Spanien, Italien

FRANKFURT / RIGA - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Laufzeit ihrer billionenschweren Wertpapierkäufe verlängert und zugleich ein Ende der Käufe für Ende des Jahres angekündigt.

14.06.2018 - 14:04:25

EZB will Anleihekäufe Ende des Jahres einstellen. Wie die EZB am Donnerstag nach ihrer auswärtigen Sitzung in Riga mitteilte, sollen die Käufe weitere drei Monate bis Ende Dezember fortgeführt werden. Der monatliche Kaufbetrag soll ab Oktober von aktuell 30 Milliarden Euro auf dann 15 Milliarden Euro verringert werden. Nach Dezember sollen die Käufe enden.

Zugleich versprach die EZB, ihre Leitzinsen auf dem aktuellen Niveau bis mindestens Sommer 2019 zu belassen. Der Hauptleitzins beträgt derzeit null Prozent. Der Satz auf Einlagen bei der EZB beträgt minus 0,4 Prozent.

Das Kaufprogramm der Notenbank läuft seit März 2015. Es wurde zur Belebung der Konjunktur und Anhebung der seinerzeit schwachen Inflation aufgelegt. Die Wirtschaft hat sich zwischenzeitlich deutlich belebt, zeigt seit Jahresbeginn aber Anzeichen von Schwäche. Die Inflation lag zuletzt im Zielbereich der EZB von knapp zwei Prozent.

Sei Beginn des Kaufprogramms hat die EZB Wertpapiere, vor allem Staatsanleihen, im Wert von rund 2,4 Billionen Euro erworben. Die Käufe sind insbesondere in Deutschland hoch umstritten, weil sie als Staatsfinanzierung und Überschreitung des EZB-Mandats aufgefasst werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Öffentliches EZB-Anleihenkaufprogramm ist rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:06) weiterlesen...

Vorerst kein EU-Kompromiss zu Klimaschutz-Vorgaben bei Autos. Sie vertagten ihre Gespräche. Nach Darstellung des deutschen Umwelt-Staatssekretärs Jochen Flasbarth beharrte das EU-Parlament bisher auf seiner Forderung, dass Neuwagen 2030 im Flottenschnitt mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstoßen als 2020. Die EU-Staaten hatten sich auf 35 Prozent geeinigt. Sie hätten sich aber - auch mit Zustimmung Deutschlands - flexibel gezeigt, sagte Flasbarth am Dienstag im polnischen Kattowitz (Katowice), wo er an der UN-Klimakonferenz teilnimmt. Für 40 Prozent weniger habe es unter den Staaten jedoch "zu keiner Sekunde" eine Mehrheit gegeben. BRÜSSEL/KATTOWITZ - Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen. (Boerse, 11.12.2018 - 09:59) weiterlesen...

May kommt am Dienstagnachmittag zur EU nach Brüssel. Das teilte Tusks Sprecher am Morgen auf Twitter mit. Darüber hinaus war ein Treffen Mays mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für den Abend ins Auge gefasst. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May kommt nach Gesprächen in Den Haag und Berlin am Dienstagnachmittag auch zu EU-Ratspräsident Donald Tusk nach Brüssel. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 11.12.2018 - 07:17) weiterlesen...

Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen - rund 820 000 Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay ähnlich wie mit Diensten wie Paypal auch bei Online-Käufen bezahlen. MÜNCHEN - Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar. (Boerse, 11.12.2018 - 06:48) weiterlesen...

Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin. Das Treffen mit Rutte soll um 9.00 Uhr stattfinden und das mit Merkel um 13.00 Uhr, wie die jeweiligen Regierungen am Montagabend mitteilten. May hatte zuvor die für Dienstag geplante Abstimmung im Parlament über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt. Einen neuen Termin nannte sie zunächst nicht. Sie will zuerst Nachverhandlungen führen. Mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie sich davon aber kaum erhoffen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am Dienstag zu Gesprächen über den Brexit-Deal mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 06:33) weiterlesen...