflation legt wie erwartet deutlich zu

WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat im Mai deutlich zugelegt. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 2,2 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Im April hatte die Jahresrate lediglich 1,6 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat lag das Preisniveau 0,5 Prozent höher. Vorläufige Ergebnisse wurden jeweils bestätigt.

Frankreich: Stärkste Inflation seit mehr als fünf Jahren - über 2 Prozent

PARIS - In Frankreich hat die Inflation im Mai wie erwartet stark zugelegt und den höchsten Stand seit mehr als fünf Jahren erreicht. Im Jahresvergleich seien die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) um 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung in Paris mit und bestätigte damit das Ergebnis einer ersten Erhebung. Das ist die höchste Inflationsrate seit August 2012.

Julius Bär rechnet weiter mit 'ordentlichem' Wachstum in Deutschland

FRANKFURT - Das Schweizer Bankhaus Julius Bär bleibt trotz der jüngsten Konjunkturflaute positiv für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland gestimmt. "Das Wachstum wird in diesem Jahr immer noch ordentlich sein", sagte der Chefvolkswirt für Deutschland, David Kohl, am Donnerstag in Frankfurt. Bei der aktuellen Konjunkturschwäche handele es sich "um eine Delle, mehr nicht", versicherte der Leiter der Vermögensverwaltung bei Julius Bär, Lutz Welge.

ROUNDUP/Handelsstreit: China erneuert Warnung an Washington

PEKING - Einen Tag vor der möglichen Bekanntgabe neuer Strafzölle durch das Weiße Haus hat China die USA abermals gewarnt. Etwaige Wirtschafts- und Handelsabkommen, über die beide Regierungen verhandelt haben, würden nicht zustandekommen, wenn die USA Strafzölle verhängten, sagte Geng Shuang, Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Donnerstag.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar Moscovici zieht kritische Bilanz. Anfangs hätten Kapazität, Instrumente und politischer Wille gefehlt, die Lage zu meistern, später seien Entscheidungen oft "verzögert und suboptimal" gewesen, erklärte der Franzose am Wochenende. "Acht Jahre Krise sind viel zu lang." Die Verantwortung trügen neben griechischen auch europäische Politiker. BRÜSSEL - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen geäußert. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:19) weiterlesen...

Britische Regierung veröffentlicht Ratschläge für ungeregelten Brexit. Die etwa 70 "technischen Anmerkungen" enthalten Ratschläge für Unternehmen, Bürger und öffentliche Einrichtungen, wie ein Regierungssprecher am Sonntag in London bestätigte. LONDON - Die britische Regierung wird vom kommenden Donnerstag an Hinweise für den Fall eines Brexits ohne Abkommen veröffentlichen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 14:24) weiterlesen...

Griechischer Notenbankchef: Uns steht noch ein langer Weg bevor ATHEN - Griechenland muss nach Darstellung von Notenbankchef Giannis Stournaras auch nach dem Ende der Hilfsprogramme Reformen umsetzen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 14:21) weiterlesen...

EZB stellt Mitte September neue 100- und 200-Euro-Scheine vor. FRANKFURT - Die aktuelle Euro-Banknoten-Generation bekommt Zuwachs: Am 17. September sollen die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag auf Twitter mitteilte. Eine Sprecherin der Notenbank in Frankfurt bestätigte den Zeitplan. Verbraucher können die neuen Banknoten nach bisherigen Angaben im ersten Halbjahr 2019 in Händen halten. EZB stellt Mitte September neue 100- und 200-Euro-Scheine vor (Wirtschaft, 17.08.2018 - 14:37) weiterlesen...

Italiens Regierung verstärkt Druck auf Autobahnbetreiber. Das Verkehrsministerium leitete eine Untersuchung von Autostrade per l'Italia ein und forderte das Unternehmen am Donnerstagabend auf, binnen 15 Tagen nachzuweisen, dass es all seinen Instandhaltungspflichten nachgekommen sei. Die Gesellschaft müsse außerdem bestätigen, dass sie den Viadukt auf eigene Kosten vollständig wiederaufbauen werde. GENUA - Nach dem verheerenden Brückeneinsturz in Genua mit Dutzenden Toten verstärken die italienischen Behörden den Druck auf die Betreibergesellschaft. (Boerse, 17.08.2018 - 11:52) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit Ende 2012. Im Juli sei die Inflationsrate auf 2,1 Prozent gestiegen, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Behörde bestätigte wie von Analysten erwartet die erste Erhebung und damit die höchste Teuerungsrate seit Dezember 2012. Das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von mittelfristig knapp zwei Prozent wird damit leicht übertroffen. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation so stark wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 11:02) weiterlesen...