Spanien, Italien

FRANKFURT / RIGA - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ein Ausstiegsprogramm aus ihren billionenschweren Anleihekäufen vorgelegt.

14.06.2018 - 17:09:24

EZB will Anleihekäufe einstellen und Nullzinspolitik fortsetzen. Sie hat zwar die Dauer ihrer Wertpapierkäufe verlängert, zugleich aber ein Ende der Käufe für Ende des Jahres angekündigt. EZB-Chef Mario Draghi begründete am Donnerstag in Riga die Entscheidung mit Fortschritten bei der Inflationsentwicklung. Gleichzeitig solle die Nullzinspolitik beibehalten werden. Dies wurde an den Finanzmärkten positiv aufgenommen.

Die monatlichen Anleihekäufe werden weitere drei Monate bis Ende Dezember fortgeführt. Der monatliche Kaufbetrag soll ab Oktober von aktuell 30 Milliarden Euro auf dann 15 Milliarden Euro verringert werden. Nach Dezember sollen die Käufe enden. Der Hauptleitzins wurde wie erwartet mit null Prozent bestätigt. Der Satz auf Einlagen bei der EZB beträgt minus 0,4 Prozent.

"Es ist sehr zu begrüßen, dass das Kaufprogramm der EZB beendet wird", lobte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer Normalisierung der Geldpolitik."

Grundsätzlich soll die lockere Geldpolitik aber fortgesetzt werden, um die Wirtschaft zu unterstützen, sagte Draghi. So soll die Nullzinspolitik bis mindestens Sommer 2019 fortgeführt werden. Einige Ökonomen spekulieren bereits, dass die erste Zinserhöhung im September 2019 stattfinden könnte. Laut Draghi wurde der Zeitpunkt für eine Leitzinsanhebung aber noch nicht diskutiert.

"Der Markt wird ab jetzt vor allem über das Datum der ersten Zinserhöhung spekulieren", schreibt Uwe Burkert, Chefvolkswirt bei der LBBW. Die Aussagen der EZB deuteten auf den September 2019 hin. Sie könnte entgegen der Verlautbarung der EZB früher kommen, wenn der Inflationsdruck doch schneller steigt als gedacht; sie könnte aber auch später erfolgen, wenn die gegenwärtige leichte Konjunkturschwäche länger andauert. Tatsächlich ließ sich Draghi eine Hintertür offen und betonte, dass die Notenbank jederzeit alle ihre Instrumente anwenden könne. Das Anleihekaufprogramm sei zu einem regulären Instrument der EZB geworden.

Die jüngste Abschwächung der Konjunktur ist laut Draghi wohl nur vorübergehend. Die Daten würden für ein weiterhin solides und breit aufgestelltes Wachstum sprechen. Er wolle die Risiken aber nicht klein reden. Hier verwies er auch auf den zunehmenden Protektionismus. Tatsächlich hat die Notenbank ihre Wachstumsprognosen etwas gesenkt, während die Inflationsprognosen auch wegen der Ölpreisentwicklung angehoben wurden. In den kommenden drei Jahren erwartet die EZB eine Inflationsrate von 1,7 Prozent. Sie strebt eine Rate von knapp zwei Prozent an.

Der Eurokurs gab nach der Entscheidung deutlich nach. Er erreichte mit 1,1619 US-Dollar den niedrigsten Stand seit Ende Mai. Am Mittag hatte er noch bei 1,1851 Dollar notiert. An den Anleihemärkten gaben die Renditen auf breiter Front nach. Die Aktienmärkte legten deutlich zu.

"Während das Ende der Anleihekäufe zum Jahresende 2018 weitgehend erwartet worden war, ist die Aussage zu den Zinsen für eine Notenbank außergewöhnlich unverklausuliert", erklärte Thomas Gitzel die Marktreaktionen. Mario Draghi beugt damit Spekulationen einer baldigen Zinserhöhung vor. Die Währungshüter wollten damit eine Aufwertung des Euro verhindern und dies sei gelungen.

Die jüngsten Turbulenzen am Anleihemarkt waren laut Draghi, ein lokales Ereignis. Es habe keine Ansteckungs- oder Ausfallgefahren durch die jüngsten politische Unsicherheit gegeben, sagte Draghi. Die EZB beobachte die Entwicklungen auf dem Finanzmarkt aufmerksam, habe aber bislang keine Ansteckung gesehen. Ende Mai waren die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen vorübergehend drastisch gestiegen, da eine eurokritische Regierung gebildet wurde.

"Man sollte politische Änderungen in einzelnen Mitgliedsländern nicht zu sehr dramatisieren", sagte Draghi. Neue Regierungen müssten sich an die Regelungen der Währungsunion halten. "Der Euro ist unwiderruflich", versicherte Draghi. Ein Austritt aus dem Euro bringe keinen Nutzen. Der Euroraum sei derzeit institutionell deutlich besser aufgestellt als während der Eurokrise. Auch die Fortschritte in einzelnen Mitgliedsländern werden durch politische Diskussionen nicht zunichte gemacht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zähes Ringen um letztes Rettungspaket für Griechenland (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:50) weiterlesen...

IWF-Chefin warnt vor Konjunkturrisiko durch Handelskonflikt. Dies kündigte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag am Rande der Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg an. Noch laufe es gut, aber "wir sehen Anzeichen, dass der Höhepunkt erreicht ist". Eine scharfer Knick sei aber nicht zu erwarten. Zuletzt hatte der IWF für 2018 mit 2,4 Prozent Wachstum für die Eurozone gerechnet. LUXEMBURG - Wegen zunehmender Risiken will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für die Eurozone etwas senken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:26) weiterlesen...

Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. In der Nacht zum Freitag treten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 19:16) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Deutliche Verluste wegen Handelssorgen. In der Pattsituation zwischen den USA und China zeichne sich keine Lösung ab, schrieb Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Zudem befürchteten Experten, dass US-Präsident Donald Trump als nächstes im Streit mit der EU auf eine Eskalation setze. PARIS/LONDON - Die anhaltenden Sorgen um einen weltweiten Handelskonflikt haben Europas Börsen am Donnerstag deutliche Verluste eingebrockt. (Boerse, 21.06.2018 - 18:55) weiterlesen...

Seehofer warnt Merkel vor Entlassung. "Wenn man mit dieser Begründung einen Minister entließe, der sich um die Sicherheit und Ordnung seines Landes sorgt und kümmert, wäre das eine weltweite Uraufführung. Wo sind wir denn?", erklärte Seehofer im Interview mit der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davor gewarnt, ihn wegen eines Alleingangs im Asylstreit zu entlassen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

London legt Pläne für Aufenthaltsrecht von EU-Bürgern nach Brexit vor. Das Schicksal von Millionen von EU-Bürgern in dem Land war bislang eines der schwierigsten Themen in den Brexit-Verhandlungen. London und Brüssel waren sich im vergangenen Jahr grundsätzlich einig geworden. Nun hat London Details bekanntgegeben. LONDON - Die britische Regierung hat Pläne für das Aufenthaltsrecht von EU-Bürgern in Großbritannien nach dem Brexit vorgelegt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 18:02) weiterlesen...