Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Anleihen, Italien

FRANKFURT - Österreichs neuer Notenbankchef Robert Holzmann hegt starke Zweifel am Lockerungspaket der Europäischen Zentralbank (EZB).

13.09.2019 - 11:17:24

Österreichs Notenbankchef zweifelt an neuem EZB-Paket. Gefragt danach, ob die am Vortag beschlossene neue Lockerungsrunde ein Fehler gewesen sein könnte, sagte Holzmann der Nachrichtenagentur Bloomberg: "Diese Idee ist einigen Leuten in den Sinn gekommen.

Mit "einigen Leuten" dürfte sich Holzmann auf seine Kollegen im geldpolitischen Rat der EZB bezogen haben. Von diesen hatten nach Medienberichten mehrere erheblichen Widerstand gegen die neuen geldpolitischen Initiativen geleistet. So sollen sich neben Holzmann die Notenbankchefs Deutschlands, Frankreichs, der Niederlande und Estlands gegen neue Käufe von Anleihen ausgesprochen haben. Zudem sollen die EZB-Direktoren aus Deutschland, Sabine Lautenschläger, und aus Frankreich, Benoit Coeure, dagegen gewesen sein.

Holzmann drückte zugleich seine Hoffnung auf geldpolitische Änderungen in der Zukunft aus. "Ich hoffe, wir sind nicht festgelegt. Ich hoffe, es gibt Spielraum, über den wir in Zukunft diskutieren." So sei es etwa an der Zeit, dass sich die EZB von ihren Negativzinsen verabschiede. Einige EZB-Räte seien schon jetzt der Meinung gewesen, dass ein noch niedrigerer Einlagenzins der falsche Weg sei. "Es ist nicht nachhaltig." Die EZB hatte den auch als Strafzins bezeichneten Einlagensatz am Donnerstag von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent gesenkt.

Im November tritt die Französin Christine Lagarde die Nachfolge von EZB-Präsident Mario Draghi an. Vor dem Europäischen Parlament hat sie bereits klargestellt, ebenfalls eine lockere Geldpolitik zu befürworten. Allerdings hat Lagarde auch betont, die negativen Nebeneffekte müssten berücksichtigt werden. Dazu gehört etwa die wirtschaftliche Belastung der Geschäftsbanken durch die Negativzinsen der EZB. Durch einen Staffelzins, der ebenfalls am Donnerstag verkündet wurde, soll diese Belastung reduziert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend. Am Montag schloss der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 27 076,82 Punkten. Am vergangenen Donnerstag hatte der Index ein neues Rekordhoch nur knapp verpasst und am Freitag bereits merklich an Schwung verloren. NEW YORK - Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. (Boerse, 16.09.2019 - 23:02) weiterlesen...

Aktien New York: Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend. Am Montag gab der US-Leitindex Dow Jones Industrial im frühen Handel um 0,33 Prozent auf 27 128,42 Punkte nach - vergangenen Donnerstag hatte er ein neues Rekordhoch nur knapp verpasst und am Freitag schon merklich an Schwung verloren. NEW YORK - Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen am Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. (Boerse, 16.09.2019 - 22:56) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Anfangsgewinne aus - Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen. Sie profitierten von ihrem Status als "sicherer Hafen", während die Aktienmärkte weltweit überwiegend unter Druck standen. Die Ölpreise zogen deutlich an. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag vom Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen am Wochenende profitiert und ihre anfänglichen Gewinne noch deutlich ausgebaut. (Sonstige, 16.09.2019 - 21:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Shell auf 2900 Pence - 'Overweight'. Die Aktie sei sein "Top Pick" unter den europäischen Ölwerten, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Shell verfüge über ein gut diversifiziertes Portfolio und habe eine langfristige Strategie präsentiert, die sowohl dem Wandel im Energiesektor als auch hohen Barmittelerlösen einen großen Stellenwert einräume. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Shell von 2950 auf 2900 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 16.09.2019 - 20:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan nimmt Eni mit 'Underweight' wieder auf - Ziel 15 Euro. Der italienische Ölkonzern sei angesichts der Risiken für die kurzfristigen Finanzkennziffern sowie durchwachsener Fundamentaldaten unattraktiv bewertet, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Eni mit "Underweight" und einem Kursziel von 15 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 16.09.2019 - 19:59) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Klare Kursgewinne - Indizes trotzen schwachem Umfeld. Damit stemmten sie sich gegen die Schwäche an Europas Leitbörsen sowie an der Wall Street, die unter Angriffen auf die wichtigste Ölraffinerie Saudi-Arabiens sowie den daraufhin sprunghaft anziehenden Ölpreisen litten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Montag durchweg klar zugelegt. (Boerse, 16.09.2019 - 19:41) weiterlesen...