BASF SE, DE000BASF111

FRANKFURT - Oldtimer werden in Deutschland immer beliebter

16.09.2018 - 14:37:24

Deutsche geben jedes Jahr Milliarden für Oldtimer-Reparaturen aus

hat eine eigene Classic-Cars-Sparte mit rund 60 000 Ersatzteilen für alte Autos. Die allermeisten seien Originale, sagt Marketing-Leiter Jörn Schwieger. Einige ließen sie aber auch neu produzieren - etwa Käfer-Ersatzteile in Mexiko.

Der VW Käfer ist laut der Studie mit weitem Abstand das beliebteste Classic Car der Deutschen: 50 000 Käfer waren 2018 registriert (7,6 Prozent). Auf den Plätzen folgen der Mercedes W123 (4 Prozent) und der VW Golf (3,9 Prozent). Überhaupt stammen rund 70 Prozent der Classic Cars von deutschen Marken. Es folgen mit deutlich geringeren Anteilen amerikanische, italienische, französische und japanische Autos.

Deutschlands Oldtimer-Hochburgen liegen laut der Studie vor allem in einkommensstarken Regionen. München ist mit fast 20 000 angemeldeten Oldtimern die Hauptstadt der Klassiker-Autos. Hier sind 2,7 Prozent der zugelassenen Autos Oldtimer - bundesweit liegt der Durchschnitt bei 1,5 Prozent. Noch höher ist der Anteil mit 2,9 Prozent (7800 Oldtimer) im nordrhein-westfälischen Rhein-Kreis Neuss. Deutlich über dem Durchschnitt liegen auch Mannheim in Baden-Württemberg (2,6 Prozent) und Offenbach bei Frankfurt (2,5 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BASF setzt auf China-Ausbau und neues Sparprogramm - Aktie gibt nach (Boerse, 20.11.2018 - 13:50) weiterlesen...

BASF setzt neues Sparprogramm auf - Aktie gibt nach. Dazu beitragen sollen neben dem Ausbau des China-Geschäfts auch effizientere Anlagen und geringere Kosten sowie eine neue Struktur der Geschäftssegmente. LUDWIGSHAFEN - Gut ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt stellt BASF -Chef Martin Brudermüller die Weichen: Er will den Chemiekonzern in den kommenden Jahren mit einer neuen Strategie noch profitabler machen. (Boerse, 20.11.2018 - 10:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BASF-Strategie kommt bei Anlegern nicht gut an FRANKFURT - Die Papiere der BASF um 3 Prozent nach unten. (Boerse, 20.11.2018 - 10:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt BASF auf 'Sell' - Ziel 65 Euro. Trotz eines neuen Effizienzprogramms peile der Chemiekonzern beim operativen Ergebnis (Ebitda) nur ein Wachstum von jährlich drei bis fünf Prozent an, was unter der Markterwartung liege, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für BASF nach Vorstellung der neuen Strategie auf "Sell" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 20.11.2018 - 09:19) weiterlesen...

BASF setzt neues Sparprogramm auf. Dazu beitragen sollen neben dem Ausbau des China-Geschäfts auch effizientere Anlagen und geringere Kosten. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll jährlich um drei bis fünf Prozent steigen, teilte das im Dax notierte Unternehmen am Dienstag in Ludwigshafen mit. Seit 2012 sei das Ergebnis im Schnitt um acht Prozent gewachsen und habe damit über dem jährlichen Wachstum der weltweiten Chemieproduktion gelegen. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF will in den kommenden Jahren mehr verdienen. (Boerse, 20.11.2018 - 08:29) weiterlesen...