Spanien, Italien

FRANKFURT / RIGA - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Laufzeit ihrer billionenschweren Wertpapierkäufe verlängert und zugleich ein Ende der Käufe für Ende des Jahres angekündigt.

14.06.2018 - 14:04:25

EZB will Anleihekäufe Ende des Jahres einstellen. Wie die EZB am Donnerstag nach ihrer auswärtigen Sitzung in Riga mitteilte, sollen die Käufe weitere drei Monate bis Ende Dezember fortgeführt werden. Der monatliche Kaufbetrag soll ab Oktober von aktuell 30 Milliarden Euro auf dann 15 Milliarden Euro verringert werden. Nach Dezember sollen die Käufe enden.

Zugleich versprach die EZB, ihre Leitzinsen auf dem aktuellen Niveau bis mindestens Sommer 2019 zu belassen. Der Hauptleitzins beträgt derzeit null Prozent. Der Satz auf Einlagen bei der EZB beträgt minus 0,4 Prozent.

Das Kaufprogramm der Notenbank läuft seit März 2015. Es wurde zur Belebung der Konjunktur und Anhebung der seinerzeit schwachen Inflation aufgelegt. Die Wirtschaft hat sich zwischenzeitlich deutlich belebt, zeigt seit Jahresbeginn aber Anzeichen von Schwäche. Die Inflation lag zuletzt im Zielbereich der EZB von knapp zwei Prozent.

Sei Beginn des Kaufprogramms hat die EZB Wertpapiere, vor allem Staatsanleihen, im Wert von rund 2,4 Billionen Euro erworben. Die Käufe sind insbesondere in Deutschland hoch umstritten, weil sie als Staatsfinanzierung und Überschreitung des EZB-Mandats aufgefasst werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Präsident Draghi sieht Preisauftrieb durch steigende Löhne. In einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament nannte Draghi die Entwicklung der Verbraucherpreise ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Nahrungsmittel "relativ kräftig". In der Vergangenheit war die Inflation im gemeinsamen Währungsraum trotz rekordtiefer Zinsen und einer beispiellosen Geldflut durch die Notenbank lange Zeit ungewöhnlich niedrig und stieg erst in den vergangenen Monaten wieder stärker an. BRÜSSEL - EZB-Präsident Mario Draghi hat am Montag mit Aussagen zur Preisentwicklung in der Eurozone Hinweise auf ein baldiges Ende der extrem lockeren Geldpolitik geliefert. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:36) weiterlesen...

Labour-Partei erhält sich Option auf zweites Brexit-Referendum. Das berichteten britische Medien am Montag nach einer nächtlichen Marathon-Sitzung von Delegierten auf dem Labour-Parteitag in Liverpool. Die Hoffnung vieler EU-Befürworter bei Labour, eine zweite Volksabstimmung zum Brexit könne offizielle Parteilinie werden, wurden demnach aber enttäuscht. LIVERPOOL - Die britische Labour-Partei hält sich die Option auf ein zweites Referendum über den EU-Austritt des Landes offen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 16:17) weiterlesen...

EU-Kommission billigt Kraftwerksprojekt in Herne. Hinter dem Projekt stehen der Energieversorger Steag und der Siemens -Konzern. Die Kommission hat keine Wettbewerbsbedenken, wie sie am Montag in Brüssel mitteilte. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Pläne für ein Gemeinschaftsunternehmen zum Bau eines Gaskraftwerks in Herne gebilligt. (Boerse, 24.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Kampf geht weiter: Macron will mehr Ergebnisse bei Europa-Reform. Das ist auf einem großen Wandteppich im Wintergarten des Pariser Élyséepalastes zu sehen. Manche interpretieren das Werk des zeitgenössischen Künstlers Pierre Alechinsky als eine Anspielung auf die schwierige Lage von Hausherr Emmanuel Macron. An diesem Mittwoch jährt sich der Tag, an dem der französische Präsident in der Sorbonne-Universität seinen flammenden Appell zur "Neugründung eines souveränen, vereinten und demokratischen Europas" lancierte. PARIS/BERLIN - Ein einsames Schiff auf dem Meer - bei Sturm und bei Sonnenschein. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 14:13) weiterlesen...

Frankreichs Finanzminister fordert mehr Tempo bei Eurozonen-Reform. Er fände es "verantwortungslos und gefährlich", falls die Mitgliedstaaten den Umbau der Eurozone in den kommenden Wochen nicht beschleunigen, sagte er am Montag bei einer Pressekonferenz in Paris. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat von den Euro-Ländern mehr Tempo bei der Reform der Währungsunion gefordert. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 13:33) weiterlesen...

Airbus: Offshore-Windenergie steigert Hubschrauber-Absatz. Das entspreche einem Umsatzvolumen von rund neun Milliarden Euro, teilte Airbus am Montag in Hamburg mit. "Helikopter sind ein integraler Bestandteil jedes Logistik-Konzeptes für Windparks auf See", sagte Dennis Bernitz, Airbus-Verkaufschef für Westeuropa, vor der internationalen Windenergie-Messe WindEnergy, die am Dienstag in Hamburg beginnt. HAMBURG - Der weltweite Boom der Offshore-Windenergie wird nach den Erwartungen des Flugzeugbauers Airbus in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Nachfrage nach rund 1000 Hubschraubern auslösen. (Boerse, 24.09.2018 - 13:31) weiterlesen...